Islam kopftuch pflichtt?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

http://tavhid.de/?p=1416

Man wird im Koran keine Kopftuchpflicht finden. Unkritische Muslime berufen sich dabei jedoch trotzdem stets auf Sure 7, Vers 26 und Sure 24, Vers 31 (dazu weiter unten gleich mehr).

Nein, es ist keine Pflicht, das Kopftuch zu tragen!

Der beste Beweis dafür ist ein ganz einfacher: Zur Zeit des Propheten gab es bei der Gebetswaschung keine Geschlechtertrennung, Frauen und Männer haben gemeinsam die rituelle Waschung vollzogen. Da die Haare bei der Gebetswaschung befeuchtet werden ist es selbstverständlich, dass die Frauen sie in diesem Moment nicht bedeckt hatten (klar, sonst hätten sie diese ja nicht anfeuchten können).

Sowohl Koran als auch Sunna besagen, daß alle Körperteile, die der rituellen Waschung zu unterziehen sind, nicht unter das Verhüllungsgebot fallen. Also müssen Haare ebenfalls NICHT verhüllt werden.

-----------------------------------

Sowohl Koran als auch Sunna besagen, daß alle Körperteile, die der rituellen Waschung zu unterziehen sind (also auch die Haare), nicht unter das Verhüllungsgebot fallen. Bestätigt wurde diese Auffassung von:
- Abu Hamid al-Ghazali 1111 n. Chr.
- Ibrahim en-Nehai 714 n. Chr.
- Tabari Tafsir 18/120.
- Imam abu yusuf 798 n. Chr.
- Imam es-serahsi 1090 n. Chr.
- Abdullah el mawsili 1285 n. Chr.
- Ibn Nudscheym 1563 n. Chr.
- Razi Tafsir 23/206.

-----------------------------------

Wenn es also eine religiöse Pflicht gewesen wäre, dass Frauen ihre Haare vor den Männern bedecken müssen, dann hätte es logischerweise eine Geschlechtertrennung bei der rituellen Waschung gegeben. Die gab es aber nun mal nicht.

Trotzdem hat sich dieser Irrtum, man müsse als Muslimin ein Kopftuchtragen, mit der Zeit sehr verbreitet. Dazu muss man einen Blick in die Geschichte werfen:

Im gesamten Mittelmeerraum (und natürlich auch in den Wüstengegenden) bedeckten in damaligen Zeiten Männer wie Frauen ihren Kopf, um sich vor Sonne und Staub zu schützen. Das galt für Christen, Juden und Muslime.

In der islamischen Kultur wurde das Kopftuch später dann zu einem sozialen Statussymbol, das zwischen "freien" und "unfreien" Frauen unterscheiden sollte. Frauen von höherem gesellschaftlichen Stand verschleierten sich, Dienerinnen und Sklavinnen war es bei Strafe verboten, sich zu verschleiern.

Das von allen Rechtsschulen anerkannte Werk "El-Mebsut" besagt, dass der Weggefährte des Propheten und zweiter Khalif Omar ibn al Khattap sogar eine Sklavin (unfreie) schlug, weil sie ihre Haare bedeckte.

Es hatte also rein GAR NICHTS mit der Religion zu tun, denn die Dienerinnen und Sklavinnen, denen es verboten war, ein Kopftuch zu tragen, waren ja ebenso Muslime.

Erst später, lange nachdem Tod des Propheten, missbrauchten dann besonders konservative Prediger diese (ursprünglich soziale) Regelung zu einem religiösen Gebot. Sie behaupteten, muslimische Frauen seien dazu verpflichtet Kopftücher zu tragen und begründeten es damit, dass die Haare ein Reizobjekt darstellen würden, das die Männer provozieren würde. Aber wären die Haare einer Frau tatsächlich "reizend", dann müßte der Mann ja auch seinen Bart verdecken, denn "der Bart ist die Schönheit des Mannes".

Das Kopftuch (und erst recht andere Verschleierungsformen, wie der Tschador, der Niqab oder die Burqa) sind also eindeutig keine religiöse Pflicht, sondern wurden erst später (von Männern, wohlbemerkt) als solche bezeichnet. Selbstverständlich können sich Musliminnen freiwillig verschleiern, wenn sie meinen dass sie damit dem Gebot, in der Öffentlichkeit nicht zu aufreizend zu erscheinen, näher kommen.

-----------------------------------

http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/Magazin/SchwerpunktKopftuch/Koran/koran-node.html

"...sie sollen die Augen niederschlagen, und sie sollen darauf achten, dass ihre Scham bedeckt ist, den Schmuck, den sie tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht sichtbar ist, ihren himār (Im Originaltext steht der Plural dieses Wortes, humur.) über den Schlitz ziehen und den Schmuck, den sie tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann..."

Die Aufforderung des Koranverses lautet also nicht, die Frauen sollten ihren Kopf mit dem himār bedecken - sondern sie sollen den Schlitz an der Seite ihres Kleides (der damals seitlich bis zur Hüfte hinunterlief) mit dem Schleiertuch (himār) bedecken, damit man dort hindurch keine aufreizenden Blicke auf ihren Busen werfen kann. Außerdem sollten sie getragenen Schmuck und auch anderen Schmuck (wie Henna) bedecken.

