Israel/Palästina Frage zur Vertreibung der palästinenser?

3 Antworten

Wenn du dir den Garten eines Menschen aussuchst, und dort dein Zelt aufschlägst und sagst, dieser Garten und das Haus von dem gehören jetzt zu 56% mir und der seine Nachbarn dazu holt - (weil sowas wie die Polizei nicht helfen will oder nicht existiert) und dich wieder versucht zu vertreiben - weil er weder gefragt wurde, noch zugestimmt hat, noch das möchte..., wäre es dann richtig oder falsch von den Nachbarn, da zu helfen?

Exakt das ist bei der Staatsgründung Israels passiert - nur das in dieser Analogie die Nachbarn nicht stark genug waren - weil du eine ganze Horde starker Cousins aus Übersee mitgebracht hättest...

Das offen und kritisch an zu sprechen hat übrigens nicht mit dem "Hass auf Juden" zu tun, der dann gerne Mal unterstellt wird und ich habe auch schon von vielen Fällen gelesen, wo Israel mit Gewalt begonnen hat (nicht nur zur Gründung, sondern auch immer wieder später).

Und ich lese immer wieder Hetzschriften aus Israel von dort führenden Politikern gegen ihre muslimischen Nachbarn - ich lese immer wieder, wie Israel massiv droht, und ich weiß, dass Israel, anders als einige dieser "bösen Nachbarländer" den Atomwaffensperrvertrag NICHT unterschreiben wollte und nicht unterschrieben hat.

Nein, ich sehe es nicht so wie du. Sicherlich bekleckern sich da beide Seiten nicht mit Ruhm, aber der Staat Israel hat auf dem Land, auf dem er sich breitgemacht hat, so einfach nichts zu suchen gehabt, sondern dort lebenden Menschen geklaut - so wie in meiner Analogie am Anfang.

Ich kann die Menschen dort verstehen. Ich verstehe auch die jüdischen Menschen, die sich schon lange nach einem Staat sehnen, in dem sie sicher sind - weil sie überall als Minderheit immer wieder schikaniert, beklaut, verfolgt, ermordet ect wurden - den Wunsch nach einem eigenen Staat kann ich also durchaus nachvollziehen, fände ich als Idee nicht schlecht - aber diesen Staat mit Waffengewalt sich zu erobern - kann und werde ich nicht gutheißen. Das Ziel war okay, der Weg nicht und das die Nachbarländer und Muslime aus dem Staatsgebiet Israel sich daraufhin rächen - auch das heiße ich nicht gut - aber verstehen kann ich es dennoch.

8

Sehr schweres Thema....

Du könntest auch schreiben jemand hat vor Hunderten Jahren dein Haus besetzt, du warst nie stark genug es dir wieder zurück zu holen. Irgendwann kommen plötzlich deine Cousine aus Übersee und helfen dir dein Haus nach Hunderten Jahren wieder zurück zu holen... und du bietest denn Leuten die dich vertrieben haben sogar noch 44% an, denen reicht das aber nicht sie rufen die Nachbarschaft zusammen und wollen dich wieder vertreiben.... schaffen es aber nicht mehr weil du endlich stark genug bist um dich zu wehren.

Was ich sagen will, es kommt immer drauf an ab wann man die Geschichte erzählt. Welcher Überlieferung man glauben soll etc. man kann beide als böse oder gut darstellen ;-)

0
48
@Rayromano

Dann wären es aber die Christen, also Cousins der Cousins aus Übersee die das Land als erstes geklaut haben, dass die dann wiederum geklaut bekamen von den Muslimen...

Die Frage ist, wie weit will man da zurückgehen ... Der Staat Israel existiert da jetzt auch schon so lange, dass ich persönlich es furchtbar ungerecht fände, dort zum Beispiel denen das Land wieder wegzunehmen - dennoch die Gründung war und ist nicht rechtens gewesen, m.A.n. weder juristisch noch moralisch - das rechtfertigt den Terror, die Morde, die Gewalt dort unten nicht - aber es macht es ein bisschen verständlicher - die Schuld ist da eben nicht nur auf einer Seite zu suchen - was ich glaube ich, auch oben klar gemacht habe, wenn nicht, dann hätte ich es klarer machen sollen...

