Ist Cannabis die Teufelsdroge?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann mal aus persönlicher Erfahrung sprechen:
Gras ist eine Droge, die am Anfang verdammt geil ist. Man lacht ne halbe stunde, ist gut drauf etc. Das Problem ist dass nach einem halben oder ganzen Jahr diese Wirkung allmählich verschwindet. Die psychische Wirkung geht verloren und die körperliche Wirkung kommt eher zum Vorschein. Da man aber durch die anfänglichen Erfahrungen gute Erinnerungen mit der Droge verbindet, konsumiert man sie weiter obwohl sie das Geld irgendwann nicht mehr wert ist, da man eine gewisse Resistenz aufgebaut hat. Trotzdem halten sich die Schäden in Grenzen und wenn man das mal ein paar Jahre konsumiert und dann wieder aufhört ist das ja okay. Scheiße ist es wenn man es 20 Jahre lang macht, das merkt man einem Menschen an.
Ich kam bisher noch nicht davon weg, werde aber meinen Konsum stark verringern da ich nächstes Jahr das Abi schreiben muss. Ich kann jedem empfehlen es mal auszuprobieren, wenn man sich aber von vornherein im Klaren ist dass es ein einmaliges oder seltenes ding bleibt. Sobald eine Regelmäßigkeit kommt sollte man am besten stoppen solange man es noch kann, denn irgendwann entwickelt sich eine psychische Abhängigkeit, die meiner Meinung nach oft verharmlost wird.

Vielen Dank für die Erfahrung :)

0

Sehr gerne, bei weiteren Fragen einfach hier kommentieren :)

0

Die Menschen sind oftmals dumm und haben sich zu wenig mit THC, Nikotin und/oder anderen Drogen beschäftigt.
Der Volksmund sagt, Cannabis sei eine Einstiegsdroge in die harte Drogenszene. Jedoch könnte noch niemand beweisen, dass die Konsumenten nie in ihrem Leben zu Nikotin und/oder Alkohol gegriffen haben.
Des Weiteren kommen jährlich weit mehr Menschen durch Tabakkonsum und Sauferei zu irreversiblen, gesundheitlichen Schäden. Ich habe noch nie von Menschen gehört, die aufgrund des THC direkt zu Schaden gekommen sind.
Ein weiterer Aspekt: Kneipenschlägereien und Fußballkrawalle haben fast immer Alkohol mit im Spiel. Hätten die alle THC konsumiert könnt man Hunderttausende an Euros sparen, da weniger Polizeieinsätze (teilweise mit Hundertschaften und Pferdestaffel) zum Einsatz kämen

Woran soll es sonst liegen, als an der schlechten oder gar fehlenden Aufklärung? Zum Thema Cannabis näherbringen/ Vorurteile beseitigen: unterrichte sie darüber, wofür Cannabis z.B. in der Medizin zum Einsatz kommt, als Schmerzmittel, Appetitanreger etc. und dann würde ich dir empfehlen, ihr kuckt Euch gemeinsam die 30 minütige Doku über unsere Drogenbeauftragte Marlene Mortler an und du wirst erleben, wie deine Eltern von selbst merken, das sie die ganze Zeit auf der total falschen Spur waren ( 3 Teile)

https://youtube.com/watch?v=wJjaWQ5nTow

Danke für den Beitrag :) werde mir die Doku erstmals alleine anschauen :)

0

Was möchtest Du wissen?