-----------------------------------

Damals sollte die Frau "ihre Keuschheit wahren und schmückende Stellen" bedecken (Sure24, Vers31)

Damit waren Busen und Nacken gemeint. Nicht aber ein Kopftuch, das war nämlich den "gewöhnlichen" Muslimen verboten. Nur Höhergestellte durften überhaupt ein Kopftuch tragen.

-----------------------------------

Auszug aus dem Buch "Ilahi Hikmette kadin":

Verweist darauf, dass das Wort “Khimar” in vielen Koranübersetzungen als “Kopftuch” falsch übersetzt wird. Wenn im Vers 31 der Sure 24 von “gläubigen Frauen” die Rede ist, dann sind die unfreien Frauen nicht ausgeschlossen (und die durften ja gar kein Kopftuch tragen).

-----------------------------------

http://www.meine-islam-reform.de/index.php/artikel/fiqh/336-hijabkoran.html

Es gibt unzählige Artikel und Texte mit dem Titel "Hijab nach Koran und Sunna". Tatsache ist aber, daß der Begriff Hijab (Kopftuch) im Koran gar nicht direkt mit Frauen in Verbindung gebracht wird. Es gibt sogar nur einen einzigen Vers, der überhaupt mit Hijab und bestimmten (!) Frauen zu tun hat.

["Und wenn ihr die Gattinnen des Propheten um etwas bittet, das ihr benötigt, dann tut das hinter einem hijāb hervor! Auf diese Weise bleibt ihr und euer Herz rein."]

Es ist also klar ersichtlich, daß dieser Vers nichts mit einer Kopfbedeckung zu tun hat - und auch nicht auf alle Frauen angewandt werden kann, da es sich hier nur um die Frauen des Propheten handelt. “Frauen des Propheten! Ihr seid nicht wie irgendeine von den Frauen”. Koran 33:32

Und besagter "Schleier" war auch kein Kopftuch, sondern tatsächlich ein Schleier/Vorhang der die Frauen vom Propheten trennte. Erst einige Generationen später wurde das Wort hidschab von den Fukhaha (Gesetzgebern) zum Kopftuch umgewandelt.

-----------------------------------

hijāb:

Das Wort ist heutzutage die arabische Standardbezeichnung für den Kopfschleier, das war es zu Zeiten der Verkündung des Koran aber noch nicht. Es heißt seiner Grundbedeutung nach "Absperrung" oder "Verhüllung vor jemandes Blicken" - und von daher dann auch "Vorhang" oder "Schleier".

Wenn der Koranvers sagt, die männlichen Besucher sollten mit den Prophetengattinnen nur "hinter einem hijāb hervor" sprechen, dann ist hier offensichtlich an einen Vorhang gedacht, nicht an ein Tuch das die Frau auf dem Kopf trägt.

-----------------------------------

Es gibt es keine feste Interpretation der großen Gelehrten, um die Begriffe Hijab, Khimar, und Dschilbab als das Tragen eines Kopftuchs als solchen zu definieren.

Die häufig verwendete Begründung ist die Vorbildfunktion der Ehefrauen des Propheten. Jedoch sehen wir anhand der Koranverse, dass diese nicht allgemein verbindlich sind. Z.B. der eben schon erwähnte Vers “Frauen des Propheten! Ihr seid nicht wie irgendeine von den Frauen”. Koran 33:32


Sure 24,31 (manche Ausgaben 24,32): Hier geht es um das Auftreten der gläubigen Frau in der Öffentlichkeit (Keuschheitsbekundung). In der Sure angesprochene Kleidung war üblich in der Region. Der Kopfschal (Hidschab) war und ist nach wie vor üblich, und zwar für Männer und Frauen. Der Prophet sagte lediglich, der Beschaffenheit des Kopfschales wegen, es solle dazu verwendet werden, auch "die Brüste" zu bedecken.

Das ist die einzige Sure, aus der eine öffentliche Keuschheitsbekundung zu erkennen ist. Eine göttliche Anweisung, das Haar zu bedecken, existiert darin nicht. Eine gesonderte göttliche Anweisung kann natürlich als unnötig gesehen werden, wenn Mensch davon ausgeht, dass alle Frauen dort Kopfschals trugen und damit ihr Haar bedeckten. Was nicht stimmt. Viele trugen die Schals auch nur um den Nacken, über die Schulter fallend und verwendeten es erst als Kopfbedeckung, wenn die Temperaturen stiegen oder abends, wenn es kühler wurde.

Die Pflicht der Keuschheitsbekundung der Frau über die Kleidung ist keine ilamische Erfindung. Wurde bereits zuvor im Judentum festgelegt und danach, im Christentum diskutiert, um mal in der Region zu bleiben.