1
7

palästina war ja nie ein land die briten hatten es damals nur so gennant wie gesagt israel hatte damals nicht den krieg erklärt UND DAS ALLER WICHTIGSTE IST IMMERNOCH das die palästinenser im krieg vertrieben wurden nach mai 1948 und der kam nicht von israel sondern von 6 arabischen ländern ! hätten sie den krieg nicht angefangen wäre es sehr warscheinlich gewesen das sie normal zusammen gelebt hätten für mich liegt ganz klar die schuld bei ägypten,syrien,jordanien,libanon,irak und saudi arabien

2
7

ich finde es nur schade das man es den juden dort nicht gönnt historisch gesehen waren ja die aller ersten die juden dort was aber schon extrem lange her ist Für mich ist und war die gründung zu 100% rechtens weil palästina auch ein stück land bekommen sollte das sie aber ablehnten und nach meiner meinung zu egoistisch waren und sie einfach das komplette gebiet für sich haben wollten

0
48
@Kerrang97
ja die aller ersten die juden dort 

Nein, nur die Ersten von denen man das aufgeschrieben hat - es gab dort schon deutlich vor dem "Judentum" auch schon Menschen - aus denen zum Teil (aber eben nicht ganz) dann irgendwann auch Juden wurden. Aber genau das meine ich ja, wie weit will man da zurückgehen.

Wie gesagt, wenn du den Menschen, in dessen Garten du ein Zelt baust, was von dem Land auch abgeben willst - ist es deswegen noch lange nicht rechtens! Es wäre nur dann rechtens gewesen, wenn man die dort lebenden Menschen gefragt hätte - das wurde aber nicht getan - und sie zugestimmt hätte, es wurde über deren Köpfe entschieden von einem Land, das mehr Macht in Form von Waffen, Soldaten ect hatte.

0
7

du verstehst es glaube ich nicht das man 1947 den palästinensern auch ein land dort geben wollte aber sie nicht einverstanden waren und das komplette land wollten ... israel war zufrieden plästina nicht weil sie lieber alles gehabt hätten wollen was ich egoistisch finde weil dort auch nicht nur muslime gewohnt haben sonder auch viele juden und christen

0
36

Zitat: ..."aber der Staat Israel hat auf dem Land, auf dem er sich breitgemacht hat, so einfach nichts zu suchen gehabt, sondern dort lebenden Menschen geklaut -..."

Das ist Quatsch, Juden haben da auch gelebt. Christen auch - und es gab einen Zwei-Staaten-Teilungsplan - ein Teil für jüdische Leute ein Teil für die arabischen Leute. Die Arabische Seite hat selbstverständlich abgelehtn und sofort Gesamt-Palästina verlangt, da dies shcon immer das Land der Araber gewesen sei und NUR der Araber. Lustig sowas, anscheinend hatten die nie historische Geschichte in der Schule.

http://www.jewishvirtuallibrary.org/myths-and-facts-deutsch-4

0
48
@Lorimara

Also, wenn man mich damals gefragt und entscheiden hätte lassen können - dann hätte ich alle Menschen da leben lassen wollen, die da lebten und die gemeinsam einen Staat gründen lassen - das wäre schön gewesen, das war nur niemals angedacht - Wenn die Menschen dort, die das ganz betraf, hätten entscheiden können (unbeeinflusst) dann hätte ich jede Entscheidung dort akzeptiert (Einschränkung: die nicht Krieg/Massenmord bedeutet hätte....), diese Entscheidung wurde so aber nie getroffen, sie wurde von außen aufgedrückt und das ist nicht gut - es wurde vor allem von außen aufgedrückt mit dem klaren Ziel einen jüdischen Staat Israel zu schaffen und wie wir gesehen haben, zur Not eben auch mit Gewalt. Das Land nur den Arabern zu geben, wäre genauso bescheuert gewesen, natürlich...

0
36

Israel ist einer von 3 Staaten, die den Atomwaffenvertrag nicht unterschrieben. Offiziell hat Israel noch nie gesagt, dass es Atomwaffen hat. Indien udn Pakistan haben sie, haben aber nicht unterschrieben. Was sagt uns das nun? Weißt du überhaupt was in dem Vertrag steht? In dem Vertrag steht, dass 5 große Nationen berechtigt sind, Atomwaffen zu haben!!! Haben dürfen es: USA, Russland, China, Frankreich, England.

Nannü nana? DAS steht im Sperrvertrag? Ja, das tut es. Google mal.

