Ist 10 h lernen weniger Leistung als 8 h normale Vollzeitarbeit?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich mache beides sehr gern, körperliche Arbeit und geistige Arbeit und ich kann dir sicher sagen, dass geistige Arbeit entschieden anstrengender ist als körperliche Arbeit.

Schau dir den Zuckerverbrauch an, nach geistiger Arbeit schreit der Körper förmlich nach zuckerhaltiger Nahrung und braucht Stunden um wieder fit zu werden, während nach körperlicher Arbeit mit ein oder zwei Stunden ausruhen und etwas ausgewogen fetthaltiger Nahrung ist man wieder fit.

Nach einem kurzen intensiven walk out ist man übrigens so richtig fit für geistige Arbeit, nach geistiger Arbeit ist man dagegen richtig platt und braucht Schlaf um wieder fit zu werden.

0

Ich hatte den Techniker in Vollzeit gemacht und kann deinem Partner nur zustimmen!

Das ist "Easy Going", du kannst zwar keine 8 Stunden Arbeit täglich anhängen, aber ein 20h Job in der Woche ist locker drin.

In aller Regel wird ein Techniker zusätzlich zur Regelarbeit (Abends und am Wochenende) erreicht.

Wenn ich jedoch deinen Kommentar bezüglich Arbeitszeitverkürzung und Teilzeit so lese scheint dein persönlicher Leistungswille nicht sehr ausgeprägt zu sein und hier dürfte auch der Disput mit deinem Partner begründet werden.

Warum denn das? Ich möchte ja komplett auf Vollzeit gehen, damit mein Partner auf 80 % und später dann auf Teilzeit gehen kann. Und der Techniker ist für mich nicht leicht. Ich lerne mich schwer. Zudem habe ich ja einen Nebenjob. Nur eben halt keinen auf Vollzeit!

0

Ich stimme ihm teilweise zu, aber er übertreibt.

Lernen ist auf jeden Fall more easy als Knechten, aber man kann nicht 5h lernen und noch 8 arbeiten.

Es ist weniger, aber geht halt nicht anders.

10h lernen ist meiner meinung deutlich anstrengender und nerviger,arbeiten vorallem bei anstrengenden sachen machen halt zudem noch spaß und die zeit ist ganz schnell rum,was beim lernen auf jedenfall nicht der fall ist

Er sagt sowas? Das ist keine Unterstützung. Er scheint wohl etwas neidisch zu sein.

Da würde ich an der Partnerschaft zweifeln. Er weiß doch, dass es eine Investition in die Zukunft ist.

Im Endeffekt werde ich dann mal mehr verdienen und er muss dann nicht mehr 100 % arbeiten sondern könnte auf 80 % gehen und später mit Kinder sogar auf Teilzeit. Ich weiss auch nicht woher er dieses Leistungsdenken in den letzten Jahren her hat...

0
@brennspiritus

Eher nicht, der Behuf im Kommentar auf Arbeitszeitverkürzung/Teilzeit lässt mich eher befürchten das sie partnerschaftliche Versorgung während der Schule erwartet und danach eine Tätigkeit nach Lustprinzip mit eingeforderter Unterstützung des Partners anstrebt.

0
@Ursusmaritimus

Für mich klingt es nach einer Person, die lieber arbeitet als zuhause ist und im Job Verantwortung übernehmen will.

1
@brennspiritus

Ich versorge mich derzeit mit meinem Nebenjob komplett selbst, sodass mein Partner mich nicht groß unterstützen muss. Ich möchte mich weiterbilden, weil mein derzeitiger Job nicht wirklich das war was ich ausüben wollte. Bzw. ich möchte in der Arbeit respektiert werden und nicht so behandelt werden, dass das was ich arbeite nichts wert ist. (Haben meine vorherigen Chefs, bis auf einer, jeder so gemacht. Man durfte auch keine Verbesserungsvorschläge bringen oder mitsprechen usw.) Ich will das anders machen.

1
@brennspiritus

Hat es auch was gebracht? Konntest du etwas ändern? Ich befürchte ein wenig, dass ich als Chef nicht für voll genommen werde, wenn meine vorherigen Chefs als Mitarbeiterin mich nicht für voll genommen haben.

0

Was möchtest Du wissen?