Ist Abitur heutzutage noch von sehr hoher und wichtiger Bedeutung um ein relativ gutes Leben zu führen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Abitur braucht man nüchtern betrachtet nur für Medizin, Jura, Lehramt und Geisteswissenschaften, alles andere kann man auch mit FHR machen, z.B. Architektur studieren oder Steuerberater werden.

Aus den früheren Fachhochschulen haben sich mittlerweile vielfach Hochschulen und Technische Hochschulen entwickelt, mit eigenem Forschungsauftrag. Bis zur vollen Emanzipation wird es wohl noch etwas dauern.

Wenn das Abitur aber nicht mehr viel wert ist, weil z.B. sehr viele es machen, wird es mit Sicherheit in Zunkunft auch leichter zugänglich sein.

In USA gibt es keine gestuften Hochzugangsberechtigungen, die dortigen Eliteuniversitäten haben aber meist nur Zulassungsraten von unter einem Prozent. Alles andere geht dort aufs College; und das entspricht so ungefähr den deutschen Hochschulen.

Das Abitur (zu machen) ist allein von deinem Berufswunsch abhängig. Insofern ist deine Frage nicht generell zu beantworten.

Menschen finden ihre Erfüllung in der Lehre mit einem abschließenden praktischen Beruf; andere sind nur zufrieden mit einem Beruf, dessen Voraussetzung ein Studium ist...

Insofern ist auch die Definition eines "relativ guten Lebens" eben RELATIV ! Das kann nur jeder für sich allein empfinden und entscheiden !!

Wäre es peinlich wenn ich als einziger aus der Stufe das abi nicht packe?

1
@prisonbreak23

Warum legst du (schon wieder) Wert auf die Meinung anderer.

(Barock-Dichter Paul Fleming: "Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied !")

Nein, das sollte dir NICHT peinlich sein, solange du dir ruhigen Gewissens sagen kannst: 'Ich habe es immerhin versucht !'

"Wer nicht kämpft, hat schon verloren !" (angeblich (!) Bertolt Brecht)

pk

0

Elektrotechnik ist gut

FH ist gut

Praxisjahr ist gut

Pessimismus ist Käse!

Viel Erfolg bei allem :-)

Was möchtest Du wissen?