0
48
@Lorimara

In dem Vertrag steht aber auch: es wird nicht daran geforscht, es werden keine neu entwickelt (deswegen durften die 5 großen Staaten, die du hier aufführst, sie nämlich behalten - sie hatten die schon) und in dem Vertrag steht: wenn ihr den Vertrag unterzeichnet, dann meckert keiner, wenn ihr auch Atomkraftwerke baut - dieser Teil wird übrigens Iran gegenüber zum Beispiel gerne vergessen - die Staaten, die da eine Ausnahme sind, sind wiegesagt nur deswegen eine Ausnahme, weil sie die Atomwaffen bereits entwickelt hatten - das die USA und andere Länder fröhlich weiter dran forschen - sonst gäbe es ja zumindest die Uran-Muniion nicht, ist ein anderes Thema - der einzige Grund für Israel aber, diesen Vertrag nicht zu unterzeichen, ist, dass sie sich die Möglichkeit Atombomben zu entwickeln (und ich bin sicher, die haben welche, auch wenn sie es nicht sagen) offenhalten wollten und das finde ich höchst verdächtig, wenn ich ehrlich bin. Auch da wiederum verständlich - als Abschreckung - dennoch nicht gut.

0
36

Manhat doch im Leben sowas wie Idole. Ich habe eines, und zwar Anwar as-Sadat ist ein Idol für mich - kein Gandhi, keine Mutter Terese. Sadat deshalb, weil er damals schon so klug und intelligent war, so friednesliebend, dass er Frieden mit Israel schloß. Als er das tat, war er der meistgehasste Mann in Arabien UND bei fast jedem Moslem weltweit. Nun ja, er wurde ja dann auch von einem arabischen Moslem, aus den eigenen Reihen sozusagen, umgebracht. Sowas ereilt einen, wenn man mit den Juden Friedne schließen will. Ich bin überzeugt davon,d ass es noch mehr Arabier oder Palästinenser gibt, die gerne Frieden schließen würden, dies aus Angst aber nicht mal sagen, sondern mit der Horde heulen, um sich - und besonders ihre Familien - nicht in Gefahr zu bringen. In Gaza gehts nämlich in dem Fall so zu, wie damals in Nazi-Deutschland. Erfährt das einer der Opportunisten der Hamas, bist du des Todes (an einen Friedensschluß mit Israel denken) gleiches gilt in der PA.

0
48
@Lorimara

Dem stimme ich so 100% zu, bis auf die Idole, denn ich glaube, alle die ich habe, sind Romanfiguren ohne Bezug zur Realität ;) - aber ja, Frieden fände ich super schön, für alle, überall, mit allen, unter allen...

0
37

Weshalb haben die Palästinenser mehr Rechte? Vor ihnen gehörte das Land den Juden. Vor den Juden waren es aus Griechenland eingewanderte Völker.

Nachfahren gibt es aber nur auf jüdischer Seite.

Eine Tatsache ist, dass die Araber den Teilungsplan der UN nicht akzeptiert haben, die Juden schon.

Einen palästinensischen Staat hat es nie gegeben. Ein Gebiet Palästina dagegen, nach der Vertreibung der Juden durch die Römer schon. Die Personen, ob nun Juden oder Araber nannte man Palästinenser. Im Wortstamm von wichtigen, rein jüdsichen Institutionen gab es vor 1945 war Palästina enthalten. Zum Beispiel:

The Palestine Post  heute The Jerusalem Post

1
48
@Bodesurry
Eine Tatsache ist, dass die Araber den Teilungsplan der UN nicht akzeptiert haben, die Juden schon.

Zum wiederholten Male: Und genau da sehe ich das f*cking problem: die eine Seite, die betroffen war und die genauso gefragt hätte werden müssen und deren Entscheidung hätte respektiert werden müssen, hat diesem Plan einer Instanz die damit nicht wirklich was zu tun hätte haben sollen, nicht zugestimmt, also wurden sie gewaltsam gezwungen - und das ist nun mal einfach nicht rechtens und es erzeugt Hass! - daraus resultiert ein Großteils des Problems...

Eine WG funktioniert auch nur dann, wenn alle mit dem neuen Mitbewohner einverstanden sind...

1

Ja, so ist es.

"Ein kranker Terrorstaat?" - welch ein Unsinn. Dass in Israel nicht alles glatt läuft, ist stimmit oder so, wie es sich die muslimischen Herrscher oder arabischen Herrscher so vrostellen oder es gerne hätten, ist auch richtig.

Alle zusammen, die Israel ständig mit Israelbashing überziehen, Israel dämonisieren, laut für den "Frieden in Palästina" demosntrieren - Israel einen Terrostaat nennen, einen Apartheidsstaat - eint oft nur dies: Hass auf Israel, Israelis/Juden.