Und hier wird es aufklärerisch. Dafür aber, muss Interessent die Zeit bringen, alle Bestandteile der jüdischen Glaubenslehre zu konsultieren. Nicht nur Tora bzw. Pentateuch, sondern auch die mündliche Überlieferung der Tora (Mishnah), die zwei Talmude und die Kommentare über die Schriften (Midrasch). Dort findet sich die Klarheit über eine "gottgewollte" Kleiderordnung der Frau, die in der islamischen Glaubenslehre nicht vorhanden ist - wahrscheinlich mangels Quellen - seien es Äusserungen des Propheten oder zerstörte Niederschriften.

Wer aber wirklich überzeugt darauf pocht, dass der Koran, von Anfang her so ist wie er heute existiert, muss ein Kopftuchgebot als Auslegungssache sehen.

Sure 24,61 (manche Ausgaben 24,60): Kann nicht als Kopftuchgebot angesehen werden. Es betrifft eher indirekt die öffentliche Bekundung der Keuschheit, als Gegensatz zu der schon damals übliche Freizügigkeit, und wer wann von der Bekundung der Keuschheit absehen kann.

Sure 33,53: Hier geht es ausschließlich um das Verhalten der Frauen im Hause des Propheten gegenüber. Es geht nicht um Kopfschals, sondern Vorhänge, die, statt Türen, die Räume eines Hauses trennten. Heute noch Usus.

Sure 33,59 (manche Ausgaben 33,60): Hier ist kein Gebot Gottes, sondern Mohammed, als Prophet, wird bedrängt, eine Order zu erlassen. Damit die Frauen als Gläubige erkannt und nicht belästigt werden. Es handelt sich um eine situationsbedingte Anweisung, sicherlich ohne globale oder ewige Gültigkeit, die nicht auf Einzelheiten eingeht.

Aus der Erzählung (Hadith) bezüglich Hände und Gesicht, wurde eine Aussage des Propheten gemacht, die er so nicht im Koran hinterlassen hat. Was merkwürdig ist, weil das Thema im Koran vorkommt.

Wie auch im Juden- und Christentum, belegt die Realität in der islamischen Welt, dass die Kleiderordnung für Frauen und Männer eher eine kulturell getragene Auslegungssache ist.

Ein sprachliches Pendant zu Burka und Niqab existiert nicht im Koran. Das Wort Hidschab verschwand aus dem neuen arabischen Wörterbuch. Es wurde zuvor so lange sprachlich misshandelt, bis es nur noch als gottgewolltes Kleidungsstück galt.

Die Nomaden in der Sahara - und nicht nur die Nomaden dort - tragen nach wie vor Kopfschals (Hidschab). Die Frauen in Afghanistan und im Iran tragen Hosen. Männer in der arabischen Region tragen Röcke usw. Das alles, ein Widerspruch zu der göttlichen Anweisung, dass Männer, Frauen und Frauen, Männer nicht nachahmen sollen usw.

Wie im Juden- und Christentum zu finden, tragen auch viele muslimische Frauen die Kopfbedeckung nur noch bei religiösen Anlässen.

Die Debatten über die koranische "gottgewollte" Kleiderordnung für Frauen ist immer noch eine rein islamische Debatte und das nicht erst seit kürzlich. Das übliche Prinzip: Wir richtig; ihr falsch. Wir richtige Muslime; ihr keine richtige Muslime usw.

Im 21. Jahrhundert sollte es einer gebildeten Frau, die dazu in der Lage ist, ihre Religion und die Entstehungsgeschichte dahinter, auch zeitgemäß-kritisch zu betrachten, nicht mehr so wichtig sein, was in der Religion "Pflicht" ist, und was nicht.

Speziell beim Thema "Kopftuch" gehen die Meinungen darüber sowieso auseinander. 

http://tavhid.de/?p=1416

Warum sollte "Frau" also als religiöse Fundamentalistin durch die Welt laufen, wenn es auch anders geht, insbesondere auch seriös begründet anders geht.

Blumenmeerwelt 05.07.2017, 18:44

Nur weil Frau Kopftuch trägt, heißt es nicht, dass Frau gleich eine Fundamentalistin ist. 

1
SibTiger 05.07.2017, 20:05
@Blumenmeerwelt

Das ist richtig. Manche werden leider auch dazu gezwungen. Bei den Frauen, die es freiwillig tragen, dürfte der Anteil der Fundamentalistinnen allerdings ziemlich hoch sein.

3

Im Koran steht nichts davon. Das ganze ist eine lokale Tradition, die dann religiös ummantelt wurde. Deshalb gibt es ja auch so viele verschiedenen alleinseligmachende Kopfbedeckungen für Frauen.

Nach Auskunft meines Koranlehrers muss eine Frau ihr Haar bedecken, da bereits ein Frauenhaar einen Mann in Versuchung führen kann. Mit anderen Worten: Die muslimischen Männer sind Borstentiere (Sch***ne darf ich ja nicht schreiben) und die Frauen sollen das Problem lösen. Wenn du das ausdrücken willst, dann trage was von Hijab bis Burka.


