Ist Christian Lindner ein Monarch?

16 Antworten

Immerhin haben er und die Partei sich entschuldigt, das hört man heutzutage nicht mehr allzu oft.

Meist wird heutzutage auf das harmlosere ,,es tut mir/uns leid" ausgewichen.

Die Entschuldigung wurde sicher auch wegen der bevorstehenden Wahl in Hamburg ausgesprochen.

Die Deutsche Bahn entschuldigt sich ja auch nicht bei Verspätungen etc. sondern bittet die Fahrgäste, die Unannehmlichkeiten zu entschudigen.

Natürlich tut sie das!

Natürlich kann man sich im Namen aller Mitglieder einer Gesellschaft oder Partei für etwas entschuldigen!

Nein, kann man nicht. Man kann nur um Entschuldigung bitten. Das hat der Fragesteller schon ganz richtig beschrieben.

3
@DerRoll

versteh kein Wort...um Entschuldigung bitten und sich entschuldigen ist dasselbe! Es ist doch völlig egal ob man sagt "Ich bitte um Entschuldigung" oder "Ich entschuldige mich"

0
@dandy100

Nö. Wenn du Schulden bei jemanden hast kannst du doch nicht einfach sagen dass deine Schulden jetzt weg sind.

1

Ach so, seit wann das denn? Man kann um Entschuldigung bitten. Die Entschuldigung muss von den Betroffenen kommen.

2
@gogogo

um Entschuldigung bitten und sich entschuldigen ist dasselbe! Es ist völlig egal ob man sagt "Ich bitte um Entschuldigung" oder "Ich entschuldige mich" - es ist doch ganz klar, was gemeint ist! Diese Formulierungen sind reine Standardfloskeln

0
@dandy100

Nein. Nochmal, dass die Formulierung "ich entschuldige mich" leider eine Standardfloskel geworden ist, macht sie immer noch nicht richtig.

0

Die Deutsche Bahn entschuldigt sich ja auch nicht bei Verspätungen etc. sondern bittet die Fahrgäste, die Unannehmlichkeiten zu entschudigen.

Ach, das wäre schön.

Meistens bedanken sie sich nur für das Verständnis ....

0

die FDP hat ja diversen Adelsklüngel von solms bis Lambsdorff, also was fragst du?

In der Reichenpartei entschuldigt geld alles, jeder Politiker versteht, dass der K. den Posten haben wollte, sie sind nur überrascht, dass es der Bevölkrung noch nicht ganz egal ist und versuchen wieder Stimmen zu fangen, da kann man sich locker selbst entschuldigen, weiß doch jeder, dass es nichts mit echter Entschuldigung zu tun hat.

Richtig würde es natürlich heißen "ich bitte um Entschuldigung".

Letztendlich weicht man in normalen Alltag von dieser Formulierung ab und "entschuldigt sich". Inhaltlich ist in der Regel aber das  gleiche gemeint, so dass ich das nicht an die große Glocke hängen würde.

Du hast natürlich recht, aber gesellschaftlich steckt tatsächlich mehr dahinter. Man bittet nämlich oft nicht um Entschuldigung, sondern fordert sie ein, beispielsweise mit einem aggressiv gesprochenen "'tschuldigung! " Lenkt das Gegenüber dann nicht sofort großmütig ein, gibt man sich auch noch beleidigt.

Wer eine offensichtlich nicht ernst gemeinte Entschuldigung nicht akzeptiert, mutiert zum Bösewicht, zum Verantwortlichen für weitere Spannungen.

2

Herr Lindner ist eben ein Mann des Volkes und spricht natürlich so, dass er vom gemeinen Wahlvieh auch verstanden wird.

Da darf man sprachliche Ungenauigkeiten nicht zu sehr auf die Goldwaage legen.

Leute "beschweren" sich ja auch über irgendetwas. Ist derselbe Bullshit. Und der normale Mensch auf der Straße unterscheidet auch nicht zwischen den Begriffen "generell" und "grundsätzlich" oder kennt den Unterschied zwischen Textform und Schriftform. Also was soll's? :-)

Was ist an "sich beschweren" verkehrt? Und das "gemeine Wahlvieh"stört es sicher nicht, wenn Lindner "normales Deutsch" spricht.

Wie wäre es mit verbaler Abrüstung?

1
@earnest

Von der eigentlichen Wortbedeutung her kann ich dich beschweren; also etwas tun, was deine Seele/dein Gemüt belastet. Wenn du dich beschwerst, setzt du dich mit einer Angelegenheit emotional auseinander und belastest damit selber deine Seele/dein Gemüt.

Wenn man sagt, dass man sich beschweren will, meint man eigentlich, dass man etwas beklagen will. Aber wie du schon sagst, verbale Abrüstung ist angesagt :-)

0

Was möchtest Du wissen?