Vielen von denen ist doch das Shcicksal der Palästinenser vollkommen egal. Ansonsten müssten doch die Palästinenser nicht wirlich oft so ein elendiges Leben in den muslimisch-arabischen Bruderstaaten hinnehmen, in dem sie Menswch 2. Klasse sind. Sind sie israelische Bürger, sind sie gleichberechtigt - in den Bruderstaaten nicht. sie dürfen dort oft nicht mal Eigentum erwerben, sind von gewissen Berufen (etwa Verwaltung, politische Ämter, Polizeidienst) ausgeschloßen. sie haben in fast allen arabischen Ländern ein "P" im Pass, zur Erkennung von Weitem: P für Palästinenser. Oder, sie haben einen Pass, der andersfarbig ist. DAs hat einen guten Grund, für jeden Palästinenser in einem Staat, der dort lebt (egal ob im Land oder noch immer in den Auffanglagern) - gibt es ne Menge Koopfgeld von der UNRWA, dem Flüchtlingswerk der UNO. Und der Flüchtlingsstatus wird zu allem Überfluß noch vererbt! So etwas gab es noch nie auf der Welt und wird es auch nicht mehr geben.

Die Vertreibung, die doppelte Nakba: als Israel gegründer wurde, haben die arabischen Radiosender Tag und Nacht die ARaber in Israel aufgefordert, das Land zu verlassen, da man Israel angreifen und auslöschen werde, die Juden alle ins Meer treiben und zwar innerhalb von 2 Wochen. An den neuen Grenzen fuhren Tag und Nacht Araber mit Fahrzeugen rum und vekründeten gleiches. Viele flohen, fast 90 % - aus Angst vor Krieg. Andere wurden von arabischen Soldaten zwangsweise aus dem Land gebracht - und ja, es stimmt, auch Israelis vertrieben arabische Nachbarn - meist die Untergrundorganisaitonen Irgun, Hagana und da gabs noch ein, Namen hab ich vergessen.

Zur selben Zeit wurden mehr Juden aus ihrer Heimat (arabischen Ländern) vertrieben, als Araber aus Israel - sie alle mussten binnen 24 Std. das Land verlassen, durften nur einen Koffer mitnehmen, in einigen Ländenr hatten sie nur 8 Std. Zeit - wurden enteignet und standen dann vor den Landesgrenzen, mussten sich bis Israel durchschlagen. Die Zahl war um einiges größer, als die der Araber. Das internationale Rote Kreuz hat darüber Listen geführ (Zählungen durchgeführt, mit anderen Organisationen)

Es herrscht ein verzerrtes Israelbild - wenn wir in Europa Nachrichten über Nahost hören oder lesen. "Besatzerstaat": Ach, tatsächlich? Viele Menschenrechtsfachleute sind sich einig: nein, keine Besatzung im Westjordanland, da dieses Gebiet eigentlich Niemandsland war, dort kein souveräner Staat exisiterte. Aber klar ist, dass nach Friedensverhandlungen wohl dort die Israelis viele Gebiete räumen werden. Nur, es gibt einfach keine Gespräche, jedesmal werden sie von arabischer Seite torpediert.

Besatzungsstaat: was ist mit Tibel - China? Was ist mit en Falklandinseln - England - was ist mit Gibraltar - Engtland - was ist mit Zypern - Türkei - mit einigen ehemals japanischen Inseln udn anderen südostasiatischen Inseln, die China auch besetzt hält? Nun ja, die "dürfen"?

https://www.mena-watch.com/nicht-von-interesse-die-lage-der-palaestinenser-in-syrien/

Was wäre gewesen, wenn die Juden den palästinensischen Weg eingeschlagen hätten?

http://www.hagalil.com/2011/06/palaestinensischer-weg/

Was wäre, wenn Israel verschwindet?

Das Resümee von Mudar Zahran, jordanisch-palästinensischer Politiker: Ohne Israel würden auch die Palästinenser verschwinden.

„Seit 1948 haben wir Araber gelernt, dass wir alles tun müssen, um den jüdischen Staat loszuwerden, und alles andere wird danach gut werden. Unsere Diktatoren machten vollen Gebrauch von dieser Idee. Der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser sperrte alle ein und hing alle Oppositionsmitglieder auf.

 

Seine berühmte Ausrede war: “Keine Stimmen sind erlaubt, außer diejenigen, die für den Krieg mit Israel aufrufen.” Der irakische Präsident Saddam Hussein ließ neben seiner eigenen Flagge die palästinensische Fahne aushängen, und sagte selbst: “Palästina und der Irak haben die gleiche Identität. “Kurz gesagt, wir Araber haben 70 Jahre unserer Existenz aufs Eis gelegt mit der Erwartung auf diesen “herrlichen Tag”, wenn wir Israel besiegen und “die Fische mit Juden füttern” werden.

https://www.breslev.co.il/articles/feiertage/il_unabh%C3%A4ngigkeitstag/was_w%C3%A4re__wenn_israel_verschwindet.aspx?id=28126&language=germany

37

In keinem Land im Nahen Osten gibt es eine Demokratie wie in Israel.

