Ist an dem Spruch was wahres drann?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also:

Früher sagte man eine Wunde braucht Luft. Das lag daran, dass sich dann ein guter Schorf bilden konnte unter dem es schön warm und feucht war und die Wunde gut abheilen konnte. Verbandsmaterial von damals, saugte die die Feuchtigkeit auf, verhinderte guten Schorfwachstum (Material wuchs mit ein und Schorf wurde aufgerissen).

Heute weiß man das eine Wunde schneller und effektiver heilt, wenn sie ein feuchtes Milieu hat. Nur kommen auch leichter Keime in die Wunde, was zur Infektion führen kann und den Heilungsprozess aufhält, umkehrt oder verzögert.

Neueres Verbandsmaterial ist darauf ausgelegt, den Ansprüchen gerecht zu werden: ein feuchtes Klima schaffen, Schutz vor Keimen/Dreck.

Also stimmt das mit der Luft nicht, es geht um Feuchtigkeit und die würde deine Socke der Wunde entziehen; Ergo, erst Pflaster dann Socke odr Barfuss (wenn du keine Angst vor ENtzündungen hast ;) )

Stimmt auf jeden Fall! Auch kein Pflaster würd ich drauf tun. Außer es ist eine sehr schlimme Wunde, dann mit Verband. Aber selbst da, wenn man sich nicht großartig bewegt lieber an der Luft lassen =)

der spruch ist schon recht alt und hatte früher durchaus seine berechtigung. mittlerweile sieht es anders aus. eine wunde heilt am besten im "feuchten millieu". dafür kriegst du überall sog. gel-pflaster. dadurch wird zum einen die wundheilung beschleunigt, zum anderen wird aber auch die bildung von wundschorf vermieden. dies hat ebenfall einen guten einfluß auf die heilung, zudem ist das optische ergebnis (deutlich weniger narbenbildung) deutlich besser.

Was möchtest Du wissen?