Auch wenn es wieder Kritik und Beleidigungen hageln wird schreibe ich trotzdem mal wieder zu diesem Thema. Die Frau ist im Islam so wie er sich heute durchgesetzt hat weniger als eine Ziege. Die Männer die sonst eigentlich immer einen auf dicke Hose machen haben in Wirklichkeit aber nur Angst vor Frauen die selbstständig und vor allem selbstbestimmt ihr Leben führen wollen. Wenn sie dann mal eine haben halten sie sie klein damit sie als Paschas ihr leben fristen können. Die Kerle als großer Macker auf der Piste . Die Frau Zuhause beim putzen. Damit sie ihm auch keiner wegkuckt muss sie sich vermummen . Das ist Unterdrückung vom feinsten.Tanzt eine Frau aus der Reihe kommt er mit ja du tust es ja nicht für mich sondern für den Glauben. Dann werden noch einige Suren aus dem Koran zitiert die zwar aus dem Zusammenhang gerissen so nicht gemeint waren aber es reicht dann wieder um in der " Guten Ehefrau Zweifel zu wecken. Und da alle oder fast alle Männer sich da einig sind ist das etwas was auch durch 80 jährige "weise" Männer verbreitet wird. Ich sage he Frauen wehrt euch steht auf und macht euer Ding . Ihr seid genau so viel wert wie ein Mann. Und ihr habt das Recht euer Leben selbstbestimmt zu leben. Das ist keine Sache des Glaubens. Ich jedenfalls schätze Frauen mit denen ich auf Augenhöhe diskutieren kann. Die mir auch mal sagen heh, das ist quatsch. Mit denen ich mich auch mal streiten kann. Das Christentum hat sich reformiert und gespalten. Vieleicht sollte auch der Islam sich mal reformieren. Gerade in der heutigen Zeit. Etwas Fortschritt zulassen heisst nicht seinen Glauben zu verraten.😄😊 👍😉

Es wird nun immer wieder behauptet, der Heilige Koran kenne kein direktes Gebot für eine gläubige, islamische Frau, einen Schleier zu tragen; dies sei eine persische Sitte, die erst längere Zeit nach dem Tod des Heiligen Propheten Muhammadsaw in den Islam aufgenommen worden sei. Indes gibt es im Heiligen Koran sehr wohl einige Verse, die sich zur Bekleidung der Muslima äußern. So heißt es etwa:„Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen und dass sie ihre Reize nicht zur Schau tragen sollen, bis auf das, was davon sichtbar sein muss, und dass sie ihre Tücher über ihre Busen ziehen sollen und ihre Reize vor niemandem enthüllen als vor ihren Gatten, oder ihren Vätern, oder den Vätern ihrer Gatten, oder ihren Söhnen, oder den Söhnen ihrer Gatten, oder ihren Brüdern, oder den Söhnen ihrer Brüder, oder den Söhnen ihrer Schwestern, oder ihren Frauen, oder denen, die ihre Rechte besitzt, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb haben, und den Kindern, die von der Blöße der Frauen nichts wissen...“ (24:32)Weitere Stellen im Heiligen Koran, die deutlich werden lassen, dass eine Muslima sich verschleiern sollte, wären 24:61 und 33:60.

Zicke52 04.07.2017, 13:19

@meodsh: Ich sehe in deinen Koranzitaten keinen Hinweis auf das Kopftuch.

"Blicke zu Boden schlagen" - und das kann man ohne Koptuch nicht? Wie schaffen es dann die Nänner, denn die müssen ja gemäss Koran auch die Blicke zu Boden schlagen?

"und ihre Keuschheit wahren sollen" - und wo steht, dass Kopfhaare unkeusch sind?

"Und dass sie ihre Tücher über ihren Busen ziehen sollen" - Busen = Kopf? Gibt's in islamischen Ländern keinen Biologieunterricht?

"oder den Vätern ihrer Gatten" - lieber nicht. Als Mohammed mal die Frau seines Adoptivsohns Zaid in ihrem Hause leicht bekleidet überraschte, verfiel er seiner Gier und klaute ihm die Frau. Natürlich ging er den "amtlichen" Weg und liess sich von Allah einen entsprechenden Befehl schicken.

Also: man sollte sich lieber im Familienkreis verhüllen, denn abgesehen von Techtelmechtel finden dort auch viel häufiger Vergewaltigungen statt als "draussen".

5
MickyFinn 04.07.2017, 15:18

Ich sehe auch keinen Hinweis zur Kopftuchpflicht...

Was ich darauf ableiten kann ist, das man Frauen unattraktiv machen möchte, damit die Hormone der Männer nicht durchdrehen. Alles was du geschrieben hast, ist auf den Sexualtrieb ausgelegt. Es mag vielleicht vor über 1.000 Jahren so gewesen sein, das dem einen oder anderen beim Anblick der Haare, eines Fußes, oder Arms ,,einer abgegangen ist"... in den frühen Zeiten gab es wenig öffentliche Ordnung und noch weniger Frauen (Menschen allgemein). 

Doch selbst du müsstest einsehen, das diese Zeiten der Vergangenheit angehören. Können sich muslimische Männer in unserer heutigen Zeit in Europa nicht beherrschen, wenn sie z.B. die Haare einer Frau sehen?

