Islam und Koran verstehen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ohne sie / ihn einigermaßen zu kennen, würde ich überhaupt keinem, möglicherweise noch jungen Menschen empfehlen, den Koran bzw. eine Übersetzung zu lesen.

Der Koran, auch wenn ihn gläubige Muslime sicher anders betrachten, ist nun einmal ein Kind seiner Zeit. In unserer Zeit, 1400 Jahre nach seiner Entstehung sollte man seine Suren und Verse höchstens noch als Metapher betrachten.

Um sich insbesondere von den höllischen Drohungen des Korans nicht überwältigen zu lassen gehört schon ein ziemlich gefestigtes Weltbild.

In der Religionswissenschaft wird hauptsächlich die Paret-Übersetzung angewendet.

Auch beim Corpus corancium, wo man sich insgesamt relativ neutral über die Koranforschung, die immer noch in den Kinderschuhen steckt, informieren kann, verwendet man für die Suren und Verse, die noch nicht neu bearbeitet wurden, die Paret Übersetzung.

http://corpuscoranicum.de/

Ich selbst finde die "Botschaft des Koran", eine Übersetzung von Muhammad Asad (eher ein Reformer) am erträglichsten, weil sie sich in ihren Erklärungen etwas freundlicher anhört.

Ich würde auf den Fall zusätzlich zum Koran immer ein kritisches Buch lesen, etwa

https://books.google.de/books?id=oRoPO9v5X_wC&printsec=frontcover&dq=&hl=de#v=onepage&q&f=false

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

salam uraleikum Friede sei mit dir.
Denn Kuran kann man nur verstehen Wenn man ihn im zusammen hang Liest zum Kontext der jeweiligen  Aya (verses)

Da der Kuran in 23 Jahren herab gesandt, wurde und zu verschiedenen Anlässen muss dazu  die aussage die Propheten  Friede und sei auf ihm betrachtet werden und die Erklärungen die der Prophet  dazu gemacht hat.

Wenn du gut Englisch kannst. Empfehle ich

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr schön lesbar und recht modern ist die Ausgabe von Hartmut Bobzin. Darin finden sich auch eine Menge hilfreicher Zusatzinfos, ohne die Teile der Texte unmöglich zu verstehen sind. Die Übersetzung von Rudi Paret ist etwas sperrig, lesefreundlicher und auch anerkannt ist die von Max Henning. 

Eine andere Möglichkeit ist, den "Koran für Kinder" von Lamya Kaddor zu lesen. Für den etwas softeren Einstieg ;D
Oder auch die Nachdichtung von Friedrich Rückert, gibt's glaube ich aus dem Anaconda-Verlag recht günstig.

Von den kostenlosen Ausgaben aus der Fußgängerzone, die hier auch schon Erwähnung fanden, ist dringend abzuraten. Der Verein, der die Verteilaktionen durchführt, ist schon mehrfach verboten worden. Und sich in religiösen Dingen an Fanatikern zu orientieren, kann nie eine gute Idee sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
18.05.2017, 09:32

Deinen Ausführungen stimme ich zu.

Den "Koran für Kinder" kenne ich nicht, wäre da aber zunächst einmal etwas skeptisch. Das ist dann wohl eine weichgespülte "Softcore-Version", die alles Kontroverse und all die Grausamkeiten gegenüber den "Ungläubigen" außen vor lässt?

0
Kommentar von ratia
18.05.2017, 09:41

Ergänzung: das (ebenfalls schon erwähnte) corpus coranicum mag zwar unvollständig sein, aber ich habe da auch schon eine ganze Menge unheimlich hilfreicher Erklärungen gefunden. Ausgesprochen empfehlenswert - zumal die Leiterin des Projekts, Prof. Angelika Neuwirth, zu den ganz, ganz wenigen Nichtmuslimen gehört, die in Sachen Koran auch unter den Muslimen hohe Anerkennung genießen.

1

Hallo xXSnowWhiteXx
Auf jeden Fall solltest du die Koran-Uebersetzung des Rashad Khalifa durchlesen www.quran-islam.org). Es gibt zwar keine Deutsche Uebersetzung dazu, aber wenn du Englisch kannst dann bitte sehr. Diese Uebersetzung ist meiner Ansicht nach die realistischste "zurzeit", nicht umsonst war es von einigen extremistischen Gelehrten verdammt worden. Ich beschaeftige mich mit Religion, respektive den Islam seit laengerem. Die Botschaft des Islam ist Friede, Menschlichkeit, Zusammenhalt, Besinnung, Respekt, Dankbarkeit zu Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo xXSnowWhiteXx

Auf jeden Fall solltest du die Koran-Uebersetzung des Rashad Khalifa durchlesen www.quran-islam.org). Es gibt zwar keine Deutsche Uebersetzung dazu, aber wenn du Englisch kannst dann bitte sehr. Diese Uebersetzung ist meiner Ansicht nach die realistischste "zurzeit", nicht umsonst war es von einigen extremistischen Gelehrten hart kritisiert worden. Ich beschaeftige mich mit Religion, respektive den Islam seit laengerem. Die Botschaft des Islam ist Friede, Menschlichkeit, Zusammenhalt, Besinnung, Respekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage hier wäre: Welchen Koran sollten wir uns zulegen?

