Ist im Krieg alles erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Auch im Mittelalter gab es Grenzen. Die waren zwar nicht schriftlich festgelegt, galten aber als Gewohnheitsrecht.

So war es beispielsweise erlaubt Krieg zu führen, wenn man der Gegenseite zuvor etwas sagte wie "Ich kann dich nicht leiden! Ich mach dich platt!"

Einfach und überraschend einzumarschieren war bei dem Gegner, wo man das tat, zwar egal, aber andere Staaten haben das auch mitbekommen. So, wie z.B. Friedrich d.Gr. (lange nach d.Mittelalter) sich in die Nesseln setzte, als er einfach in Schlesien einmarschierte.

Damals kamen Reaktionen aber stark verzögert, weil die Nachrichtenüber-mittlung sehr langsam war. Heute weiß die ganze Welt schon eine Stunde später von so einem Überfall.

Oder auch von einem Chemiewaffeneinsatz oder einem sonstigen Massaker. Derjenige, der das tut muß damit rechnen, daß die übrige Welt Maßnahmen gegen ihn ergreift.

Im Gegensatz zu früher sind Angriffskriege heute nicht mehr erlaubt. Natürlich hat im Falle eines Krieges immer irgendeine Seite zuerst angegriffen, weshalb die das zu verschleiern versucht.

Wenn ich mal die modernen Verschleierungen (wie Irak) ignoriere, dann hat Bismarck ein geradezu geniales Paradebeispiel geliefert: er wollte Krieg mit Frankreich, aber er wollte nicht als der Schuldige dastehen. Also hat er Frankreich so lange getriezt, bis Frankreich Preußen den Krieg erklärt hat. Damit lag die internationale Schuld glasklar bei Frankreich und Preußen hatte eine saubere Weste.

Daraus kann man lernen, daß es nicht günstig ist, sich wegen jedem Sche*ß provozieren zu lassen und möglicherweise genau das zu tun, was der Gegner will.

Die heutigen Verträge können nicht grundsätzlich und für alle Zukunft Kriege verhindern, aber sie verhindern, daß so etwas an der Tagesordnung ist und sie schützen die Zivilbevölkerung, so gut das während eines Krieges möglich ist. Sie schützen auch Hilfsorganisationen, wie das Rote Kreuz, die deshalb ihre Fahrzeuge, Häuser und Lager deutlich kennzeichnen.

Gruß

Egal ob man sich an die Regeln halten will oder nicht, es wird immer im Chaos enden. Sieht man ja an den ganzen Kriegsverbrechen und Schandtaten die von Amerikanischen  Militärs und Sicherheitsdiensten in den letzten Jahrzehnten begangen worden sind. Die Regeln sind dazu da das nicht noch mehr hass bei den gegenseitigen Parteien entsteht, wenn alles komplett aus den Ruder läuft kann es auch kein Frieden geben. Ohne Regel würde das auch mit der Kapitulation der unterlegenen Seite nicht funktionieren und es würden auch noch mehr Soldaten drauf gehen. Die Waffentechnik ist so weit entwickelt ist das der Einsatz diverser Kampfstoffe noch auf n paar Generationen nach den Krieg hat negative Auswirkungen hat. Also hat alles schon n bisschen Sinn.

Gibt's auch heute noch: Soldaten in Schützengräben werden durch Bulldozer mit Sand zugeschüttet; die Türen von Psychischen Kliniken und Gefängnissen werden geöffnet und gefährliche Mörder, Sadisten und Serienkiller kommen zum Einsatz; Soldaten bekommen Drogen, die sie zu Kampfhunden ohne Angst und Skrupel macht; es werden absichtlich grausame Morde an Frauen und Kindern verübt; chemische und biologische Kampfstoffe getestet; es gibt geheime Gefängnisse und nicht nur Waterboarding und auch sonst noch allerlei andere Späßgen für die es sogar speziell Ausgebildete... gibt. Es gibt schon ein Kriegsrecht und auch Kriegsverbrechen, aber genau wie in Friedenszeiten auch wird das Gesetz so gut wie von keinem beachtet (Steuererklärung, Blitzer, rote Ampel...?). Hin und wieder wird natürlich auch mal jemand erwischt, dann entschuldigt man sich halt (ich hab nicht gewußt, daß das dein Flugzeug war), spricht von bedauerlichen Einzelfällen oder psychisch gestörten Einzeltätern oder man schiebt es einem anderen in die Schuhe. Manchmal ist das mit den  👠 allerdings nicht so einfach, dann braucht man viele Gutachten und Gegengutachten, Zeugenaussagen und Enthüllungsreporter. Nachher weiß keiner mehr, wer wem was glauben soll und für''s Publikum wird's langweilig. Vergessen tut man's schnell. Wie war das nochmal mit der Iran Contras Affäre?

Es gibt durchaus Menschen, die so denken.
Die Welt hat aber eingesehen, dass der Zweck oft eben doch nicht die Mittel heiligt.
Wenn du einmal mit einem widerlich entstellten Senfgasopfer gesprochen hast, dann merkst du das.

Daher hat sich ein Großteil der zivilisierten Welt darauf geeinigt, solche Methoden in Zukunft zu unterlassen.

Ob sie es letztendlich auch bleiben lassen, wenn es hart auf hart kommt... Nun.. Hoffen wir es.

In einem chaotischen Weltkrieg, wenn jeder gegen jeden kämpfen wird, kann man deine Logik anwenden. Heute ist man aber durch zahlreiche Bündnisse, Organisationen, gesellschaftliche Strukturen und Wirtschaft global miteinander vernetzt. Wenn du dich an einen Friedensvertrag nicht hälst und Massenvernichtungswaffen einsetzt, warum sollten andere Länder mir dir irgendeinen Vertrag schließen wollen? Würden wir so handeln, wie du es beschrieben hast, dann gäbe es keinen Frieden. Wir würden uns, wie im Mittelalter, gegenseitig bekriegen. Will man einen dauerhaften Frieden, muss man sich an Verträge halten

An die Spielregeln der Vereinten Nationen hält sich ja auch keiner - siehe etwa USA (Irak-Krieg) oder Russland (Krim-Annexion). Aber auch kleine Staaten halten sich im Krieg selten an zuvor international aufgestellte Regeln - einfach weil es für sie so einfacher ist und ihnen wie Du schon schreibst eher den Sieg bringt.

Nein.

Restriktionen der Kriegführung dienen vor allem dem Schutz der Zivilbevölkerung aber auch dem von Soldaten vor überbordenden Grausamkeiten.

Völkerrechtliche regeln zu brechen, garantiert beileibe keinen Sieg. Frag mal Nazigrößen wie Hitler oder Goebbels, dessen Kinder oder die in Nürnberg aufgehängten.

Regeln ja oder nein! Bedenke dass man auch einen Krieg verlieren kann .Siehe Nürnberg UN Tribunale etc. Warum glaubst du tritt die USA diesen INTERNATIONALEN GERICHTEN  NICHT bei! Israel hat noch keine der vielen UN Resolutionen befolgt!

Was möchtest Du wissen?