Ist alles was wir wahrnehmen Illusion?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

;-)

Natürlich ist alles was wir sehen nur ein Abbild - und sind Abbilder nicht Illusionen?

Was ist denn sehen - doch nur die Aufnahme von einem Teil des elektromag. Spektrums mit den an uns vorhandenen Rezeptoren (Libellen sehen die Welt völlig anders als wir - Fische auch ;-).

Diese elektrischen Impulse der Stäbchen und Zapfen in unserem Auge, in dem übrigens ein spiegelverkehrtes Bild abgebildet wird, werden im Gehirn zu dem zusammengesetzt, von dem wir annehmen, dass wir es "sehen" würden - und damit dass dies auch wirklich da ist.

Gut, das prüfen wir dann mit anderen Sinnen nach. So lernen wir (unser Hirn) ja auch das spiegelverkehrte Bild wieder "richtig" zu rücken.

Aber des "Bild" der "Realität" entsteht in unserem Hirn - würde man also die Rezeptoren, oder die Nervenstränge oder direkt das Hirn mit anderen Impulsen füttern, würden wir was anderes sehen - 3D-Kino - die Leinwand ist flach, da kommt uns auch nicht entgegen - aber wir sehen es!

Im Traum "sehen" wir auch Dinge - manche Träume wirken so real, dass man sich danach fragt, ob es wirklich passiert sei.

Also passiert denn nun auch wirklich was wir wahrnehmen??

siehe die MATRIX-Filme ;-)

Naja - und wenn Du subjektiver Idealist bist - dann ist eh alles Einbildung (außer Dir selber) - also auch Dein Diskussionsabend und die Antwort, die Du hier liest. Eigentlich gibst Du sie Dir und nicht ich, denn ich bin ja nur Deine Einbildung.

Ist halt bloß blöd, wenn man ne sch.... Phantasie hat, dann passieren eben nicht nur tolle Dinge ;-)

Naja - 2-3 Kisten billiger Rotwein - paar Kerzen - ein lauer Sommerabend - huch - hoffentlich war dann einiges davon nur Illusion, eh aus Spaß Ernst wird - und der immer älter ;-)

"MistrF" hat einerseits recht: Der Philosoph Hans Lenk, ein moderner Kantianer, sagt, dass der Mensch ein "weltinterpretierendes" Wesen ist. Wir tun das, nicht weil wir geboren wurden, um zu philosophieren, sondern weil wir so geboren wurden, um so am besten mit und in der realen Welt zurecht zu kommen. Fledermäuse z.B. haben da eine andere Strategie. Aber beide Strategien reichen aus, um damit in einer realen Welt zurecht zu kommen. Denn Fledermäuse wie Menschen gibt es bereits in zig Generationen, obwohl beide die reale Welt etwas anders interpretieren. Doch interpretieren beide die reale Welt so, dass die Interpretation ihrer Natur im Verhältnis zur realen Welt angemessen ist.

Unser interpretierendes Verhältnis zur realen Welt bemisst sich daran, ob wir damit überlebensfähig sind, ob wir damit als gesellschaftliche Wesen fähig sind, in komplizierten Gesellschaften zu kommunizieren und z.B. auf diese Weise ein Auto zu erfinden, das auch funktioniert. Dazu mussten über mehrere Forscher Gesetze der Welt gefunden werden, die dann im Auto zusammengeführt dazu führen, dass das Ding läuft. Da das inzwischen millionenfach geschieht, kann unsere Interpretation der Wirklichkeit von der Wirklichkeit so weit nicht weg sein - oder?

Und wenn ein Freund neben Dir beim Überqueren der Straße "hoppla, Bordstein" sagt und Du unwillkürlich den Fuß hebst, kann euer beider Wirklichkeitswahrnehmen so weit nicht auseinander liegen. Natürlich könntest Du das testen, indem Du den Fuß nicht anhebst. Dann ist im Zweifel ein verschrammtes Gesicht das Testergebnis. Es ist doch interessant, dass die subjektiven Idealisten sich im Alltag auf die gleichen Stühle setzen, auf die sich auch nicht subjektive Idealisten setzen. Sie könnten sich doch Stühle erfinden, die andere gar nicht sehen.

hab einen buchtipp für dich: Richard Bach "Illusionen". durch das buch zieht sich wie ein roter faden der sog. "Leitfaden für Erlöser". darin heißt es: was für die Raupe das Ende der Welt ist, ist für den Meister ein Schmetterling.

Alles ist eine frage des blickwinkels bzw. des standpunktes. alles, was wir "wahrnehmen" ist illusion.

Für einen Philosophen bist du aber recht schnell zufrieden zu stellen... :-)

Bevor du versuchst diese "große" Frage zu beantworten, macht es Sinn erst mal alles zu hinterfragen, das du nicht wirklich sinnlich wahrnehmen kannst...

Zunächst mal kann nur das deine Wahr(nehmungsein)heit sein, das für dich auch direkt wahrnehmbar ist. Alles Andere ist möglich, aber noch lange nicht eine beschwörbare Wahrheit.

Wieviel von deinem vermeintlichen Wissen/Glauben entstammt deiner Wirklichkeit und wieviel davon kennst du nur vom Hörensagen? ... den Lehrern... Erziehern... Medien...

Glaubst du das, was du siehst, oder siehst du das, was du glaubst?

Kann die Welt, dein Umfeld, die Menschen um dich herum, anders sein, als du glaubst, dass sie/es sind?

...

Hi, die Iren sehen das so: Realität ist eine Illusion, hervorgerufen durch Mangel an Alkohol. Gruß Osmond

Zumindest die Zeit ist eine Illusion...bei dem "Rest" bin ich mir nicht so sicher :)

dann wäre das leben doch zu einfach wenn man das wüßte.

Illusions are the first of all pleasures.

Was möchtest Du wissen?