3
Klarmann 04.07.2017, 20:03

Es MAG ja sein, daß man aus dem Koran irgendwelche Verhüllungsempfehlungen ableiten kann.

Aber WIESO fühlt man sich gezwungen, im Jahr 2017 in Deutschland etwas sklavisch zu erfüllen, was für die arabische Wüste im Jahr 620 gesprochen war??

Der ganze Islam hat nichts Heiliges an sich. Er ist stümperhaftes Menschenwerk wie fast alles auf Erden. Niemand würde einfallen, andere Vorschriften aus dem Jahr 620 ernstzunehmen, meinetwegen zur Brunnenbenutzung oder zum Hausbau. Warum dann die Privatmeinung eines Glaubenszeterers?

2
ArbeitsFreude 04.07.2017, 22:01

Du siehst an dieser 100% Moslem-typischen antwort, liebe(r) anonymus,

  • dass selbst MUSLIME NICHT IN DER LAGE SIND, das Kopftuchgebot mit dem Koran zu belegen
  • dennoch aber notorisch BEHAUPTEN, der Koran fordere das und mehr noch :
  • WENN Du nun meodsh fargen würdest, ob sie gerde die Kopftuchpflicht BEWIESEN habe, würde sie Dir wahrscheinlich mit JA antworten (obwohl sie gerade genau das Gegenteil "bewiesen" hat;)

DAS gibt Dir einen guten Einblick in die "muslimische Logik", welche ein halbwegs gebildeter Mensch als Logik in keiner Weise erkennen kann:)

3

Es ist nicht nur Pflicht einen Kopftuch anzuziehen sondern seine Reize zu bedecken.

Also wenn du ein Mädchen siehst mit enger Hose und engen Oberteil das Grade mal ihren hinten bedeckt und trotzdem Kopftuch trägt, dann ist das nicht das was der Islam fordert auch wenn seeehr viele das nicht einsehen möchten.

Die Frauen sollen ALLES bedecken man soll keine Umrisse von ihrem Körper sehen. 

Das ist ganz einfach zum Schutz der frau. Denn so spricht sie kein fremder Mann an und guckt ihr auch nicht auf den hintern oder die Brust und ob man es glaubt oder Nicht man wird sehr respektiert von Menschen wenn man sich richtig bedeckt.

Stell dir vor du läufst mit deinem Mann so durch die Stadt. Und dann läuft da eine leicht bekleidete super attraktive Frau an euch vorbei. Dein Mann wird scharf auf diese Frau. Und wenn da eine bedeckte Frau an euch vorbei läuft, guckt dein Mann sie garantiert nicht an und hat nur Augen für dich.

Im Prinzip sind es nicht die Frauen die sich bedecken die eure Männer dazu bringen euch zu betrügen also solltet ihr euch freuen wenn eine Frau bedeckt ist.

Übrigens trage ich auch etwas das alles bedeckt und ich spreche wirklich aus Erfahrung wenn ich sage man wird extrem respektiert und das auch von Christen und anderen Religionen. Als ich noch mit ener Kleidung rum lief wurde ich wie ein Objekt von den Männern behandelt und jetzt respektieren sie mich 

Blumenmeerwelt 04.07.2017, 18:35

So geht es mir auch genauso so. Je mehr islamischer die Kleidung, desto eher lassen sie einem in Ruhe.

1

Nein! Das ist es nicht. Das ist die Erfindung von Falschinterpretierer des Korans. Vermutlich waren das Kerle, deren Frauen fremdgegangen waren. Aus verletzter Eitelkeit haben die sich dann Suren aus dem Koran rausgesucht, diese vielleicht sogar umgeschrieben und das dann Publik gemacht. Natürlich symbolisiert das Kopftuch somit die Unterdrückung der Frau. Das ist aber Unsinn. Frau und Mann sind gleichwertig. Keine Frau ist verpflichtet ihrem Mann zu gehorchen. Man soll sich stattdessen gegenseitig respektieren. Im Übrigen wäre eine Neuformierung des Islams dringend nötig. 

Nein. Millionen von Mosleminnen trugen und tragen kein Kopftuch. Im Koran gibt es kein Kopftuch.

Das Kopftuch ist das Zeichen des radikalen, fundamentalistischen Islams, wie er in Saudiarabien und dem Iran herrscht. Dort ist das Kopftuch Pflicht. Es ist ein Zeichen für die Abgrenzung vom Westen, für die Unterwerfung der Frau unter den Mann und für die angebliche moralische Überlegenheit der Kopftuchträgerin gegenüber der Nichtverschleierten. 

Titanium55 04.07.2017, 08:20

Aber Jogi57 hat doch aus dem Koran und einem Hadith zitieren können, da ist es doch sehr eindeutig dass Allah das will. 

0
Klarmann 04.07.2017, 09:01
@Titanium55

Es gibt keinen Allah! Daher hat der sich auch noch niemals zu Wort gemeldet. Es gab nur einen ungebildeten epileptischen Mohammed, der sich solchen Quatsch ausgedacht hat, der aber nicht im Geringsten ins Jahr 2017 paßt.

