Ist "Autismus" in der FIP in Mum ein gutes Thema?

4 Antworten

Es ist ein unglaublich breites Thema. In einer Präsentation kannst du grob das Spektrum darstellen, von dynsfunktional über mittelfunktional bis zu hochfunktional und Asperger. Eindrucksvoll, wenn auch trügerisch, wären Extrembeispiele von sehr gering und sehr hoch funktionalen Autisten - dagegen müsstest du dann wieder ausgeglichene Beispiele halten von ... nun ja, es gibt keine "durchschnittlichen Autisten"; aber vielleicht schaffst du es zu vermitteln, wie breit gefächert die Menschen sind, die unter dem Fachbegriff Autismus zusammengefasst werden.

Eine Alternative wäre, das Thema stark einzugrenzen. Zum Beispiel "Autisten in der Regelschule", "typische Berufe für Autisten" oder "wird Autismus bei Mädchen seltener erkannt, oder betrifft es wirklich mehr Jungen".

Das hängt davon ab, was Du daraus machst. Es ist ganz bestimmt ein schwieriges Thema, denn "Autismus" ist für die meisten Menschen zunächst einmal ein Begriff, welcher mit "Leben erfüllt" werden muß. Wer bei "Autismus" zuerst an den Film "Rain Man" denkt und glaubt, er wisse, um was es sich dabei handelt, der irrt. Da mußt Du zuerst ansetzen und bis Du die Grundlagen abgearbeitet hast, wirst Du den für die Präsentation vorgesehenen Rahmen möglicherweise schon lange gesprengt haben.

Ein spannendes Thema, ohne jede Frage. Und meinen Respekt, daß Du das angehen möchtest. Aber unter Umständen wäre ein etwas "kleineres Thema" zielführender.

Wenn du dich wirklich gut informierst, am besten bei Autisten selbst (Boards, Chats, SHG ...), kannst du da vermutlich was Gutes draus machen, was ggf. sogar dem Verständnis von Autismus zugute kommt.
Ansonsten besteht schnell die Gefahr, durch zu oberfläche Informationen oder Klischees und Vorurteile den Autisten einen Bärendienst zu erweisen.

Klar, autisten sind ja menschen die ihre umelt anders wahrnehmen :)

Was möchtest Du wissen?