Ist das Abitur zu schaffen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich denke es ist an jeder schule besser als auf dem regulären gymnasium. dort kann es mitunter horror sein abi zu machen.

aber an anderen schulformen, wo man nicht seit der 5. klasse die selben lehrer hat ist es deutlich gechillter. ich selbst war am abendgymnasium und das ist eine ganz andere welt ^^ berufsschule weiß ich jetzt nicht, aber wie gesagt, alles besser als reguläres gymi.

die 11. klasse ist dabei aber die schwerste. danach wählst du ja deine kurse und das macht es dann erträglicher, weil du dir ja quasi ausgesucht hast was du weiter machst.

Ob du das Abitur schaffst oder nicht hängt nur von deinem Fleiß ab. Es ist keineswegs schwer. Vielleicht fällst du durch wenn du wirklich überhaupt keinen Funken intelligenz besitzt aber davon gehe ich jetzt mal nicht aus. Es hängt natürlich auch damit zusammen wie gnädig deine Lehrer vor dem Abi mit dir sind. Wenn die total streng sind und extrem hohe Ansprüche haben, steigt auch der Schwierigkeitsgrad. Bei mir ist es jetzt 2 Jahre her und ich glaube nicht, dass sich viel geändert hat. Ich habe zum Beispiel fast überhaupt nicht gelernt. (Meine Lehrer waren normaler Standart. Die haben nicht zu viel und nicht zu wenig verlangt) Ich habe insgesamt für die Abiprüfungen vielleicht 5 Stunden gelernt, weil man in Geschichte wirklich schon wenigstens ein paar Fakten wissen muss. Im Unterricht war ich auch nie wirklich aufmerksam aber ich habs dennoch geschafft. Klar ist mein Schnitt recht schlecht gewesen aber Abi ist Abi, und mit etwas Anstrengung hätte ich locker um einiges mehr rausholen können.

Bevor ich mein Abi machte, war ich auf einer Hauptschule. Habe mir nicht besonders Mühe gegeben, war zu langweilig. Die Quali hatte ich trotzdem mit einem guten 2er-Schnitt.

Abitur habe ich selbst auf einem Wirtschaftsgymnasium gemacht (ja, es ist das volle Abitur). Dort habe ich als eine der Jahrgangs-Besten abgeschlossen. Jetzt studiere ich Mathematik und Informatik beides als Hauptfach. 

Es ist egal, von welcher Schulform du kommst. Wirklich. An sich kann jeder das Abitur schaffen, man muss halt nur dem Unterricht auch zeitgemäß folgen können. Es bringt also nichts, wenn der Stoff schon fast durch ist und man selbst noch an bspw der Polynomdivision hängt. 

Für mich waren die Klausurphasen bspw stressig. So bin ich aber von Natur aus. Mal habe ich weniger, mal mehr gelernt. Jeder ist da anders. Manche lernen gar nicht und schreiben super Noten und andere reißen sich förmlich den Arsch auf und schaffen es nicht (sind jetzt nur Beispiele).

Wir hatten auch viele Schüler, die zuvor auf einem allgemeinbildenden Gymnasium waren - manche von ihnen haben es auch nicht geschafft.^^ Also: die Schulform ist irrelevant. 

Hi, meiner Meinung nach ist es keine Meisterleistung das Abitur zu schaffen. Ich selbst habe auch die 7. Klasse wiederholt und war auch sonst nicht wirklich gut in der Schule (Notendurchschnitt: 3,0). Ich habe das Abitur aber gut gemeistert:) klar, man muss sich schon ansterengen und lernen, aber mit der Zeit wächst man da rein.

Ich selbst war auf einer Hauptschule, danach habe ich meine mittlere Reife gemacht (Schnitt damals 1,6) und bin jetzt in der 12ten Klasse eines beruflichen Gymnasiums, richtung: soziales. Ich mache nächstes Jahr Abitur. Der Umstieg war schon hart, aber es ist wirklich machbar. Und das sage ich, und ich bin wirklich faul. Ich habe auch dementsprechend Noten, aber mit einbisschen Fleiß schaffst du das auch gut. Ich finde das Abitur ist kein hexenwerk, ich komme mit wenig aufwand relativ gut durch. Klar, wenn du ein gutes Abitur willst, dann häng dich da rein :) Mir war nämlich von Anfang an klar, dass ich kein Medizin oder Psychologie studieren will.

Keine Sorge, jeder Trottel kann das Abi schaffen.
Hör einfach bei allem gut zu, dann komms du auch durch.

Was möchtest Du wissen?