4
Titanium55 04.07.2017, 19:52
@Klarmann

Ich glaub auch nicht an Allah, bauchst nicht so zu schreien, aber die Frage war ja ob im Islam Kopftuch Pflicht ist und das hat Jogi57L eindeutig zitiert, daher versteh ich nicht wieso hutten52 so tut als wäre es nicht Pflicht im Islam. 

0
Klarmann 04.07.2017, 20:13
@Titanium55

?? So was abwegiges. Wenn es keinen Allah gibt, dann ist die ganze Irrsinnskopfgeburt "Islam" hinfällig und dann stellt sich die Frage mit der Kopf-Verhüllerei gar nicht mehr.

Die Kopf-Verhüllung - darin sehe ich das größte Problem - outet die Trägerin als total abergläubisch und rückständig. Die Trägerin wird sozial aus allem ausgeschlossen - es ist ein K.O-Kriterium für alle besseren Berufe. Niemand will seinen Kunden einen schwarzen Kinderschreck zumuten, niemand will auf diese Weise den Ruf seiner Firma beschädigen.

Daher ist ein Ende der Verhüllerei die Grundvoraussetzung, um integiert zu werden und ein selbständiges Leben zu führen.

2
Zicke52 05.07.2017, 09:26
@Titanium55

@Titanium55: Aus dem Koranzitat, das Jogi57 zitiert hat, geht nicht hervor, was verhüllt werden muss.

Hadithe sind Erfindungen selbsternannter "Gelehrter" Jahrhunderte nach dem Tod Mohammeds. Niemand kann Jahrhunderte nach dem Tod eines Menschen herausfinden, was der gesagt hat, wenn  es darüber keine Aufzeichnungen gibt.

0

1.) 

Sure 24:31:

Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf, und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen ” 

Da stellt sich die Frage: "Was darf sichtbar sein ?" 

dies wird in einem Hadith erläutert:

2.) 

“‘Aa’isha berichtete, dass Asma’a, die Tochter von Abu Bakr vor den Gesandten Allahs trat und durchsichtige Kleidung trug. 

Da drehte sich der Gesandte Allahs weg und sagte: 

Oh Asma’a, wenn eine Frau das Alter der Pubertät erreicht, ist es nicht erlaubt, dass man mehr von ihr sieht außer diesem – und zeigte auf seine Hände und sein Gesicht.” 

NicoFFFan 04.07.2017, 06:57

Wenn man das schon liest. Diese Suren sind meiner Meinung nach der größte Unsinn aller Zeiten. Wie kann man nur an so etwas glauben.

4
Freddy4 04.07.2017, 07:36
@NicoFFFan

Selbst wenn man es glaubt, für mich viel schlimmer: wie kann man soetwas gut finden und schönreden und so tun, als ob der Islam und Allah was friedliches, gutes wären?

4
earnest 04.07.2017, 07:38

Verwechselt nun auch du ein Tuch zum Bedecken einer "Schamzone" mit einem Kopftuch, jogi?

Falls nein: Warum dann dies Koranzitat?

Und warum hier das Zitieren eines fragwürdigen Hadiths?

6
Jogi57L 04.07.2017, 17:28
@earnest

Also in Kombination der Koransure mit diesem Hadith erscheint es mir eindeutig...

Jedenfalls sagten mir schon viele Muslime, dass Koran und Sunna zusammen zu beachten sind.

Aber es stimmt schon... ich habe ja nur zitiert, dass es so sein soll... und nicht einen sonstigen Grund...

Aber das wurde ja in dem Strang schon mehrfach erwähnt

3
Klarmann 04.07.2017, 08:58

Sollte wirklich um das Jahr 620 dieses Zitat gefallen sein (zu völlig anderen Zeiten und Umstanden) - wie verrückt muß man sein, im Jahr 2017 das noch als zwingendes Gebot zu praktizieren?? Wieso kann ein einziger Schwätzergreis ewige Gesetze verkünden??

6
Jogi57L 04.07.2017, 17:33
@Klarmann

Klarmann

Das hat für praktizierende Muslime etwas damit zu tun, dass kein Mensch/Muslim das Recht hat, etwas für ungültig oder nicht mehr gültig...o.ä. ....zu erklären, was Allah über den Propheten für "gültig" erklärt hat.

1
HansH41 04.07.2017, 09:18

Ich lese das zwar - Jogi - aber mir fehlt die Begründung.

2
Jogi57L 04.07.2017, 17:23
@HansH41

HansH41

Du meinst den Grund dafür, weshalb es so sein soll ?

Stimmt, ich hatte ja nur zitiert, dass es so sein soll.

Also da ist mir auch nichts anderes bekannt, als teils in dem Strang schon erwähnt wurde....

2
MickyFinn 04.07.2017, 09:22

Doch wie zeitgemäß ist das?  Vor über 1.000 Jahren konnten sich die Männer vielleicht nicht beherrschen wenn sie eine Frau sahen die die Haare offen trug. Doch vergleiche dies mit heute.

Ein Kopftuch soll in erster Linie unattraktiv machen, damit man nicht Freiwild betrachtet wird. Doch haben die Männer das heutzutage wirklich noch nötig? Ist es nicht viel eher so, das man damit im weitesten Sinne markiert, das man zum Ehemann/Bruder/Vater gehört?

