Ist bei streamen erwischt zu werden ein Kündigungsgrund?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Ravino1487

Wenn du nicht gerade auf der Arbeit über das Firmnetzwerk von illegalen Seiten streamst darf dich dein Arbeitgeber auf keinen Fall kündigen, nichtmals abmahnen dürfte er dich denn was du privat machst ist auch deine private Sache.

Anders sieht es natürlich aus wenn du es auf der Arbeit machst solltest du es während deiner Arbeitszeit machen ist das ein zusätzliches Problem denn da solltest du dich nicht anderweitig beschäftigen.

Die Wahrscheinlichkeit wegen illegalem Streaming erwischt zu werden ist wirklich gering allerdings gibt es ein gewisses Risiko wenn die Anbieter hochgenommen werden und die Accountdaten an die Polizei geraten:

https://www.golem.de/news/europaeischer-gerichtshof-streaming-aus-illegalen-quellen-ist-rechtswidrig-1704-127504.html


Eine neue Abmahnwelle sei laut Solmecke jedoch nicht zu befürchten.
Nutzer können nur über ihre IP-Adressen zurückverfolgt werden. Diese ist jedoch nur dem illegalen Portal bekannt, was meist anonym
betrieben wird und oft keine IP-Adressen speichert. Solmecke: "In
der Vergangenheit ist es der Polizei allerdings erfolgreich gelungen,
die Server des kinox.to Vorgängers kino.to zu überprüfen. In solchen
Fällen müssen zumindest die Premiumnutzer, die Geld für den Dienst
zahlen und so leichter zu ermitteln sind, mit Forderungen der
Rechteinhaber rechnen.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ravino1487
17.05.2017, 20:49

In dem Artikel steht ja eine grund strafe von 150 € und dann noch 5-10€ pro film. was ist jetzt wenn man serien streamt müsste man dann 5-10€ pro folge zahlen ?

0

Wenn du auf der Arbeit streamst, war das IMMER schon ein Kündigungsgrund, nicht erst jetzt mit dem neuen Urteil!

Ob du das privat machst, geht den AG Nichts an.

Wenn du nur streamst, ist die Chance dabei erwischt zu werden fast bei 0.

Ein Abmahnanwalt braucht dazu deine IP, und an die kommt er eig nicht ran. Entweder speichert der Streaming-Anbieter die erst gar nicht, oder er gibt sie nicht raus. Und da die im Ausland sitzen, kann man die Herausgabe auch nicht einklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist bei streamen erwischt zu werden ein Kündigungsgrund?

Wenn dies während der Arbeitszeit, oder am Computer deines Arbeitgebers passiert - wäre dies möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine Kündigung ist sicher etwas übertrieben, du wirst dich aber bestimmt, wenn du einen strengen Chef hast, erklären müssen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unwahrscheinlich, einfach VPN und doppelt gemoppelt Inkognito rein, dann sehen die das, wenn du nicht Premium Member bei einer Seite bist, nur wenn die den DSL anbieter checken :D Aber ich will ja keine illegalen Aktivitäten unterstützen ;) ist nur Theorie, aber warum sollte das ein Kündigungsgrund sein, zahlst halt eine Strafe und das wars.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Privat erwischst wirst?? 

Oder mit deinem Firmen- Computer??

Wenn es Privat ist wird es scheissegal sein

und wenn du mit deinem Firmen PC erwischst wirst auf der Arbeit wird dein größerer Problem sein zu erklären wieso du dir Filme anschaust anstatt zu Arbeiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abhängig vom Arbeitgeber ist allein das Streamen, egal ob legal oder illegal, bereits ein Kündigungsgrund. Immerhin gehst du ja nicht zur Arbeit um Filme und Serien zu streamen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?