In keinem Land im Nahen Osten haben die Minderheiten so viel Rechte vor Gericht wie in Israel.

Viele Israelis setzen sich für die Anliegen von Palästinensern ein. Gibt es so etwas auf der Gegenseite?

1
36
@Bodesurry

Daran hab ich noch gar nicht gedacht, stimmt -Es gibt auf der Gegenseite natürlich keine Organisationen, die sich für die Belange der Juden in arabischen Ländern einsetzen. Und - stimmt - sie haben vor Gericht dieselben Rechte in Israel wie Israelis.

Das wird aber hier alles falsch dargestellt in Deutschland, Europa, das ist das Problem. Und wenn man hier liest: Demo in Gaza an der "Grenze", dann denken die hier an friedliche Demos - und nicht an brennende Autoreifen oder Molotowcocktails oder Pflastersteine, die auf israelische Luete geworfen werden. DAs ist noch so ein Problem.

Rechte: Palästinenser haben in arabischen lÄndern nie dieselben Rechte, wie ihre arabischen Brüder, das erfährt man hier auch nie, bzw. höchst selten.

1

Du bist einer der wenigen,die sich damit befasst haben und es raffen. :)

Warum haben Palästinenser keinen Staat?

Wollte die britische Kolonialmacht nicht eigentlich das heutige Israel fast komplett an die Palästinenser geben? Rein historisch gesehen waren die Juden zuerst da und ich bin froh, dass die Juden das Land bekommen haben..Aber wollte Großbritannien nicht das Mandatsgebiet Palästina fast komplett an die Araber geben? Und Jordanien war doch auch Teil des Mandatsgebiets, oder?

...zur Frage

Wer sind jetzt die guten und wer die bösen? Palästina oder israel?

Ich höre öfter von Terrorismus in Palästina, das dort die Zivilisation Steine gegen Militärfahrzeuge werfen, und sogar mit Messer auf israelische jüdische Soldaten losgehen. (Nicht jeder)

Auch wurde Israel zerbommbt von den Palästinensern.

Ist es richtig auf die Seite Israels zu sein? Weil den Juden wurde das Land ja zugesprochen, und die Palästinenser sind sowieso Araber die zurück nach Arabien können.

Ist das jetzt richtig, abgesehen davon hat Palästina noch eine Terrororganisation namens Hamas.

Wer ist jetzt böse und wer der gute? Bin bis jetzt für Israel

...zur Frage

Warum haben die Palästinenser bzw. die Juden einen Anspruch auf Israel?

...zur Frage

Warum sind sie israelischen Siedlungen im Westjordanland genau völkerrechtswidrig?

Palästina war meines Wissens nach zu keinem Zeitpunkt der Geschichte ein souveräner Staat mit einem Hoheitsgebiet. Und da Israel nach dem 6-Tage-Krieg das Westjordanland zu Teilen besetzt hat, darf Israel doch theoretisch auch Siedlungen bauen... wo ist mein Denkfehler?

Nehmen wir an, dass der Siedlungsbau völkerrechtswidrig ist - was er nach meinen Recherchen auch ist - wie wird Israels Verhalten legitimiert? Diesen Punkt habe ich nicht verstanden.

Danke für jede konstruktive Antwort!

...zur Frage

Woher kommen Palästinenser?

Woher kommen Palästinenser bzw. das Wort Palästina? Kindliche Naivität meint es hat was mit Palast zu tun. How ever ich fand nichts über den historischen Ursprung. Juden und Palästinenser beanspruchen zum Teil das selbe Land für sich. Das jüdische Volk geht auf Juda eines der zwölf Söhne Israels, oder sogar auf Israel als Stammvater selbst zurück. Doch auf wem berufen sich Palästinenser bei ihrem Landanspruch? .

...zur Frage

Woher kommen die modernen israelischen Namen?

Viele Juden sind seit den 20er Jahren nach Palästina bzw. Israel eingewandert, sehr viele von ihnen hatten deutsch klingende oder andere europäische Namen (z. B. Ariel Scharon - Ariel Scheinermann, Schimon Peres - Szymon Perski...). Wie sah/sieht das Namensrecht dort aus? Konnte/kann man sich nach Belieben umbenennen? Handelt es sich im Regelfall um Übersetzungen oder gar nur Übertragungen in hebräisch aussehende Worte? Die Fragen gelten:

  • für Palästina vor der Staatsgründung Israels (unter britischem Mandat)
  • für die rechtliche Situation im Staat Israel
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?