Rudolf Paret und möglich das Original, also unverändert 1966.

Die eigentliche Frage behandelt eher den Inhalt und dessen Verständnis.

Dann kommst du nicht wirklich weit. Der Koran ist nur der Einstieg...

Aber mir ist dennoch immer wieder zu Ohren gekommen, dass sich viele
Muslime darüber aufregen, dass wir (also die die neugierig sind und
eigentlich nichts mit der Religion ab Hut haben) den Koran nicht
verstehen würden, und dass man Arabisch lernen sollte, weil ja alles so
viel mehr Sinn macht dann.

Nein, diese Muslime begehen bereits einen Fehler, da diese sich nicht aufregen dürfen.
Der Koran ist nur der Koran, wenn dieser auf der arabischen Sprache verfasst wurde. Wenn du mehrere Sprachen sprechen kannst und mal was übersetzt, dann wird dir sofort klar, wieso das der Fall ist. Das Wort Kafir zum Beispiel wird hier als Ungläubige übersetzt, weil es kein Wort dafür gibt und es "Ungläubiger" am besten trifft. Arabisch hingegen ist da sehr genau und sehr mächtig.

So als ob Arabisch die geheimnisvollste Sprache der Welt wäre und man keine gute Übersetzung hinkriegen würde.

Sehr kluge Aussage...
Die Araber haben über 12 Millionen Wörter und obwohl Deutsch sehr mächtig ist, kommen wir auf ne halbe Million. Wenn wir die Wörter noch dazu zählen, welche wir zusammensetzen, wie Fluss, Schiff, Flussschiff (also anstelle von 2 zählen wir hier 3 Wörter), dann haben die Araber mind. doppelt so viele Wörter. Kannst so abschätzen, wie "heftig" die Sprache ist.

Eine weitere Frage die mich beschäftigt ist, ob der Koran als Text an sich oder im historischem Sinne verstanden werden muss.

In jedem Fall, da der Koran über mehrere Jahre offenbart wurde. Das spielt aber erst einmal keine Rolle, da du es erst einmal lesen musst und dann dich weiter einarbeiten könntest.

Ich habe immer gesagt bekommen, dass der Koran nicht interpretiert oder verändert werden soll.

Du darfst nichts verändern, nicht einmal den Abstand aber du liest nur eine ungefähre Übersetzung...

Also - kann der Koran so verstanden werden, oder muss man ihn mit Hilfe von Gelehrten in einem historischen Kontext verstehen?

Kommt drauf an, wie gut die Übersetzung ist und wie viel Grundwissen vorhanden ist. Im Koran steht ja zum Beispiel nicht, wie wir beten sollen...
Das Grundgerüst wirst du verstehen, alles andere kannst du dir mit einer Koranexegese dir beantworten lassen oder eben in Foren.

Und wenn ja, wieso kann der Koran dann nicht verändert werden, damit sowas genau klar wird?

Eine gute bzw. genaue Übersetzung müsste viele Wörter in mehreren Sätzen erklären, da es diese Wörter nicht im deutschen gibt.

Viele Textstellen werden ja immer in den Medien benutzt, was Muslime rechtfertigen soll Ungläubige zu töten (Sure 2:191)

Das machen die schon lange nicht mehr. Wenn du den Koran aufschlägst, dann findest du das:

Und kämpft um Allahs willen gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen! Aber begeht keine Übertretung (indem ihr den Kampf auf unrechtmäßige Weise führt)! Allah liebt die nicht, die Übertretungen begehen.
2:190
Und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch kämpfen dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.
2:191
Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so ist Allah barmherzig und bereit zu vergeben.
2:192

Wer jetzt die Grundschule besucht hat, der weiß, dass das im Fall der Verteidigung nur greift. Daher verwenden Sie kaum noch den Koran.

dass der Islam Homosexualität ablehnt und in einigen Ländern wie Gott es tat unter die Todesstrafe stellt (Sure 7:80)

Nach Aussage des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer
ist der Islam mehr als tausend Jahre lang tolerant mit homosexuellen
Menschen umgegangen. Bauer betont, dass sich in der arabisch-islamischen
Kulturgeschichte zwischen 800 und 1800 „keine Spur von Homophobie“
feststellen lasse.

https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Islam

Könnte mir jemand der Ahnung hat, dass vielleicht erklären?