Glaubst du, wenn alle muslimischen Frauen von heut auf morgen das Kopftuch meiden, würde es die Anzahl von Vergewaltigungen explodieren? Vor 1.000 Jahren vielleicht.. aber heute? Zugegeben, es kommt auf die Region an.

Ich behaupte mal... wenn es die religiöse Indoktrination von muslimischen Frauen nicht gab, die einem zum Kopftuch tragen veranlasste (und mit voranschreitenden Alter felsenfest davon überzeugt sind unglaublich gläubig zu sein und das es gut ist), würden sich diese Frauen viel freier fühlen. Viel mehr hätten den Mut ein eigenständigeres Leben zu führen... ich vermute, da liegt die Befürchtung der vieler muslimischen Männer.

Es ist die Angst, das diese unabhängig werden. Man verleitet sie daher ein Kopftuch zu tragen und sich unterzuordnen (Frau muss man gehorchen)... und dies begründet man durch Religion.

So nehme ich es jedenfalls war. Kann sein, das ich mich irre... dennoch erlaubt mir bevor ihr auf meinen Kommentar eingeht, diese Frage zu beantworten -> Können sich muslimische Männer in unserer heutigen Zeit in Europa nicht beherrschen, wenn sie die Haare einer Frau sehen?

3
Blumenmeerwelt 05.07.2017, 18:48
@MickyFinn

@MickyFinn: Du schriebst, dass die Vergewaltigungen ohne Kopftuch weniger werden? Das ist falsch. Dem Mann ist es egal, wie eine Frau aussieht oder was sie trägt, kann er sie jederzeit vergewaltigen.

0
namenlos810 04.07.2017, 10:18

@jogi: einzige vernünftige Antwort, die auf die Frage eingeht.

3
Klarmann 04.07.2017, 19:49
@namenlos810

Wenn ein Moslem-Missionar eine Antwort bejubelt, ist sie noch längst nicht richtig und gut.

2
ArbeitsFreude 04.07.2017, 22:14
@Jogi57L

findest Du nicht, dass das "Beifall von der falschen Seite" ist, lieber Jogi57L?

1
Jogi57L 05.07.2017, 06:46
@Klarmann

Sollte die Antwort islamisch falsch sein, und nicht zur Fragestellung passen, dann hatte ich wohl etwas missverstanden

1
ArbeitsFreude 04.07.2017, 22:12

Ich glaube nicht, lieber Jogi, und dies bei aller Freundschaft,

dass diese Deine Antwort hilfreich ist - Du redest den Hardlinern das Wort, indem Du Dich - wenn auch nur scheinbar - auf die Seite der Hadithe-Gläubigen schlägst.

Das ist dem freiheitlichen Geist, den Du sonst vertrittst alles andere als zuträglich und hier auf GF eine Steilvorlage für Menschen wie Blumenmeerwelt, Cherrylady, Muslimhelper, Lichtdesislam & Co.

Willst Du das?

4
Jogi57L 05.07.2017, 17:25
@ArbeitsFreude

Naja, Arbeitsfreude,  jedenfalls versuchte ich dem FS eine islamisch richtige Antwort zu geben.

Ich meine, das erklärt ganz gut die Gründe für einen Hijab...jedenfalls die koranischen Ursprünge dazu.

Eine eigene Ansicht und/oder Gedankengänge und Überlegungen brachte ich dazu nicht ein, das stimmt.

Das hätte sich vielleicht ergeben, wenn der FS in irgendeiner Weise darauf eingegangen wäre...

0
ArbeitsFreude 05.07.2017, 18:28
@Jogi57L

Schließt Du daraus nicht, lieber Jogi - so wie ich das tue: Dass der FS einfach nur RECHT HABEN wollte

(...und von Dir bekommen hat....)?

ZUdem: Unser Freund Dottore Psycho ist auch Muslim, der würde Deiner Darstellung auch aus islamischer Sicht widersprechen!

2

Nein ist es nicht, auch wenn das die Muslime gerne behaupten. Im Koran ist nur vorgeschrieben, dass ein Körperteil mit einem Stofftuch bedeckt sein soll. Der gesellschaftliche Brauch hat sich für den Kopf entschieden, da die Haare ein Sexualsymbol sind. Und im Islam sind die Frauen einzig Objekte der Männer...

Nein, im Islam nicht. Der Koran erteilt keine derartige Regel.

Aber die INTERPRETATIONEN im "Modernen" Islam tut dies.

Mit "modernem" Islam meine ich dieh heutigen Auslegungen. Der eigentliche Islam wird heute von niemandem mehr angewendet, er starb mit Mohammed und alles danach sind Plagiate. Lediglich der IS und Salafisten handeln noch nach dem eigentlich Sinn des Islam, nur benutzen sie auch diverse Regeln, die nicht von Mohammed stammen. Sie haben z.b. die Frauenfeindlichkeit übernommen und sie um das Verschleiern etc. ergänzt.

