Ist das Andeuten einer Beleidigung nach Deutschem Recht eine Straftat?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ist das Andeuten einer Beleidigung nach Deutschem Recht eine Straftat?

Ja. Denn es kommt nicht darauf an, was gesagt wurde, sondern was gemeint war

Wenn den konkreten Einzellfallumständen nach der so angesprochene Beamte sich beleidigt fühlte, weil er "A." als "Ar*ch(loch)" interpretiert hat, reicht das für eine Verurteilung.

Sämtlich Konjunktive, Umschreibungen, Gesten, Relativierungen usw. sind längst dahingehend ausgeurteilt und werden nach Anzeige des Beleidigten auch konsequent strafverfolgt.

Und da braucht man schon einen glaubwürdigen Zeugen mehr, um das zu entkräften.

G imager761

Eine Beleidigung ist die "Kundgabe von Missachtung oder Nichtachtung gegenüber dem Beleidigten oder Dritten. Dabei ist der Sinn aufgrund der Begleitumstände und des gesamten Zusammenhangs, in dem die Kundgabe steht, zu bestimmen." Das hab ich jetzt mal der Wikipedia entnommen. Soweit ich weiß, entspricht diese Definition den gängigen Strafrechtslehrbüchern.

Meines Erachtens ist die Bezeichnung eines Polizisten als "A-Punkt" eine Beleidigung. Denn was sollte "A-Punkt" in diesem Zusammenhang schon anderes bedeuten?

Wenn ich jemanden einen "Dioten" (Beispiel!) nenne, kann ich mich später nicht darauf berufen, ich hätte den Betreffenden doch nicht "Idiot", sondern "Diot" genannt.

Es würde dem Strafzweck des § 185 StGB zuwider laufen, wenn einem die relativ geringfügige Abweichung vom Wortlaut eins Wortes, welches gemeinhin als beleidigend empfunden wird, Straffreiheit zusichern würde

"Es würde dem Strafzweck des § 185 StGB zuwider laufen, wenn einem die relativ geringfügige Abweichung vom Wortlaut eins Wortes, welches gemeinhin als beleidigend empfunden wird, Straffreiheit zusichern würde"

Das klingt für mich logisch, aber ist das auch auf ein Wort welches nur den Anfangsbuchstaben gemeinsam hat und ansonsten überhaupt nicht gleich "klingt" anwendbar?

0
@questionmaster1

Bei deinem Beispiel, die Bezeichnung eines Polizisten als "A-Punkt" ist mE eine Beleidiung gegeben.

Anders wäre es, denke ich, wenn du den Beamten einen "B-Punkt." nennen würdest. Denn das könnte sowohl "Bullensch***n", als auch "Bulle" bedeuten. Letzteres wird von den Gerichten (kurioserweise) nicht durchgängig als Beleidigung gewertet:

"http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Richterin-Bulle-ist-nicht-immer-eine-Beleidigung-id14068686.html"

Letztendlich hängt die rechtliche Bewertung vom Richter ab. Am Besten wäre es auf jeden Fall, sich im Umgang mit Polizeibeamten solcher, auch nur angedeuteter Bezeichnungen zu enthalten und lediglich sachlich zu diskutieren. :-)

0

Nein, das andeuten ist keine Strafttat. Du kannst ja auch andeuten jemandem das Fenster einzuschlagen - bis aber nichts passiert ist, ist es auch keine Straftat, es sei den bei Mordrohungen die schriftlich gemacht wurden.

Offiziell gibt es im StGB gar keine beamtenbeleidigung

Sagt ja auch keiner. Hier ist nur von Beleidigung die Rede....

1

Also wenn du extrem plausibel erklären kannst, dass deine Aussage eine andere Bedeutung hatte, als der "Beleidigte" zu denken vermochte, dann nicht.

Aber wenn es ganz deutlich eine Provokation war und mininmaler Interpretationsraum vorhanden ist, könnte es sein, dass eine Strafe folgt.

Wieso als APunkt bezeichnen ?

Umschreib das ganze !

Wenn sie mal Lust und Zeit haben können sie mir in privater Atmosphäre gerne mal am Ar...lecken !

Höfliche Aufforderung die er nicht folge leisten muss ! :-))

was ist daran eine Andeutung?

Eine Straftat ist das schon mal gar nicht, es ist eine Ordnungswidrigkeit.Und ja, auch das kann verfolgt werden.

Natürlich ist Beleidigung eine Straftat: §185 StGb

1

Was möchtest Du wissen?