Islam-Unterteilung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sunniten:

Die Sunniten bilden die größte Glaubensrichtung im Islam. Sie werden als ahl as-sunna (أهل السنة‎, „Volk der Tradition“) bezeichnet. Die Bezeichnung Sunniten stammt von dem Wort Sunna (سنة‎, „die Tradition des Propheten des Islam, Mohammed“). Sunnitische Muslime werden auch als ahl as-sunna wal-dschamāʿa (أهل السنة والجماعة‎, „Volk der Tradition und der Einheit der Muslime“) bezeichnet, was darauf hinweisen soll, dass die Sunniten vereinigt sind. Sie stellen einen Zweig des Islams dar, der aus dem von Abu Bakr gegründeten Kalifat entstammt.

Sunniten stellen in den meisten islamischen Ländern die Mehrheit der Muslime, mit Ausnahme von Iran, Irak, Bahrain, Aserbaidschan, Oman und Libanon.

Sie lassen sich wiederum nach den sunnitischen Rechtsschulen (Madhhab) in Hanafiten, Malikiten, Hanbaliten und Schafiiten einteilen. Sunniten sind auch die Wahhabiten , eine sehr konservative und dogmatische Richtung des sunnitischen Islams hanbalitischer Richtung.

Die Sunniten bildeten immer die große Mehrheitsströmung im Islam.

Die Unterschiede zur zweitgrößten Glaubensrichtung, deren Anhänger als Schiiten bezeichnet werden, waren anfänglich nicht theologischer Natur, sondern entsprangen der Frage, wer die Gemeinschaft der Muslime leiten soll. Bei den Sunniten bildete sich das Kalifat heraus, bei den Schiiten das Imamat. Beide Konfessionen bekämpfen sich in einigen Ländern wie Irak oder Indien teilweise blutig. [1]

Im Laufe der Zeit kamen dann weitere Unterschiede hinzu, besonders im Hinblick auf die schiitischen Imamiten, weniger im Hinblick auf die ebenfalls schiitischen Zaiditen.

Schia:

Die Schia (arabisch شيعة ‎, DMG šīʿa, „Partei“) ist die zweitgrößte Konfession des Islam. Die Anhänger der Schia, die Schiiten, betrachten ʿAlī ibn Abī Ṭālib, den Schwiegersohn und Vetter des Propheten Mohammed, als dessen designierten Nachfolger (Kalif), jedoch politisch und nicht religiös betrachtet, und als ihren ersten Imam. Ihrem Glauben nach kann die Prophetennachfolge nur von einem Nachfahren Alis bzw. einem Imam erfolgen, da dieser als einziger göttlich legitimiert sei. In den Jahrhunderten nach dem Tod des Propheten Mohammed und der politischen Abspaltung der Sunniten wurde außerdem die theologische Lehre der Schiiten in einzelnen Aspekten weiterentwickelt, so dass sich schiitisches Recht heute in Teilen von sunnitischem Recht unterscheidet.

Heute stellen die Schiiten ca. 15 % der Muslime (Stand 2007, die Spanne in der Literatur reicht von 10 bis 25 Prozent). In der Schia haben sich unterschiedliche Strömungen herausgebildet, die jeweils eine verschiedene Anzahl von Imamen akzeptieren. Die Staaten, in denen die Schiiten die Mehrheit stellen oder eine einflussreiche Minderheit sind, werden manchmal unter dem Begriff Schiitischer Halbmond zusammengefasst.

Alewiten/Aleviten:

Aleviten („Anhänger Alis“) sind eine auf das 13./14. Jahrhundert zurückgehende, in Anatolien entstandene Religionsgemeinschaft, die Ähnlichkeiten mit dem schiitischen Islam aufweist. Man unterscheidet ethnisch türkische und kurdische Aleviten.

danke für den stern :))

0
@IslamBoy

Die Unterteilungen sind richtig. Aber ich achte nicht drauf. Es gibt z.B. Aleviten, die nur sagen ,dass sie an Hz. Ali glauben aber nicht an erster Stelle (nach Allah natürlich) an Hz. Muhammed (s.a.v.). Und jmd, der allein an den Propheten des Islams nicht glaubt, kann auch kein Muslim werden. Nicht alle Aleviten sind so, aber einige schon. Dann gibt es welche, die an alles glauben, was der Islam von uns erwartet, obwohl die auch Aleviten sind. Die Gruppe von Aleviten wird nämlich auch noch unterteilt. Deshalb unterteile ich es nicht. Ganz einfach: Wer an den Koran glaubt, glaubt automatisch an alles, was Allah von uns erwartet. Allah ist der einzige Gott. Keiner kommt ihm gleich. Wir glauben an alle Propheten, aber an erster Stelle Hz. Muhammed (s.a.v.). Und die alten Bücher, die verfälscht wurden, waren mal richtig, da sie aber jetzt nicht mehr ganz dem Koran entsprechen, dass Allah uns später "geschickt" hat, glauben wir an den Koran. Das sind die Grundregeln und weitere stehen im Koran.

0

Die meisten Aleviten in Deutschland stammen aus der Türkei. Die Aleviten gehören den Schiiten an, haben aber meist liberalere Vorstellungen als andere Muslime. Sie kennen keine Moscheen sondern nur Gemeindehäuser, Männer und Frauen beten gemeinsam, Frauen tragen kein Kopftuch und der Koran wird freier ausgelegt. (keine Scharia).

Von anderen Muslimen werden sie anerkannt, es gibt aber wegen der freieren Vorstellungen auch Vorurteile. So gibt es das wegen der stärkeren Stellung der Mädchen das Gerücht, Aleviten wären Kinderschänder. Seit Atatürk hat sich die Stellung der Aleviten verbessert, auch der jetzige Regierungschef hat sich für sie eingesetzt. (Was ihm von Sarazin vorgeworfen wurde).

Anders als im Link ist die soziale Stellung der Aleviten in Deutschland allerdings schlechter als die der anderen Türken. Diese kommen oft aus dem armen Osten der Türkei und wurden dort auch oft benachteiligt. Das hat sich auf die junge Generation übertragen.

http://www.aufenthaltstitel.de/stichwort/aleviten.html

Aleviten (türkisch: Alevî, kurdisch und zazaisch: Elewî, aus arabisch ‏علوی‎ für „Anhänger Alis“) sind Mitglieder einer auf das 13./14. Jahrhundert zurückgehende, in Anatolien entstandenen Konfession,[1] die sich in ihrer Theologie, nicht aber in ihrem Verständnis des religiösen Rechtes, aus dem schiitischen Islam entwickelt hat. Die Konfession an sich wird als Alevitentum oder seltener Alevismus bezeichnet.

Die phonetische Ähnlichkeit führt häufig zur Verwechslung mit den Alawiten oder auch den Alawiden. http://de.wikipedia.org/wiki/Aleviten

es gibt im islam 73unteteilungen. sie hab denselben glauebn, aba versch. regeln. genauso is s au mit sunni, aleviten, hanifen, ahmadiyya, shia,...

Was möchtest Du wissen?