Ist bei einer Selbstständigkeit die freiwillige GKV kostenneutral?

3 Antworten

Dadurch wird der zu versteuernde Gewinn um die vorher gezahlten GKV Beiträge gemindert

Falsch.

KV Beiträge sind keine Betriebsausgaben. Sie mindern nicht den Gewinn.

Sie sind Sonderausgaben und werden vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen und reduzieren daher das zu versteuernde Einkommen.

Nehmen wir einen Soloselbständigen ohne weitere Einkünfte, dessen Betriebsgewinn 8.500,- € beträgt.

Der zahlt ohnehin keine Steuern, aber KV-Beiträge von günstigstenfalls 2.200,- € und hat dann ein zVE von 6.300,- €. Tolle Wurst. Weniger Steuern als null gibt es nicht, also verpuffen die KV-Beiträge ohne steuerliche Relevanz schlagen aber für ihn voll zu Buche.

Korrekt, wenn man allerdings durch einen Ehepartner und die gemeinsame Veranlagung bereits die Freigrenze überschritten wurde, kann die Steuerschuld im günstigsten Fall um die KV Beitrag gemindert werden. 

Auch wenn der Gewinn eines Soloselbstständigen deutlich höher als der Freibetrag ist, ist der KV Beitrag quasi neutral. 

Korrekt? 

0
@Ohnelt


kann die Steuerschuld im günstigsten Fall um die KV Beitrag gemindert werden.

Das zu versteuernde Einkommen beträgt mindestens den Gesamtbetrag der Einkünfte abzüglich der KV/PV-Beiträge.


Auch wenn der Gewinn eines Soloselbstständigen deutlich höher als der Freibetrag ist, ist der KV Beitrag quasi neutral. 

Wenn der Soloselbständige meinetwegen 50.000,- € Gewinn macht, dies auch der Gesamtbetrag der Einkünfte ist und hierauf KV/PV-Beiträge von 9.050,- € gezahlt hat, so beträgt sein zu versteuerndes Einkommen 50.000,- € - 9.050,- € - 36,- € = 40.914,- €.

Auf 40.914,- € zahlt man weniger Steuern als auf 50.000,- €.

Es spielt auch keine Rolle ob jemand selbständig ist oder nicht, jeder kann die Beiträge zur Basiskrankenversicherung absetzen.

Nur wenn man ohnehin keine Steuern zahlt, wirken sie sich eben nicht aus.

1

Falsch.

Deine privaten Sozialabgaben sind keine Betriebskosten und schmälern daher auch nicht den Gewinn.

Wie du jedoch schon selbst geschrieben hast: es wird dadurch dein zuversteuerndes Einkommen gemindert und dadurch deine Steuerschuld geringer.

Du bekommst die gezahlten Sozialbeiträge vom FA nicht zurück.

Wie kommt ihr immer auf so eine Idee?

elster steuer habe einfach mal was eingegeben um zu testen was wehr in diesen fall verstehe nur bahnhof?

Restbetrag für 2013 Steuerbelastung

   Ihre Einkommensteuerbelastung (          2.560,00 €) bezogen auf das       zu versteuernde Einkommen (       19.566 €) beträgt    13,08 %.
   Dabei wurde bereits vorher für die Berechnung Ihres zu versteuernden Einkommens der       Gesamtbetrag der Einkünfte (       23.283 €) um abziehbare Aufwendungen       (z. B. Vorsorgeaufwendungen u. a.) in Höhe von insgesamt     3.717 € gemindert.
...zur Frage

Was kostet Krankenkasse als nicht Arbeitende?

Hallo,

hab dieses Jahr mein Abi gemacht und arbeite jetzt momentan nicht, erst ab Januar 2016. Bin gesetzlich alleine bei der DAK versichert. Bin weder arbeitslos noch arbeitssuchend gemeldet. Zahle jetzt 163 Euro im Monat, das kommt mir ein bisschen viel vor, ist das normal?

...zur Frage

Schwanger! nun Wechsel freiwillige KV in Pflicht-KV durch Anstellung

Hallo liebe Community,

ich habe folgendes Problem und hoffe auf hilfreiche Antworten:

Ich bin seit 1,5 Jahren selbständig und es läuft einfach nicht gut. Nach Abzug der Ausgaben ist so gut wie kein Gewinn vorhanden. Ich bin in der GKV freiwillig versichert (DAK) und habe leider einen Rückstand von 2-3 Monatsbeiträgen - insgesamt wohl 1200€ wovon ich im Dezember aber 350€ überwiesen habe. Die GKV lässt sich auf keine Ratenzahlung ein, da wohl der Bescheid zur Vollstreckung schon raus ist und heute auch das Schreiben mit dem Ruhen der Leistungen angekommen ist.

