9 Antworten

Nein, Griechisch ist den meisten Sprachen Europas und Indiens in Wortschatz, Grammatik, Lauten usw. ähnlich und lässt sich mit diesen auf eine gemeinsame Ursprache (Indoeuropäisch) zurückführen.

Das Hebräische ist ähnlich den benachbarten semitischen Sprachen u.a. Aramäisch, Phönizisch, Arabisch usw. Eine nähere Verwandtschaft mit den indogermanischen Sprachen besteht nicht.

Es kommen wahrscheinlich täglich neue Bücher heraus, die dir sensationelle Neuentdeckungen verkaufen wollen: Die Menscheit werde von Reptilienmenschen regiert, die Erde sei eine Scheibe, eine Hohlkugel oder ein Rhombendodekaeder, die ganze Geschichte der Antike sei eine Fälschung, die Römer seien in Wirklichkeit Kelten gewesen, die Slawen hätte es nie gegeben .... und jetzt stammt eben das Hebräische vom Griechischen ab. Das ist alles hanebüchener Unsinn, aber manche Autoren können das so nachvollziehbar erklären, dass es einem als Laie ganz logisch vorkommt. Was der Autor alles verschweigt, weiß man ja nicht und erfährt es auch nicht.

Die Aussage des Buchs "Hebrew is Greek" ist genau so ein Unsinn.

30

Ich behaupte die Erde ist eine scheibenförmige Hohlkugel, deren Rotation durch das pausenlose Laufen eines überdimensionalen Erd-Rotations-Hamsters bedingt wird.
Der Rest deiner Postulate ist Auch quatsch.
Jeder weiß, dass die Kelten in wirklichkeit Slawen gewesen sind, während es die Römer nie gegeben hat, sondern das waren Außerirdische Reptiloiden.
Darüber hinaus ist Hebräisch selbstverständlich nicht Griechisch, sondern eine besondere Mischform aus Altnordisch und Kirchenslawisch, somit ein von den reptiloiden Pseudorömern benutzter Dialekt, mit dem sie in der Lage waren den Erdrotationshamster zu manipulieren.

0
9
@Regenschirm235

Was hat das mit verschwörungstheoretiker zu tun, der Leningrad Codex ist ja alt Griechisch, und es verwunderlich das die älteste findbare Bücher nicht auf hebräisch zu finden sind bzw die hebräisch damals nicht gegeben hat.

0
20
@Algadi

Nein, der Codex Leningradensis ist hebräisch geschrieben. Und er ist lediglich die älteste vollständige Version der hebräischen Bibel. Teile davon oder Textbruchstücke gibt es in viel älteren Versionen, auch auf Hebräisch. Das ist aber immer eine Frage der Erhaltung. Papier, Papyrus und Pergament überdauern die Jahrhunderte nur bei guter Aufbewahrung. Fast alle Originale sind irgendwann verloren, zerstört oder recycelt worden.

Der älteste original erhaltene Text in hebräischer Sprache ist etwa 3000 Jahre alt und eng verwandt mit den noch früher überlieferten Sprachen Phönizisch und Ugaritisch. Der älteste erhaltene Text in der dem Hebräischen ebenfalls verwandten Akkadischen, auch einer semitischen Sprache, dürfte 4500 Jahre alt sein.

Die Sprachwissenschaft wird leider oft heimgesucht von Enthusiasten, die zwar keine Ahnung von sprachlichen Entwicklungen und logischer Argumentation haben, aber dafür weit gespannte phantastische Theorien erzählen können. Der Unterhaltungswert ist meist groß, der Gehalt an aber Unsinn ebenso. Der Informations- und Erkenntnisgehalt unterschreitet meist den Wert des armen verdruckten Papiers. So ist das auch bei der Theorie von Yahuda, der eigentlich Rechtsanwalt gelernt hat. Die Arbeitsweise ähnelt oft der von Verschwörungstheoretikern. Einzelbeobachtungen, gerne auch noch fehlinterpretiert, werden aufgebauscht und verallgemeinert, Widersprüche ignoriert oder weggewischt. Hintergrundwissen fehlt entweder oder wird nur soweit berücksichtigt, wie es in die eigene Theorie passen könnte. Eklatante Widersprüche zu wissenschaftlichen Theorien oder Fakten werden mit Dummheit, Karriereangst oder politischen Verschwörungen der echten Wissenschaftler abgetan. Da begegnen sich dann Exzentrik und Verschwörungswahn.

1
9
@BjoernWilhelm

Wo hast du das wissen her, und die intresse gefunden, hab das vom dem hier aber leider englisch und geht 6 Stunden. Ab 53.55 würde aber glaub ich dich interessieren. Es geht darum das Christentum komplett zu widerlegen uns die geheime Botschaften der Bibel heraus zu picken voralem die letzte Stunde des Videos finde ich super interessant.

https://youtu.be/WSIXYI4vgYU

0

Ich habe zwar kaum eine Ahnung von Hebräisch. Aber alles, was ich darüber gehört oder gelesen habe, erinnert zu exakt Null Prozent™ an Griechisch: Andere Laute, anderes Konjugationssystem, anderes Deklinationssystem, anderer Satzbau, andere Wortstämme.

Ehrlich: Die zwei Sprachen sind so verschieden, wie zwei Sprachen nur verschieden sein können.

9

Mein link gesehen?

0
23
@Algadi

Das muss ja nichts heißen. Es wird bei Sprachen viel Müll geschrieben.

2

Nun, der Autor Joseph Yahuda hat sich als sein Lebenswerk mit den Zusammenhängen von Hebräisch und (vor Homer gesprochenem) Altgriechisch befasst. Sein Werk gilt aber offenbar unter Linguisten nicht als sonderlich überzeugend, soweit ich das aus Rezensionen verstehe.

Was möchtest Du wissen?