Ist Bio Zahncreme empfehlenswert?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich hatte ab meinem 22 Lj stark unter Aphten GELITTEN, d.h. ich war quasi nie ohne sie. Wer diese Dinger schon mal hatte, der weiß wie weh sie tun, vor allem dann, wenn sie schon Erbsengroß werden und richtige tiefe Löcher in die Zunge etc. graben (O-Ton Zahnarzt: Sie beißen sich doch auf die Zunge!). Nun bin ich 29 und hatte bis zu diesem Punkt vieles ausprobiert, vor allem was eine Nahrungsumstellungen, Arztbesuche und Medikamente angeht. Da ich die letzten Jahre eh immer mehr auf den Bio-Hund gekommen bin (zum Glück), war es nur ein Frage der Zeit, bis ich mir dann auch mal so eine Bio-Zahnpasta gekauft und ausprobiert habe. Das Ergebnis:

SEIT ÜBER DREI MONATEN APHTENFREI!!!

Ich will damit nur sagen, dass es höchstwahrscheinlich an irgendeinem Inhaltsstoff gelegen hatte, und dass obwohl ich fast ausschließlich mit der eh schon homöopathisch verträglichen ELMEX und mit Aronal geputzt hatte (aber auch anderen).

Das mag kein Garant für Aphtenfreiheit bei allen Leidenden sein, aber man sieht doch wieder, dass man mit natürlichen Produkten ganz einfach wieder mal besser beraten ist!

Mein derzeitiger Favorit besteht quasi fast nur aus Heilerde, äth. Ölen, ... ! Bio-dent: http://charlie655.blog.de/2012/02/19/keimling-bio-zahncreme-12828317/ Schmeckt sogar noch super!

Und damit ihr seht, dass ich nicht nur Werbung machen will: hier die Erste, bei der ich das selbe Ergebnis erzielte: Fitne Sole Zahngel (schmeckt aber entspr. salzig! Dafür ohne Minze und reizt somit nicht die Schleimhaut)

Beide Zahncremes sind äußerst natürlich!

Danke für die Aufmerksamkeit :)

Fluoride sind seit langem als starke Enzym-, Zell- und Speichergifte bekannt und belasten insbesondere auch Nieren, Leber, Herz (Enzymblocker im Herzmuskel) und Skelett. Außerdem können sie das zentrale Nervensystem angreifen, wie seit amerikanischen Untersuchungen im Jahre 1944 anlässlich der Urananreicherung für die Herstellung von Atombomben gekannt ist.

Schon jetzt haben über 10 Prozent der Kinder in Deutschland Zahnfluorrose als sichtbare Vergiftungserscheinungen, die sich annähernd verdoppeln würde. Wegen ihrer Giftigkeit und ihrer Eigenschaften werden Fluoride auch für die Herstellung von Schädlingsbekämpfungsmitteln verwendet (Fungizide u. a. m.) sowie zur Holzimprägnierung und Desinfizierung von Brauerei- und Destillationsanlagen. Weiterhin werden Fluoride in einem bisher dementierten, aber nicht widerlegten Zusammenhang mit Krebs gebracht. Die seit mehr als 30 Jahren umkämpfte Fluoridierung (Trinkwasser, Tabletten, Zahnpasten, Speisesalz) ist nicht das Ergebnis medizinischer Forschung, sondern der Interessengemeinschaft verschiedener Industriezweige. Allen voran die Zuckerindustrie, die ein Mittel suchte, die Zahnkaries zu verhüten, ohne den Zuckerkonsum herabzusetzen. Die weiteren Interessenten sind die fluorerzeugenden Industrien; davon Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie in erster Linie (angeblich soll die Aluminiumindustrie seit den 60er Jahren infolge anderer Herstellungstechniken ausfallen) und die Pharma-Industrie, die mit der Drohung, die Anzeigen zu entziehen, Ärztezeitschriften an der Veröffentlichung kritischer Berichte zur Fluormedikation hindert. Für die Zahnärzte ab den 60er Studienjahrgängen ist die Fluoridierung zum Dogma geworden, das nicht mehr auf den Wahrheitsgehalt überprüft wird, obwohl sich die Grundlagen der Fluoridierung -mathematisch überprüfbare Statistiken - als gefälscht herausgestellt haben. Die ärztliche Seite der Zahnmedizin stagniert auf dem Stand von vor hundert Jahren - der Millerschen Plaquestheorie von 1883, die Miller selbst in späteren Jahren abgelehnt hat - ungeachtet der wissenschaftlichen Ergebnisse betreffs des endogenen Faktors der Karies der 20er-50er Jahre.