Nun ist es so, dass ich seit Ende November weiß, dass ich schwanger bin! Das Kind kommt im Juli/Augsut zur Welt.

Ich bin seit kurzem verheiratet. Mein Mann ist ebenfalls selbständig, verdient gut und ist in der PKV versichert. Er hat schon lange eine weitere Geschäftsidee die er umsetzen möchte und zu der er mich bräuchte. Jetzt würde er mich gerne in Teilzeit (25 Std/Woche) anstellen - obwohl ich schwanger bin. Wir waren heute beim Steuerberater und er sieht da kein Problem bzw. sieht nur Vorteile.

Jetzt habe ich dem aber nix von meinem Problem mit der GKV erzählt und auch meinem Mann gegenüber wäre mir das unglaublich unangenehm. Es ist hart, wenn man merkt, dass das was man tut und wovon man geträumt hat, zum scheitern verurteilt ist. Er merkt ja das die Umsätze nicht da sind und kam mir ja dann mit seiner Geschäftsidee und dem Anstellungsverhältnis.

Aber nun zu meiner Frage: Sehe ich richtig, dass ich dann wieder in der Pflichtversicherung gegenüber der GKV bin? Kann diese das Ganze ablehnen? (Die Selbständigkeit werde ich nur noch im Nebenerwerb ca. 10 Std. / Woche ausüben). Ich werde ja quasi im Juni in Mutterschutz gehen müssen und anschließend in Elternzeit. Zählt hier auch die Zeit der Pflichtversicherung oder wird die GKV sagen, dass der Zeitraum zu kurz ist - sprich: gibt es irgendwelche Fristen die beachtet werden müssen? Der Steuerberater kannte sich mit dem Thema nicht allzu gut aus...leider. ÜBer Googel erfahre ich auch nur, dass Angestellte/Pflichtversicherte während der Elterngeldzeit keine KK-Beiträge zahlen --> also beitragsfrei gestellt sind. Trifft das auf mich dann auch zu? Oder zählt dann auch die vorherige Zeit der freiwilligen Versicherung? Denn würde ich weiterhin freiwillig versichert sein, würde ich über dreihundert Euro jeden Monat zahlen müssen! empfinde ich schon als unfair. Zumal ich ja keinerlei Einnahmen während der Elternzeit haben werde.

Wie ist das dann mit dem Ruhen der Leistungen? Ich hoffe ja, dass die sich doch noch auf Ratenzahlungen einlassen. Wenn ich nun wieder angestellt bin und der AG die Beiträge normal zahlt, bin ich dann wieder "normal" versichert? Oder müssen zunächst alle Forderungen komplett ausgeglichen werden?

Über ein paar hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen. Danke schonmal im Vorraus

...zur Frage

Schwangeschaft und AOK Beitragshöhe

Hallo. Ich arbeite als freiberufler und bin momentan freiwillig versichert bei AOK (mit Anspruch auf Krankengeld). Ich bin schwanger and kann nicht mehr arbeiten aus gesundheitlichen Gründen und habe kein Einkommen mehr. Mutterschaftsgeld steht mir erst ab Februar zu. Ich werde bis Februar von eigenen Ersparnisse leben. Aber AOK verlang, dass ich meinen Beitrag weiter so hoch wie früher zahle. Mein Status als Freiberufler bleibt unberührt. Meine Frage wäre, ob ich AOK Beitrag reduzieren kann, da ich kein Einkommen mehr habe. Wenn ich mich bei Finanzamt abmelde, verliere ich dann Anspruch auf Mutterschaftsgeld? Danke.

...zur Frage

Beiträge für Krankenkasse während Duales Studium?

Hallo Leute,

bald werde ich ein Duales Studium beginnen. Nun habe ich ne Frage:

Wie läuft es mit den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung,Krankenversicherung,etc. ab ? Also muss ich diese zahlen oder zahlt die mein Arbeitgeber während des Dualen Studiums?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge zwischen Abi und Studium

Hallo,ich habe diesen Monat mein Abitur (Abendschule)gemacht und möchte ab Oktober ein Studium beginnen. Nun liegt hier ein Brief meiner Krankenkasse, dass ich ab Juli 158,53 € Krankenkassenbeitrag zahlen muss. Das Problem dabei ist, dass ich durch meine Nebenjobs (da ich bisher Schüler war, habe ich nur zwei Nebenjobs) ca. 300-350 Euro Einkommen habe und nicht weiß,wie ich davon Miete( 178,50) UND Krankenkassenbeitrag (bisher waren es 78 Euro) zahlen soll. Kennt sich jemand aus, nützt da ein Widerspruch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?