Ist buy and hold bei Aktien und ETFs auch in Zukunft für Langfristanleger sinnvoll oder haben sich die Zeiten geändert?

4 Antworten

re-balancing ist schon sinnvoll. Aber klassisches "timing" geht bei den meisten Investoren schief. Als privater Anleger liegst Du mit buy&hold bei marktbreiten Investments (ETF) mE ganz gut. Bei einzelnen Aktien sieht das mMn anders aus, aber die Auswahl einzelner Aktien ist nichts für Menschen, die das nicht beruflich machen.

Ich halte Buy and Hold nach wie vor für eine sinnvolle Strategie für die langfristige Anlage. Viele behaupten Buy and Hold hätte in der heutigen Zeit ausgedient. Darunter sind aber z.B.  Bankberater, die durch andauernde Depotumschichtungen Umsatz generieren wollen. Grade Aktien erstklassiger Unternehmen kann man, meiner Meinung nach, kaufen und liegen lassen. Ich mache das schon seit mehr als 20 Jahren so und habe selbst durch 2 Krisen hindurch alle Aktien gehalten und es nicht bereut. Die geplante Haltedauer meiner Aktien ist für immer.

Gute Aktien kaufen und lange lange lange sehr lange halten.  Einfach liegen lassen.  Aber nicht nur ein Wert , sondern paar mehr werte halten.    Gut streuen, denn es gibt immer mal Aktien ( RWE trotz damals guter Dividende) die dann auch mal lange korrigieren !!!!! Aber langfristig und dann noch 20 Jahre , wirst du immer im
Plus sein !!!!   Kein hin und her, denn es macht deine Taschen leer 😂

Unterschied zwischen Fonds-Sparpläne und ETF-Sparpläne?

Hallo, ich bin ein Frischling am Börsengeschäft. Bin 19 Jahre alt, Angestellter in der Automobilindustrie.

Ich habe eine wichtige Frage: Was ist der Unterschied zwischen Fonds-Sparplänen und ETF-Sparplänen? Kann es sein, dass ETF- Sparpläne immer beliebter werden? Worauf muss ich achten, wenn ich einen ETF- oder einen Fonds-Sparplan abschließen möchte? Welche Kategorien sollte man auswählen? Gibt es bestimmte aktuell Interessante Fonds und ETF´s für die nächsten 5-10 Jahre und mehr? Wo sind die Risiken höher?

Bitte um Rat, da ich nicht weiß, welches der beiden ich abschließen sollte und vor allem welcher zu empfehlen ist.

Danke für die Hilfe

...zur Frage

Wird es in 10 Jahren noch Fondsmanager geben?

Hallo,
wird es in 10 Jahren an der Wall Street die ganzen Fondsmanager noch geben? Oder ist diese ganze Berufsbranche mit Aktien am aussterben durch ETF's und mangelndes Vertrauen an Fondsmanager? Und wird es in Zukunft überhaupt noch Aktien geben?

...zur Frage

Sparplan ETFs

Hallo,

ich bin dabei mir ein Geldpapiersparplan anzulegen mit je 50 Euro Anfangs, und schwanke in meiner Auswahl zwischen einigen ETFs:

1.) DWS Aktien Strategie Deutschland

2.) db x-trackers Portfolio Total Return UCITS ETF 1C

3.) ARERO - Der Weltfonds

4.) db x-trackers MSCI WORLD INDEX UCITS ETF 1C

Hat wer von Euch schon Erfahrung in diesem Gebiet, und verfügt selber über Sparpläne,

Würde mich über einige Tipps und weiteres freuen

Gruss

...zur Frage

Wird die private Altersvorsorge in D genug vom Staat gefördert, warum wird z.B. nicht der Sparerfreibetrag deutlich angehoben (war früher deutlich höher)?

Ich meine damit nicht die fragwürdigen Produkte wie Riester und Rürup. Sondern z.B. langfristiges Aktiensparen durch Sparpläne auf Aktien, Fonds oder ETFs. Höhere Sparerfreibeträge wären hier kein Fehler.

...zur Frage

Ich möchte ein Depot eröffnen, es wird nach der Börsenerfahrung gefragt?

Hallo Leute!

Ich möchte ein Depot einrichten. Während des Eröffnungsvorgangs werde ich in einem Auswahlfeld gefragt, wie viel Börsenerfahrung ich habe.

Ich habe bisher keine Erfahrung, habe mich jetzt jedoch gründlich eingelesen und möchte starten. Ergeben sich mir irgendwelche Nachteile, wenn ich angebe, dass ich noch keine Erfahrung habe? Kann ich dann bestimmte Produkte bspw. ETFs aus dem Emerging Market Bereich nicht kaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?