ist Alkohol eine Lösung eine Trauer zu betäuben?

11 Antworten

Kannst du dir nicht denken, dass die Antwort nein lautet?
Vielleicht geht es dir zunächst ein wenig besser. Die Wirkung lässt nach und du trinkst wieder... Und wieder und wieder.

Du musst zur Schule oder Arbeit aber dir geht es immer noch schlecht. Und du überlegst vorher etwas Alkohol zu dir zu nehmen. 
Im Geschäft ist es sehr viel lustiger als sonst.
Die Zeit vergeht schneller, der langweilige Nonsens, den manche Kollegen von sich geben und bei dem du normalerweise die Augen verdrehst, ist plötzlich ganz lustig. Du fragst dich, weshalb es eigentlich verboten ist während der Arbeit/Schule zu trinken. Schadet ja niemandem.

Dir geht es irgendwann besser, du spürst kaum noch Trauer, doch dann stellst du fest, dass du dich morgens gar nicht fertig machen kannst ohne 4, 5, 6 Gläschen Vodka. Du kommst zu spät, obwohl du pünktlich fertig warst - weil du noch "zu nüchtern" warst und erstmal noch was trinken "musstest".
Dann bereust du, keinen Alkohol mit ins Geschäft/die Schule genommen zu haben, denn du merkst wie du langsam nüchterner wirst und es ist lang nicht mehr so, dass dir alles mit Alkohol lustiger, angenehmer vorkommt, vielmehr ist es ohne Alkohol einfach unerträglich. 

Klingt nach einer Hyperbel? Nur weil man mal aus Trauer getrunken hat, wird man sicher nicht zum Alkoholiker. 
Natürlich. Leider kenne ich persönlich aber mehr als genug Menschen bei denen es so (/ähnlich) anfing. 

Die Trauer ist ein Prozess durch den wir alle gehen müssen. Ob uns das lieb ist oder nicht. Manche bekommen das leichter hin als andere und sicher siehst du das jetzt nicht als etwas an, an dem du reifen und stärker hinaus gehen kannst, als du vorher warst.
Aber das Wichtigste ist: Gehe durch ihn. - Ohne Alkohol. 
Dabei wünsche ich dir ganz viel Kraft!

Nein, auf keinen Fall. Wenn du gerade gut drauf bist, kann es helfen, dass du dich noch besser fühlst, aber dazu musst du erst mal so schon gute Laune haben. Meist verstärkt es nur das Gefühl, was du sowieso schon hast. Und alleine sollte man nie trinken, finde ich. Sonst rutsch man leicht in die Abhängigkeit.

Alkohol verstärkt so wie fast alle Drogen den Zustand, den du vor dem Rausch hast.

Somit; Bist du gut drauf und trinkst, dann bist du noch euphorischer.
Bist du schlecht drauf dann, ist ziemlich sicher garantiert, dass du noch schlechter drauf bist.

Nein, alkohol ist zum feiern und anheitern da. (In gemäßigten Mengen).Aber nie für Trauer! Das kann schlimm enden!
Lg:)

Betäuben ja... aber nur temporär. Die Sorgen werden wiederkommen.
Ich denke es ist okay, wenn man sich nach einem schlimmen Erlebnis einmalig einen kippt - danach sollte man sich jedoch aufraffen und eine andere Lösung finden

Was möchtest Du wissen?