Ist beim Todesfall eine Aufbahrung zuhause noch möglich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Generell ist es möglich eine/n Verstorbene/n mind. 36 Std. (je nach Bundesland)zu Hause aufzubahren, wenn ein Arzt den Totenschein ausgestellt hat, der/die Verstorbene keine ansteckende Krankheit hat, keine Obduktion angeordnet wurde, der Aufbahrungsort von Wohnraum und Küche getrennt ist (im Sommer muß er gut gekühlt werden) und ein Bestattungsunternehmen den Transport vom/zum Aufbahrungsort übernimmt. Es kann also auch zu Hause aufgebahrt werden, wenn jemand im Krankenhaus verstorben ist.

Ich glaube die Frist einen Toten zuhause zu behalten oder gar aufzubahren liegt bei 3 Tagen! Danach schreitet aus hygienischen Gruenden das Gesetz ein!

Beim Tod meines Opas vor 8 Jahren war es so vereinbart worden, dass er trotz Tod am frühen Morgen erst am späten Abend vom Bestattungsinstitut abgeholt wurde!

Ob es auch länger (bis zur Beerdigung) möglich gewesen wäre, weiß ich nicht.

Am Besten einfach mal bei einem Bestatter vor Ort nachfragen!

In kleineren Orten, die keine Leichenhalle besitzen, ist es wohl auch noch üblich, den Leichnam, bis zur Beerdigung, zu Hause aufzubahren.

Eine Aufbahrung zu Hause wird von vielen Bestattungsunternehmen (auch im Internet) angeboten. Es muß also möglich sein.

Was möchtest Du wissen?