Ist Bodenheizung im Verbrauch günstiger als Heizkörper?

6 Antworten

Am günstigsten ist eine Natursteinheizung. Sie kostet am wenigsten und ihre Strahlungswärme ist gesünder als Konvektionswärme. Im Naturstein wird die Wärme für lange Zeit gespeichert. Das ist sehr effektiv.

Bei Flächenheizungen (Fußboden, Wand oder Decke) ist die erwärmte Oberfläche vergleichsweise groß. Entsprechend gering kann die Oberflächentemperatur und damit die Vorlauftemperatur ausfallen, was Konvektion weitgehend vermeidet. Flächenheizungen bieten neben der niedrigen Vorlauftemperatur einen weiteren Einspareffekt: Wegen der höheren mittleren Temperatur der Umhüllungsflächen darf die Lufttemperatur 1-2 °C geringer ausfallen. Dies reduziert die Lüftungsverluste und aus diesen Gründen ist eine Flächenheizung günstiger als Heizkörper

Soll einer sagen, daß es hier keine Experten gibt.

0

ich denka ja, denn das Wasser wird nur auf ca 38 Grad aufgeheizt, und nicht auf knapp 60 Grad, wie bei einer herkömmlichen Heizung. Allerdings musst Du bei Bodenheizung den Wetterbericht im Auge behalten, da sie immer etwa anderthalb Tage braucht, bis sie reagiert hat. Das ist gewöhnungsbedürftig, vor allem in der sogenannten Übergangszeit.

Sie ist im jeden Fall effektiver und damit günstiger im Verbrauch. Da die Wärme ja bekanntermaßen nach oben steigt, hast du sie sofort da, wo sie auch sein soll. Beachten solltest du aber, daß eine Fußbodenheizung sehr lange Vorlaufzeiten benötigt um auf Temperatur zu kommen. Außerdem soll es Menschen geben, die die direkte Wärme an den Füßen nicht vertragen.

Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Fakt ist aber, daß eine Flächenheizung verbrauchsmäßig günstiger ist. Allerdings mußt Du den höheren Anschaffungswert und die zusätzlichen Kosten (spezieller Estrich und Fußbodenbeläge) aufrechnen. Dann mußt Du Deine Heizgewohnheiten (siehe Demosthenes) feststellen. Zudem ist auch noch entscheidend, womit Du heizt (Gas, Öl, Holz oder kombiniert mit Solar usw.). Aus Erfahrungen innerhalb meines Freundeskreis kann ich sagen, daß eine Fußbodenheizung nur dann rentabel und effektiv ist, wenn sie den ganzen Tag benötigt wird (langsame Erwärmung). Also für berufstätige Singles und Paare in Sachen Verbrauch und Energieeinsparung ungeeignet. Für Leute, die den ganzen Tag daheim sind, ist eine Flächenheizung sicherlich günstig. Allerdings weiß ich nicht, ob bei extremer Kälte die Bodenheizung dann ausreicht und dann eine Zusatzheizung evtl. erforderlich wäre. Sowas wäre vorstellbar in einem nicht optimal isolierten und unterkellertem Haus.

Was möchtest Du wissen?