Ist bei einer Umstellung von geringfügig auf festangestellt bei der gleichen Firma für die gleiche Arbeit eine nochmalige Probezeit rechtens?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die erneute Vereinbarung einer weiteren Probezeit ist rechtlich bedeutungslos.

Du hast in Deinem Arbeitsverhältnis mit diesem Arbeitgeber bereits eine 6-monatige Probezeit abgeschlossen; und die rechtlichen Möglichkeiten einer Probezeit - verkürzte Kündigungsfrist von 14 Tagen - sind damit nach dem Bürgerliche Gesetzbuch BGB § 622 "Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen" erschöpft.

Wenn der Betrieb mehr als (umgerechnet) 10 dauerhaft beschäftigte Arbeitnehmer hat, fällst Du nach den ersten 6 Monaten Deinen Arbeitsverhältnisses (seit Beginn als geringfügig Beschäftigter) auch unter die Geltung des Kündigungsschutzgesetzes KSchG.

Du konntest den neuen Vertrag also trotz der erneuten Vereinbarung einer Probezeit bedenkenlos unterschreiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von irischerhund
10.07.2016, 13:37

Die Firma ist die gleiche und hat im gesamten Deutschland über 5000 Mitarbeiter. Ich frage deshalb, weil ich als Springer eingesetzt werden sollte (im neuen Vertrag stand das aber nicht drin, sondern die gleiche Bezeichnung wie im alten). In den ersten Monaten hat das auch geklappt (obwohl ich viele Kilometer mit meinem Privatauto gefahren bin und die teilweise gezahlten Kilometer die Kosten nicht gedeckt haben). Aber nun ist es so, das ich nicht mal auf die 450 Euro komme und man will mir, nur damit ich über die Grenze komme, Märkte aufs Auge drücken, wo ich hin und zurück über 100 Kilometer fahren muss und nur einen geringen Teil daon als Kilometergeld bezahlt bekomme. Im Vertrag steht aber nichts drin, das ich die Märkte fahren muss, ein Mitarbeiter aus einem anderen Team sagte mir sogar, das ich solche Märkte ablehnen darf. Da ich momentan nur drauflege, will ich wieder zurück in geringfügig, was auch möglich ist, weil ich meine festen Märkte habe. Die Firma will mich behalten, aber trotzdem verwehrt mir meine indirekte Vorgesetzte das und will mich unbedingt auf festangestellt stehen lassen, weil ihr dann ja ein Springer fehlt. Muss ich das denn hinnehmen?

0

Nee das ist nicht rechtens (außer in dem Vertrag steht als Arbeitgeber jemand anderes drinne als im Alten, zB ne Tochtergesellschaft oder sowas).

Hatte das grad diesen Monat auch erst, aber hatte Glück, daß es nur ein Versehen war, und ohne Probleme aus dem Vertrag gelöscht wurde nachdem ich drauf hingewiesen habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zathy
10.07.2016, 13:16

Ich glaube aber, daß es prinzipiell egal ist, ob ne neue Probezeit drin steht oder nicht, denn gelten tut sie trotzdem nicht. Also bzgl Kündigungsfristen und so.

2

Was möchtest Du wissen?