Die Scheinprophylaxe der Karies verhindert eine kausale Behandlung der Krankheiten durch isolierte Kohlenhydrate einschließlich der Karies." aus: "Vorsicht Fluor", von Dr. med. M.O. Bruker und Rudolf Ziegelbecker Auch hier finden wir wieder die gleiche Systematik wie beim Jod. Durch Studien wurde der Nachweis erbracht, dass Kunstlicht den kariösen Zahnbefall um ein Vielfaches heraufsetzt. Die Ernährung mit raffinierten Zucker (also dem vollwertigen Produkt abzüglich seiner wertvollen Inhaltsstoffe - Analogie zum Salz, Mehl und Öl) tut hier das Übrige. Warum wird hier wieder weiträumig die eigentliche Ursache umgangen und dem Verbraucher vorgegaukelt mit Chemie seine Zähne besser schützen zu können? Flourid macht den Zahn erst härter und was zu hart wird, wird spröde. Ich kenne Menschen die nutzen seit Jahren eine Naturzahnbürste (MISWAK) und haben KEINEN Karies und sonst. Probleme. Ich nutze eine Flouridfreie Zahnkreme und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Ausserdem kann man natürliches Flour mit der Nahrung aufnahmen, was viel besser ist als auf Zauberpülverchen und Mittelchen zu vertrauen.

Miswak gibt es da: http://www.schwarzwaldkraeuter.de/shop/start.htm

In Sri Lanka gibt es eine ayurvedische Zahncreme namens Supirivicky. Sie soll ein reines Naturprodukt sein. Sie schmeckt völlig anders als die Zahncremes die man sonst so kennt und sorgt für geschmackliche Abwechslung. Ob sie Flour enthält kann ich leider nicht sagen. http://www.typerspace.de/2011/07/supirivicky-zahnpasta/

Nehmen sie meinetwegen Kreide zum Zähneputzen nur KEINE ZAHNPASTE MIT FLOURID (NATRIUMFLORID ist u.u. in Zahnpasta)Natiumflorid ist selbst in geringsten Konzentrationen Hochgiftig Natiumflourid ist u.a. ein Wirkstoff im Rattengift !!!!!!!! Warum nicht mit Rattengift Zähne putzen ,oder vor einen Zug springen das geht schneller! Ich will hier nicht Klugscheißen aber schauen sie bei WICKIPEDIA 1.nach Natriumflourid 2. nach R und S Sätze dieser Chemikalie Wem dann nicht ein Licht aufgeht ,dem ist nicht zu helfen.Und wenn sie schon mal bei Wickipedia sind suchen sie THIOMERSAL C9H9HgNaO2S ist in sehr vielen IMPFSTOFFEN drin!Prima Nervengift,da Quecksilberhaltig.Nur sind die Konzentrationen egal wo ,so gewählt das eine langsame aber nachhaltige Vergiftung eintritt.Ich komme aus der Chemie kenne mich a bissel aus!

Bio Zahncreme zeichnet sich oft dadurch aus, dass sie frei von schäumenden Tensiden und synthetischen Aroma-, sowie Farb- und Konservierungsstoffen ist. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt gegenüber einer herkömmlichen Zahncreme.

du sollst das zeug ja auch nicht esen lach

0

du sollst das zeug ja auch nicht essenlach

0

Es gehen (zu)viel von den chemischen Stoffen über die Mundschleimhaut in den Körper, manche mögen das nicht. Jede Chemie ist Belastung und viele Wenig ergeben auch ein Viel

0

ich meine dass bio wirklich schön und gut ist, aber bio zahncreme, jetzt wird aber doch etwas übertrieben oder? außerdem gibt es auch andere zahncremes ohne flourid, mit xylit, soll auch gut sein, weiß ich nicht. am besten mal den zahnarzt fragen, bevor er bohren muß ;-)

Ich halte Bio Zahncreme für Quatsch, außer für den, der daran verdient.

Was möchtest Du wissen?