Ist beim Fußballspiel jemanden zuschlagen körperverletzung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey,

selbstverständlich ist das eine rechtswidrige Körperverletzung die sowohl strafrechtliche, als auch zivilrechtliche Folgen nach sich zieht (Schlag ins Gesicht). Es fehlt bereits jeder Zusammenhang zum Spiel. Im Übrigen (Fouls) hängt diese Frage von der rechtfertigenden Einwilligung ab. Was das angeht möchte ich mich gerne selbst zitieren:

also meiner Rechtsauffassung nach richtet sich das nach der Frage einer rechtfertigenden Einwilligung (Rechtswidrigkeit).

Grundsätzlich ist keine Einwilligung in Verletzungen anzunehmen. Ausnahme hierfür sind körperbetonte Sportarten, z.B. Kampfsport oder auch Fußball. In diesen Fälle kann eine Rechtswidrigkeit (und keine rechtfertigende Einwilligung) wohl nur in Föllen schwerster Regelwirdigkeit angenommen werden ("Blutgrätsche").

1. Regelwidriges Verhalten

Beispiel: Verteidiger V bringt Stürmer S kurz vor Abschuss im
Strafraum durch eine vorsätzliche "Blutgrätsche" zum Sturz. S verletzt
sich hierbei schwer am Bein und Knie und kann 9 Monate nicht arbeiten.
Nr. 12 des Regelwerks des DFB: Rücksichtsloses und besonders grobes
Foulspiel ist verboten.

Hier liegt ein schwerwiegender Verstoß gegen die gegenseitigen
akzeptierten Spielregeln vor. Eine Deliktische Haftung ist dann möglich,
eine Einwilligung umfasst soetwas nicht mehr.

2. Regelkonformes Verhalten

Beispiel: Ohne Foul kommt es zur Verletzung des S, an dieser war V beteiligt.

Fußball ist ein Kampfspiel, daher ist mit solchen Verletzungen zu
rechnen. Es liegt eigentlich schon kein Fahrlässigkeitsvorwurf vor, wenn
der Schädiger im Rahmen des von beiden Seiten akzeptierten Regelwerks
handelt.

Unzweifelhaft dürfte zudem eine Einwilligung vorliegen (nicht weiter von Relevanz).

3.Geringfügiger Regelverstoß

Beispiel: Durch unvorsätzliches Foulspiel (V wollte S den Ball abnehmen, verschätzt sich leicht fahrlässig) wird S verletzt.

Hier liegt eine "Spieltechnische Inkompetenz" vor. Bei leichten  Regelverstößen "im Eifer des Gefechts" ist eine Haftung in der Regel  auszuschließen. Wie das erfolgt, ist etwas umstritten.

Die Rechtsprechung wendet hierfür z.T. auch den Grundsatz "venire
contra factum proprium" (§ 242 BGB) an. Nach einer anderen Auffassung
liegt jedenfalls eine konkludente Einwilligung in solche Verletzungen
vor. Zum Teil wird auch ein eingeschränkter Fahrlässigkeitsmaßstab
vertreten, erneut unter Bezugnahme zum Regelwerk des DFB (Nr. 12 in
diesen Fällen).

Ich bin selbst kein Fußballspieler und kenne das Regelwerk daher nicht so gut. Allerdings ist es auch nur eine Hilfe. Denn eine Einwilligung kann bei schweren Verstößen niemals angeneommen werden, ob das dann auch im Regelwerk des DFB so geregelt ist, dass der "Täter" eine Rote karte bekommt, ist streng genommen nicht alles entscheidend (allerdings herrscht Kohärenz, siehe oben, weshalb das Regelwerk eine Hilfe ist).

Ich hoffe ich konnte etwas helfen. Die Antwort erhebt keinerlei Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.

Viele Grüße, JS

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es noch etwas mit Fußball zu tun hat (Ball im Spiel) hat es keine Folgen. Wenn es härter ist absichtliches treten auf Beine (Ball im Spiel) wird es vom Schitzrichter bestraft (Karten, Ermahnung). 

Wenn kein Ball mehr im Spiel ist und ein Spieler den Anderen nachläuft, ihn schlägt, tritt.... usw. hat es strafliche Folgen. <--- Wie in deinem Beispiel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jimmy199222 28.06.2016, 20:48

aber dann könnte man ja, wenn man eh kein bock mehr auf seine Fußballkarriere hat, während des spiels, mitten auf dem Feld nen anderen Spieler mit dem man sich nciht so gut vertseht eine kräftige, geplante verpassen und es dann als taktischen faul gelten lassen. Das spiel wäre dann vielleicht gelaufen, aber strafliche folgen hätte es dann doch keine.

0

Ich denke, der Spieler hat durchaus das Recht den anderen Spieler wegen Körperverletzung anzuzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jimmy199222 28.06.2016, 19:31

Aber ist eine Gretsche an sich nicht das selbe, wenn man nicht den Ball spielt?

0
Lapushish 28.06.2016, 19:34

Doch. Fußballer sind auf sowas aber eingestellt und es führt ja selten zu ernsten Verletzungen. Es ist ein Spiel und kein professioneller Spieler würde dies zur Anzeige bringen. Ein dreister Schlag ins Gesicht ist natürlich etwas anderes.

0

Hallo! Eine Sportveranstaltung ist kein Rechtsfreier Raum. Jura macht keinen Unterschied ob ein Spieler auf der Straße oder beim Spiel geschlagen wird. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Körperverletzung mit strafrechtlichen Folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, da hat doch mal ein Bundesligaspieler den Gegner wegen groben Foul angezeigt. Weiß nicht mehr wer das war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?