Islamische Expansion Urteil (Sachurteil/ Werturteil)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Expansion ist religiös angelegt, auch dem Christentum nicht fremd, die Welt zu missionieren.
Sonderlich beglückt waren die Missionierten mehrheitlich nicht.
Das sind nur 2.000 Jahre Geschichte, die s.g. westlichen Werte.

Mombi = Moment bitte, da fehlt noch ein kleiner Schnipsel, Erster Weltkrieg genannt, der war eher christlich, nicht muslimisch oder arabisch.
Jedenfalls in dessen Ergebnis kam es zu willkürlichen Grenzziehungen und Staatsgründungen, im arabischen Raum, quer durch Stammes- und Glaubensgebiete. Allesamt durch eingesetzte Diktatoren regiert.
Ruhe herrschte, Friedhofsruhe, bis die Ami's den Irak Krieg, also dessen Gründe erfanden und im Ergebnis den IS aus der Taufe hoben.

Eben feierten die Europäer noch den "Arabischen Frühlung", da ging der Bohei auch schon los.
Nur nicht so verträumt mit dem Wahzettel in der Hand, sondern mit 'ner Wumme.
Schiiten gegen Sunniten, Kurden mittendrin, die Türkei nicht Abseits, die Russen auch nicht, die USA gesellte sich hinzu und mit ihnen die Europäer, auch Deutschland.
Natürlich um,wenn wann nicht jetzt, den Arabern die Demokratrie überzuhelfen, nach welchem Vorbild auch immer (möglichst die Christliche).

Ist nur die Kurzform, da wir hier nicht bei der Christianisierung der Sachsen beginnen können, oder dem Deutschritter Orden.
Die Christen liefen nicht nur mit Weihwasser durch die Geschichte.
Die Muslime ihrerseits auch nur nicht.

Geht auch esoterisch, Nostradamus weissagte vor 400 Jahren, den letzten großen Krieg, zwischen den beiden Weltreligionen.
Wieder eine Prophezeihung, die sich vielleicht dieser Tage erfüllt?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kriegerische Expansionen naturgemäß mit Massenmord und Unterdrückung einhergehen, sollte es auch Dir nicht schwerfallen, diese Vorgänge zu berurteilen.

Und was die sogenannte "Blüte des Islam" angeht, ist festzustellen, daß die Zentren dieser "Blüte" nicht Mekka oder Medina - also die Zentren des Islam waren, sondern Städte in den eroberten Gebieten (wie z.B. das persische Bagdad), in denen einheimische Wissenschaftler und Künstler sich gezwungen sahen, reihenweise zum Islam zu konvertieren. Diese "Blütezeit" fand also nicht wegen des Islam sondern trotz des Islam statt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?