Ist bei Euch auch schon jemand völlig unerwartet aus der Familie gestorben?

7 Antworten

Ja, da gab es schon einige Todesfälle. Manche davon empfand ich schlimmer als andere, je nach dem wie nahe ich der Person stand.

Und es ist normal dass du erst einmal unter Schock stehst. Lass deine Gefühle zu, auch wenn sie widersprüchlich sind. Wichtig finde ich auch, dass du, wenn es soweit ist, zur Beerdigung gehst, denn das ist für den Trauerprozess wichtig. Es gibt übrigens verschiedene Trauerphasen, welche nicht zwingend nacheinander ablaufen. Es kann auch sein dass eine übersprungen wird, und eine Trauerphase sich wiederholt.

Vielleicht hast du das Bedürfnis, deine Oma zu besuchen und dich zu verabschieden so lange es noch geht. Es kann auch sein, dass du sie "so" nicht sehen willst. Dann kannst du es auch nach ihrem Tod noch nachholen.

Ich wünsche dir alles Gute, dass du gut durch diese Zeit kommst!

Vielleicht hast du auch ein grundsätzliches Problem damit dass Menschen sterben. Es wäre in dem Fall sinnvoll, sich früher oder später damit auseinanderzusetzen. Denn der Tod gehört zum Lauf des Lebens, ist Teil davon und du wirst immer wieder in solche Situationen kommen.

Hast du dir schon mal gedacht dass manche Menschen ein erfülltes Leben gehabt haben und es mehr für die anderen ein Problem ist dass man stirbt? Du kannst dir auch Gedanken darüber machen wofür du dankbar bist im Zusammenhang mit der im Sterben liegenden / verstorbenen Person.

Ganz hilfreich können auch Trauerseminare sein.

0

Hallo,

ich habe mal etwas ähnliches erlebt.

Trauer ist bei Menschen verschieden. Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge. Falls Du noch zur Schule gehst: Gibt es an Eurer Schule vielleicht einen Vertrauenslehrer? Dann kannst Du auch mit diesem reden.

Ich bin Christ. Der Glaube hilft vielen Menschen. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Alles Gute

Ja. Mein Vater fuhr auf Arbeit, fiel vom Moped und war tot - mit 52 Jahren.

Ich wünsche Euch viel Kraft.

Dankeschön

1

Das tut mir sehr leid.

Ich hatte nur eine Grosstante die noch auf Geburtstagsfeier war. Eine Woche später ist sie an Krebs gestorben. Bei der Feier wusste boch keiner was.

Also so extrem war es schon fortgeschritten.

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft.

Sie hatte vorgestern abend einen schweren Herzinfarkt, aufgrund dessen war die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn zu lange unterbrochen. Nun warten wir nur noch auf das unausweichliche..

0

Ach herrje. Das ist sehr schlimm.

Wie alt ist sie?

0
@Sammyhaus

84, mein Opa ist auch mit 84 gestorben vor 7 Jahren. War auch ganz schlimm, 3 Wochen im Wachkoma gelegen, ist zu Hause gestorben, meine Oma liegt auf der Intensivstation, sie muss leider im Krankenhaus sterben, wenn es ihr etwas besser ginge, würden wir sie zu uns nach Hause holen, wo sie in ihrer gewohnten Umgebung gestorben wäre, aber leider geht das nicht.

0

Das ist sehr schön von euch so zu denken. Aber gehr leider nicht mit zu Hause...

Alles Gute dir😘

0

Hallo,

Die Frage ist schon etwas älter aber ich werde mal trotzdem darauf antworten.

In den meisten fällen ist es so, dass jeder Tod ein unerwarteter Tod war. Auch wenn die Person schon alt war.

Es gibt natürlich Ausnahmefälle, wo eine Person schon seit längerer Zeit an einer bestimmten Krankheit leidet und es fest steht das die Person nicht mehr lange zu leben hat.

Was möchtest Du wissen?