Islandreise?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Und wie sich das lohnt! Ich war schon 2x in Island, 1x im Spätsommer und 1x im Winter, und will, wenn mein Konto es zulässt, auf jeden Fall wieder hin.

Island hat eine einmalige Landschaft, die teilweise noch im Entstehen begriffen ist, da es dort viel Vulkanismus und dessen Begleiterscheinungen gibt. Es gibt Vulkane (zur Zeit inaktiv, lediglich die Katla könnte irgendwann Probleme machen), Geysire, Dampfquellen, heiße Quellen, Solfotaren/Schwefelfelder, Lavawüsten unterschiedlichster Art, moosüberwachsene alte Lavafelder, aufgrund des Vulkanismus ziemlich bunte Landschaften, Gletscher, Wasserfälle, aber auch die Tierwelt ist interessant, in den Sommermonaten kann man in Island z.B. Papageitaucher beobachten. Im Winter kann man mit Glück Polarlichter sehen, je nach Wetter und Aktivität.

Den Vulkanis mus riecht man, zumindest in Rkv, auch im warmen Leitungswasser, das kommt nämlich aus einem Thermalgebiet und enthält aufgrund des Vulkanismus Schwefel, riecht daher nach faulen Eiern. Aber keine Panik, man riecht hinterher gar nicht danach und es ist gut für Haut und Haar. Nur beim Zähneputzen schmeckts komisch. Das kalte Leitungswasser hat Trinkwasserqualität.

Die Hauptstadt, Reykjavík, ist auf den ersten Blick vielleicht nicht die schönste Stadt der Welt, hat aber ihren Charme und definitiv schöne Ecken, wie die alten Holzhäuser entlang z.B. der Njálsgata oder, was Typisch für Rkv ist, die bunten Häuser mit ihren bunten Dächern.

Sehen sollte man den sogenannten "Golden Circle", das ist eine Tour, bei der man die bekanntesten Natursehenswürdigkeiten östlich von Rkv abklappert, das wären der Wasserfall "Gullfoss" [sprich: "GÜTTL-foss"], das Haukadalur mit dem aktiven Geysir "Strokkur" ["STROCH-kürr"] und dem nur (noch) dampfenden und blubbernden Großen und Kleinen Geysir und die Ebene "Þingvellir" ["THING-vettlir, th wie in engl. "think"], das ist einerseits ein historischer Versammlungsort und andererseits die Bruchstelle zwischen der europäischen und amerikanischen Kontinentalplatte, die jährlich genau dort einige cm auseinander driften, das sieht man auch an den Rissen und Spalten in den Felsen. Einige Reiseanbieter nehmen noch den Wasserfall "Faxi" und den alten Vulkankratersee "Kerið" ["Keridh", dh wie in engl. "that"] mit ins Programm.

Wenn du ein etwas stabileres Portemonnaie hast, soll die Halbinsel Snæfellsnes mit dem Vulkan Snæfellsjökull ["SNAI-fells-jö-küddl"] schön sein und angeblich eine gewisse Energie ausstrahlen, Jules Verne's Eingang zum Mittelpunkt der Erde. Bei guter Sicht kann man ihn bis nach Reykjavík in der Ferne am Horizont sehen. Die Insel Heimaey ["HEJ-ma-ej"] der Vestmannaeyjar (Westmännerinseln) ist zu empfehlen, an der Südküste die Wasserfälle Skogafoss und Seljalandsfoss, die Gletscherzunge Sólheimajökull, der Eyjafjallajökull, der Strand von Vík í Mýrdal mit seinen Felsformationen und Papageitauchern, die Gletscherlagune "Jökulsárlón" [JÖ-küls-aur-loun"] im Norden die Stadt Akureyri und der See Mývatn, außerdem die Westfjorde. Die oben genannte "bunte" Landschaft kannst du z.B. in Landmannalaugar ["LAND-manna-löi-garr"] sehen.

Das sind nur ein paar Sachen von vielen, ich selbst habe bisher nicht annähernd alles davon gesehen und ganz Island ist eine Reise wert. Wenn man das Geld hat, sollte man 1x um die ganze Insel reisen, aber auch von Reykjavík aus werden viele Tagesausflüge angeboten, je nach Reiseguthaben. Was man nur nicht machen sollte: nur in Reykjavík/Akureyri bleiben, das wäre einfach nur schade.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle, die ich kenne, und die da waren, fanden es toll. Freunde von mir sind dort mit einem Wohnwagen rumgefahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Freundin von mir war da. Sie fand es wunderschön. Es ist vorallem etwas für Leute, die die Natur mögen. Man kann Polarlichter sehen, die Landschaft dort ist wunderschön, die meisten Menschen können auch englisch. Man kann nichts groß machen, ausser wandern, Fahrradtouren, vielleicht mal in Geschäfte schauen, mit dem Boot fahren usw.
Es lohnt sich aber allemale.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dxnixla2003
31.10.2016, 17:16

Danke für die Antwort :) Weißt du wie lange man von Deutschland ungefähr fliegt?

0
Kommentar von TeppichFlusen
31.10.2016, 17:21

Nein weiss ich nicht, das kann man aber sicher ganz leicht googlen :D

0

Na klar lohnt sich das vor allem wg. der Polarlichter, Vulkane, Landschaft, Geysire...

Im Winter wird s da allerdings bitterkalt.

Schau doch mal in Reisebroschüren oder bei wikipedia Island was da alles steht...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nordlyset
05.11.2016, 01:22

Naja, was heißt bitterkalt. Ich war im Dezember 2014 in der Region Reykjavík und die meisten Tage waren es 0 Grad oder knapp darunter, am kältesten Tag waren es -10 Grad, am wärmsten +3 Grad, ursprünglich vorhergesagt waren am kältesten Tag knapp -20 Grad. Die Vorhersagen sind in Island schwer, die Aussichten für die nächsten Tage ändern sich ständig und sollten täglich neu nachgesehen werden.

1

Was möchtest Du wissen?