Ist Balkonestrich Gemeinschafts- oder Sondereigentum?

 - (Recht, Balkon, Rost)

4 Antworten

Ich finde, hier ist es recht gut erklärt: https://www.fibucom.com/wohnungseigentumsgesetz/instandhaltungen/1126-balkone-was-ist-sondereigentum-und-was-ist-gemeinschaftseigentum.html

Demnach gehört der Bodenbelag zum Sondereigentum, wodurch der Wohnungseigentümer für die Instandsetzung zuständig wäre.

Danke! In jedem Verweis ist jedoch nichts darüber ausgesagt, ob der Estrich als Bodenbelag zählt. Schließlich hat der Estrich Bewehrung drin und ist fester als die im deinem Material erwähnten Fliesen mit dem Beton verbunden.

0
@MdAyquassar1

Naja, in dem Link wird zwischen der "Bodenplatte" und dem "Bodenbelag" differenziert. Wie sich die Trennung zwischen beiden in deinem konkreten Beispiel nun genau baulich darstellt und welchen Bereich die Schäden da nun genau betreffen, müsste im Zweifel wahrscheinlich durch Fachleute festgestellt und eventuell sogar gerichtlich ausgefochten werden. Ist halt die Frage, ob sich das lohnt oder ob es nicht doch einfacher, billiger und schneller wäre, wenn der Wohnungseigentümer da jetzt eine Firma beauftragt, die den Bodenbelag wieder in einen anständigen Zustand versetzt :).

0
@HappyMe1984

In diesem Fall kann er, dachte ich, ein Verfahren wegen unrechtmäßiger Anmaßung (Abtragung, Zerstörung bei der Renovierung) des fremden Eigentums auf den Hals kriegen.

0

.... immer gemeinschaftliches Eigentum, denn die Konstruktion gehört nie dem Wohnungseigentümer.

Und da die TE eine Kostenpflicht nicht hergibt, bezahlt die WEG. Diese vergibt ja auch den Reparaturauftrag.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Nachtrag:

BGH, Urteil vom 16.11.2012, AZ: V ZR 9/12

In einer WEG entscheidet die Frage, was im Gemeinschaftseigentum und was im Sonder- bzw. Teileigentum steht, u. a. darüber, wer die Kosten für eine Instandsetzungsmaßnahme zu tragen hat.

Danach muss die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer für alle gemeinschaftsbezogenen Kosten aufkommen.

In vielen Teilungserklärungen finden sich daher Regelungen, wonach bestimmte Gebäudebestandteile zum Sondereigentum erklärt werden, damit Instandhaltungskosten, die bezüglich des Sondereigentums anfallen, dann vom jeweiligen Sondereigentümer zu tragen sind.

So werden z. B. Balkone regelmäßig zum Sondereigentum erklärt.

Wegen der zwingenden gesetzlichen Regelung in § 5 WEG gehören jedoch die konstruktiven Bestandteile eines Balkons nicht zum Sondereigentum (Bodenplatte, Isolierschicht, Balkonbrüstung).

Aus diesem Grunde muss man zwischen den Kosten, die bei der Instandhaltung bzw. Instandsetzung an den im Gemeinschaftseigentum stehenden konstruktiven Bestandteilen eines Balkons und dem Innenraum des Balkons, also bspw. einem Fliesenbelag des Balkons, entstehen, trennen.

0

In aller Regel handelt es sich hierbei um Sondereigentum analog zum Bodenbelag in regulären zum Sondereigentum gehörenden Räumen.

Danke! Auch dann, wenn im Estrich Bewehrung drin steckt? Eventuelle Quellenangaben?

0
@MdAyquassar1

Das ergibt sich aus § 5 WEG, der Teilungserklärung und Rechtsprechung. Die Abgrenzung kann jedoch im Einzelfall schwierig sein. Sofern Bewehrung enthalten ist, handelt es sich um einen konstruktiven Bestandteil des Balkons und gehört damit zum Gemeinschaftseigentum. Fraglich wäre jedoch auch dann, ob die Oberfläche hiervon abzugrenzen ist. Zumindest auf dem Bild sieht es so aus, als ob eine zusätzliche "Schicht" darüber liegt. Bei dieser dürfte es sich in der Regel um Sondereigentum handeln. Der "nackte" Boden darunter ist Gemeinschaftseigentum. Es kann jedoch auch für die Instandhaltung von Gemeinschaftseigentum ein einzelner Sondereigentümer kostentragungsverpflichtet sein. Entsprechende Regelungen finden sich oft in Teilungserklärungen bzw. der Gemeinschaftsordnung.

0
@Ronox

"Oft", leider nicht "immer". Der Balkon hat ein Gefälle nach außen hin, also ist es schon plausibel, dass der "nackte Boden" existiert. Das Vorhandensein der Schaden in Kreuzform kann ich nicht anders als durch rostende Bewehrung erklären. Bei Rechtsprechungen fand ich nicht viel. Nichtsdestoweniger vielen Dank!!!

0

Umbau Eigentumswohnung Gemeinschaftseigentum WEG Recht

Hallo zusammen,

ich hätte eine Frage zu folgendem Sachverhalt.

Mehrfamilienhaus -> 7 Wohnungseigentümer

Wir sind Eigentümer der Wohnung in der 2. Etage und überlegen, ob wir die Wohnung unter uns (1. Etage) erwerben, um die Wohnungen zu einer Wohnung umzubauen.

Hierzu haben wir uns überlegt, dass wir die 2 untereinander liegenden Balkone auf der Rückseite des Hauses miteinander verbinden. Hier bietet es sich an, aus den Balkonen -> 2 Balkonwintergärten zu machen und dann mit einer Wendeltreppe von der einen in die andere Wohnung zu verbinden.