Ich würde nicht behaupten, das ich Ahnung habe aber ich kann mir gut vorstellen, dass das sehr schwer werden wird... an den letzten beiden Beispielen erkennt jemand, der sich minimal damit beschäftigt, dass das Grundwissen hier nicht vorhanden ist. Das ist nicht böse gemeint aber das wäre wirklich das 1+1 und in 1 min. Google widerlegt.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
18.05.2017, 10:23

@muhammedba: "Im Koran steht zum Beispiel nicht, wie wir beten sollen"

Und da der Koran von sich behauptet, ein vollkommenes und vollständiges Buch zu sein, sollte man daraus schließen, dass Allah keinen Wert auf Äußerlichkeiten legt und es jedem überlässt, wie er betet. Es kommt nur auf die innere Einstellung beim Gebet an.

Das entspricht auch der Lehre der Bibel, die gemäss Allah auch von ihm stammt.

3
Kommentar von atzef
18.05.2017, 10:29

"Bauer betont, dass sich in der arabisch-islamischen
Kulturgeschichte zwischen 800 und 1800 „keine Spur von Homophobie“
feststellen lasse."

Dann sind also alle Imame, die im Namen des Koran Homosexualität verdammen, welche, die verbotenerweise den Koran interpretieren, falsch noch obendrein?

2

Die Originalsprache des Islam ist halt arabisch. Im Übrigen arabisch, das vor über tausend Jahren gesprochen wurde...

Wenn man also wirklich in die Bedeutungstiefen abtauchen möchte, dann würde es schon Sinn machen, ihn in der Originalsprache zu lesen. Gleichzeitig bräuchte man auch umfangreiches kulturhistorisches Wissen.

Insofern muss man zwangsläufig erstmal mit einer Übersetzung zufrieden sein...:-)

Das der Koran in einem historischen Kontext interpretiert werden muss, liegt für mich auf der Hand. Positionen, die eine historisierende Interpretation "verbieten", sind dummes zeug, weil sie schlicht ignorieren, dass das Verständnis sich nicht nur aus dem geschriebenen Text ergibt, sondern auch aus der sich entwickelnden gesellschaftlichen Realität.

Es wundert daher auch nicht weiter, dass diese dümmliche Position dann auch immer mit besonders rigorosen Formen der rechtgläubigen Islaminterpretation daherkommt - und geflissentlich übersieht, dass es auch im Islam eine Hülle und Fülle konkreter Glaubensrichtungen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den "UR" Koran bekommst du nicht mehr. Heute bekommst du einen auf die etwa "Jetztzeit  (im Sinne der Religion-Ägyptische Auslegung des Großmufti) korrigierten . Am besten eignet sich ein neutral(deutsch) eingeführter und erläuteter Koran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird schwer. Es gibt keinen richtigen koran. Es gibt viele verschiedene.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von extrapilot351
18.05.2017, 07:42

Also alle falsch.

1
Kommentar von Gonzo1980
18.05.2017, 12:47

Das Auch

0

als Einstiegslektüre ist der Koran wohl nicht geeignet, er ist für viele Europäer so ziemlich die unersprießlichste Lektüre unter den verbreiteten Heiligen Büchern.

Ich empfehle eher

Hamed Abdel Samad - "Der Koran. Botschaft der Liebe. Botschaft des Hasses." München 2016  Droemerverlag

Hamed ist einer der kompetentesten deutschsprachigen Korankenner überhaupt, Sohn eines ägyptischen Imam und selbst ein Hafis, also einer der den altarabischen Koran auswendig beherrscht. Er beschreibt Aufbau und Entstehung des Koran und erörtert seine zahlreichen einander widersprechenden Offenbarungen in ihrem historischen Kontext.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von muhamedba
18.05.2017, 04:44

Hamed ist einer der kompetentesten deutschsprachigen Korankenner überhaupt

Für jeden, der die Grundlagen des Islams drauf hat, die Basic's, ist er eine Witzfigur aber ich habe großen Respekt vor Ihm, da er mit 0 Leistung ein sehr gutes Leben führen kann.

Es ist ja auch kein Zufall, das du und deine Leute immer mit so etwas ankommen bzw. allgemein so ein Interesse für den Islam habt ;)

0

koran/kuran ist anscheinend ein schriftstück, mit dem sich jeder depp was zusammenbasteln darf/kann.

wie sonst kann man sehen, daß der islam als ganzes garnicht vorhanden ist? die einen verschleiert rumlaufen und die anderen kein problem mit offenen haaren haben? jesus als prophet aufgeführt und andererseits ignoriert wird?

der koran wurde nicht verändert, sondern nur nach belieben ausgelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
18.05.2017, 18:15

Aber sicher wurde der Koran AUCH verändert.

Google mal "Uthman".

0

Den Koran gibt es kostenlos im AppStore oder Playstore zur Verfügung und viel Spaß beim Durchlesen ;) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?