Ist alles anders wenn man verheiratet ist?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die rechtliche Lage verändert sich auf jeden Fall. Meisten ist es dann auch so, dass der eine Partner, da er ja weiß das eine Scheidung schwierig ist und viele davor zurückschrecken, das ausnutzt und sich etwas mehr herausnimmt als er sollte. Viele werden dann träger, weil man muss ja nicht mehr so darum kämpfen, dass der Andere bleibt.

Ich selbst war einmal verheiratet, bin also geschieden. Ich kannte mit ihr praktisch nur das Gefühl, verheiratet zu sein, da wir es ziemlich früh getan hatten.

Heiraten selbst ändert meiner Meinung nach nichts. Das Problem ist, dass gerade in unserer Gesellschaft eine individuelle Lebensführung einen derart hohen Stellenwert hat, dass alle Erwartungen in eine Ege fast schon in Perfektionismus münden. Dadurch hat der Partner/ die Partnerin quasi keine Chance, den Anspruchen des gegenübers zu genügen und schon lässt man sich scheiden. Und all das hätte man sich möglicherweise erspart, wenn man nicht so arg an dem gehangen hätte, was einem Mama und Papa (und diverse Fernsehserien) ins Hirn gefräst haben (Heile Familie mit Kindern und Hund).

Ich sage nichts gegen die Ehe an sich, aber unsere Gesellschaft kann mit sowas meiner Meinung nach nicht umgehen. Ehen sind perfekt für Gesellschaften mit starren Strukturen und einem hohen Maß an sozialer Kontrolle. Da halten sie ewig.

hallo du also ich muss sagen jeder mensch verändert sich mit der zeit das einzige was sich wirklich veränder ist die lohnsteuernummer. also ich habe mich nach meiner hochzeit nicht verändert aber der mann weil sobald sie jemand am hacken haben werde siekomisch das haben mir schon soviele geasgt das das so ist aber bei deinem mann kann das wirklich schon anders sein ich möchte dir nicht die ilusion nehmen aber eine hochzeit ist was wundervolles. überleg es dir einfach

Was haben Inhaftierte und Verheiratet gemeinsam, fehlende Spontanität.

Was möchtest Du wissen?