In der Teilungserklärung sind die Außenfassade und die Fenster als Gemeinschaftseigentum gekennzeichnet. Außerdem würde sich das Gesamtbild/Außenbild des Mehrfamilienhauses ändern. Unser Hausverwalter sagte mir, dass alle Eigentümer beim Notar erscheinen müssen, damit die Änderungen eingetragen werden können und es muss jeder Eigentümer die Änderung persönlich unterschreiben.

Folgende Fragen habe ich dazu:

**1. **Was genau wird beim Notar geändert ? Teilungserklärung/Grundbuch ?

**2. **Können wir die Änderungen beim Notar schon beauftragen, wenn wir noch nicht Eigentümer der Wohnung im 1. Stock sind ? Ansonsten müsste ich ja das Risiko beim Kauf der Wohnung eingehen, dass evtl. der Umbau nicht genehmigt wird !?

**3. **Wie muss ich jetzt weiter vorgehen ?

...zur Frage

Wohnungseigentümergemeinschaft - Wann verjährt eine Zustimmung zur baulichen Veränderung, wenn diese nicht ausgeführt wird?

In einer ETV 2014 wurde unter „Sonstiges“ mit 7 Ja- und 1 Nein-Stimme beschlossen, dass ein Eigentümer eine bauliche Veränderung in seiner Wohnung (Kaminanschluss an Gemeinschaftsschornstein) vornehmen darf.

Die in der Teilungserklärung vorgeschriebene qualifizierte Mehrheit wurde somit erreicht und dieser Beschluss wurde auch nicht angefochten (es ist niemand hierdurch beeinträchtigt), so dass er rechtskräftig wurde.

Nun stellt sich heraus, dass der Eigentümer diesen lediglich als "Vorrats"-Beschluss hat genehmigen lassen und noch gar nicht weiß, ob er einen Abzug nach draußen überhaupt will.

Da es sich bei diesem Beschluss um keinen aus der Kategorie „ordnungsmäßige Verwaltung“ handelt (diese verjähren bekanntlich nicht), bitten 2 Eigentümer um Bestätigung, dass vorgenannter Beschluss nach § 195 BGB zum 31.12.2017 verjährt.

Ist das Eurer Meinung nach korrekt ?

...zur Frage

Reparatur bzw. Austausch mangelhafter Fenster in einer Eigentumswohnung - wer trägt die Kosten, Eigentümer alleine oder Gemeinschaft?

Hallo,

ich bin im Sommer 2016 als Eigentümer in eine Wohnung eingezogen. Im Winter hat es sich herausgestellt, dass die Fenster mangelhaft sind - an der gesamten Fläche setzt sich Kondenswasser ab, die Folge ist Schimmel überall im Fensterbereich (Holzeile der Fenster selbst, anliegende Tapeten). Das Problem besteht trotz normaler Temperatur und Feuchtigkeit in den Räumen.

In der Teilungserklärung habe ich folgendes stehen, was die Fenster angeht:

Insbesondere sind Sondereigentum ... alle Türen und Fenster innerhalb der Wohnungen. Die Außenfenster und die Wohnungseingangstüren sind Gemeinschaftseigentum...

Wie soll ich vorgehen, damit die Fenster repariert oder besser ausgetauscht werden? Wer zahlt den Austausch oder Reparatur, die Eigentümergemeinschaft oder ich?

Grüße

Peter

...zur Frage

Hausverwaltung: Regelung von Versicherungsschäden?

Es soll von der Eigentümerversammlung ein Beschluß gefasst werden, dass "...künftig bei allen Versicherungsschäden (Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel) eine pauschale Abgeltung in Höhe von 5% der jeweiligen Schadenssumme gezahlt wird..."

Bisher wurde die Schadensregulierung durch die Verwaltung ohne zusätzliche Kosten für die Eigentümer abgewickelt. Mir ist klar, dass bei Schäden, die vom Sondereigentum ausgehen, nicht weiter die Verwaltung ohne Kostenersatz tätig werden will. Jedoch schließe ich aus der Formulierung, dass künftig für alle Versicherungsfälle eine Kostenerstattung fällig sein soll.

Ist sowas üblich / zulässig ?

Im Verwaltervertag steht "Aufgaben und Befugnisse der Verwaltung ergeben sich aus den Bestimmungen des WEG, der Teilungserklärung mit Gemeinschaftsverordnung und diesem Vertrag" 

...zur Frage

Dachsanierung eines Mehrfamilienhauses / Teilung der Kosten - Wertzuwachs

Hallo Mitglieder,

eventuell hat einer von Euch eine Antwort zu folgender Frage: Ich bin Eigentümer einer Dachgeschosswohnung. Aufgrund des Alters und Undichtigkeit des Daches wurde es nach den neuen Normen saniert, inklusive Wärmedämmung. Laut Teilungserklärung muss jeder Eigentümer sich daran beteiligen, das wurde auch beschlossen.

Nun allerdings werde ich gebeten, einen höheren Teil der Kosten zu tragen, da meine Wohnung im Wesentlichen an Wert durch die Sanierung (und Dämmung) gewinnt. Den Wertzuwachs, Energieeinsparung etc daraus zu berechnen wäre wohl übertrieben.

Frage: Es wäre wohl reine Kulanz wenn ich den anderen Eigentümern entgegenkomme? Gibt es eine üblichen Tipp (e.g. ich übernehme Wärmedämmung)?

Ich bedanke mich bereits für Eure Antworten.

btown68

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?