Ist der folgende Satz Grammatikalisch richtig?

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Ganz falsch 81%
Ja 14%
Andere Antwort 5%

2 Antworten

Andere Antwort

Im Althochdeutschen und auch noch im Mittelhochdeutschen war "denn" die Vergleichungspartikel bei Ungleichheit. Im heutigen Deutsch findet man sie nur noch in folgenden Verbindungen:

  • Komparativ + denn je: z.B. mehr denn je, größer denn je, besser denn je. Hier kann man aber auch sagen: mehr als je(mals) zuvor, größer als je(mals) zuvor, besser als je(mals) zuvor
  • eher/mehr/weniger als X denn als Y: z.B. Ich fühle mich eher als Europäer denn als Deutscher. Wir empfinden dieses Verhalten weniger als höfliches Bemühen denn als unterwürfige Speichelleckerei. Hier kann man aber auch sagen: Ich fühle mich eher als Europäer als als Deutscher. Wir empfinden dieses Verhalten weniger als höfliches Bemühen als als unterwürfige Speichelleckerei.

Dein Satz in korrektem Standarddeutsch:

  1. Ich habe jetzt mehr Geld als, als ich gearbeitet habe.
  2. Ich habe jetzt mehr Geld als zu der Zeit, als ich noch gearbeitet habe.

Um das direkte Aufeinandertreffen der Vergleichungspartikel als mit der temporalen Nebensatz-Konjunktion als zu vermeiden, empfiehlt es sich, eine Formulierung wie in Satz 2 zu wählen.

Ja

Die Konjunktion denn kann als Ersatz verwendet werden, um ein doppeltes als zu vermeiden.

Quelle: Duden (Bedeutung 2)

Wäre es falsch, wenn ich "Ich habe jetzt mehr Geld, als als ich gearbeitet habe." schreiben würde?

1
@Anna14159

Natürlich nicht. Auch der Duden sagt ja "vereinzelt noch, um doppeltes „als“ zu vermeiden". Das klingt mehr wie ein Nachruf als wie eine Vorschrift.

1

Was möchtest Du wissen?