Ja ist es. Es gibt eine Koranstelle die das ganz genau beschreibt. Liebe Grüsse.

hutten52 04.07.2017, 13:02

Nein. Von Kopftuch ist im Koran nirgends die Rede. Die zitierte Stelle 24,31 lautet: 

"Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht normalerweise sichtbar ist, und ihre Tücher über ihre Busen ziehen."

Das heißt: Schön demütig die Augen senken, wenn "Mann" kommt, sich nicht mit übertriebenem Schmuck behängen und kein Dekolleté zeigen. 

Haare, Schleier übern Kopf, Sehschlitze, Burka etc. haben erst die konservativen Hardliner zugefügt. 

3

Ja, es ist Pflicht, dass die Muslima sich zu bedecken hat. Sie soll ihre Reize vor anderen Männern verstecken.

Jogi57L 04.07.2017, 06:01

BMW:  das ist ein zusätzlicher Grund

0
earnest 04.07.2017, 07:38

Im Koran steht kein Kopftuchgebot.

4
HansH41 04.07.2017, 09:16

Und warum muss sie das machen? Was hat sie davon?

1
MickyFinn 04.07.2017, 09:34

Erlaube mir folgende Frage Blumenmeerwelt...

-> Können sich die muslimischen Männer in unserer heutigen Zeit in Europa nicht beherrschen, wenn sie die Haare einer Frau sehen?

2
josef050153 05.07.2017, 08:37

Bei manchen Frauen erhöht sich durch eine Burka der Schönheitsquotient.

0
NicoFFFan 05.07.2017, 21:42
@josef050153

"Ja, es ist Pflicht, dass die Muslima sich zu bedecken hat. ..."

O Gott o gott, was für eine kranke Einstellung. Tut mir leid, aber ich sehe das als totalen Unfug. Keiner ist dazu verpflichtet. Das ist eine totale Falschinterpretation des Korans.

0

Ja, im Qur'an steht, wir sollen unsere Reize bedecken. Die Haare gehören zur reize der Frau. In ahadith wird das dann auch genauer erklärt.

HansH41 04.07.2017, 09:15

Die Schamhaare, aber nicht die Kopfhaare.

3
MickyFinn 04.07.2017, 09:33

Erlaube mir folgende Frage Muslimhelper...

-> Können sich die muslimischen Männer in unserer heutigen Zeit in Europa, nicht beherrschen, wenn sie die Haare einer Frau sehen?

2
Muslimhelper 04.07.2017, 17:06

Hans, die Kopfhaare gefühlten zur Scham der Frau.

MickFinn, ich verstehe ehrlich gesagt gar nicht weshalb "ihr" immer so denkt ... sie sollen sich bedecken Weile es ihre Reize sind, und manche Männer ihre haarpracht vielleicht besonders schön finden. Das bedeutet aber noch lange nicht das Jeder 2. Mann einer Frau mit offenen Haaren anglotzen muss. Die sexuellen Triebe sind bei jedem Menschen anders und haben nichts mit der Religion zu tun.

2
Blumenmeerwelt 04.07.2017, 18:45
@Muslimhelper

Da kann ich dem Muslimhelper zustimmen. Offene Haare einer Frau können manche Männer ganz wuschig machen. Es war auch eines der Gründe, warum ich damals als Nicht-Muslima ungern offene Haare getragen habe.

0
ArbeitsFreude 04.07.2017, 22:17
@Muslimhelper

GENAU, Muslimhelper: DESHALB sollte Kopftuch oder nicht JEDER FRAU selbst überlassen bleiben! - und nicht als islamisches Gebot daherkommen!

3

Ja es ist Pflicht!
Man soll seine Reize "verstecken" ,und dazu gehören auch die Haare.
Ob man dem nachgeht oder nicht,ist schlussendlich eine Sache zwischen dir und Gott!

MickyFinn 04.07.2017, 09:36

Erlaube mir folgende Frage itsme1985...

-> Können sich die muslimischen Männer in unserer heutigen Zeit in Europa nicht beherrschen, wenn sie die Haare einer Frau sehen?

2
itsme1985 04.07.2017, 18:30

Der Gesammteindruck zählt! Es geht nicht nur um die Haare!

1
itsme1985 04.07.2017, 19:14

und NEIN,viele Männer können sich bei leicht bekleideten Frauen nicht beherrschen!

0
MickyFinn 06.07.2017, 10:41
@itsme1985

,, bei leicht bekleideten Frauen "

Werden die etwa sofort ins Gebüsch geschleppt? Wie oft passiert das.. und wo / durch wen?

... außerdem Fragte ich konkret nach Kopftuch. Offene Haare = Leicht bekleidet? Hää?

0
itsme1985 06.07.2017, 19:04

ähhhhh hast du auch die erste Antwort gelesen! Der Gesammteindruck zählt... Alle Reize der Frau müssen/ sollten verhüllt sein,und die Haare zählen auch zu den Reizen einer Frau! Es ergibt keinen Sinn,nur seinen Körper zu verhüllen,genauso wie es keinen Sinn ergibt,nur ein Kopftuch zu tragen und unten rum zB einen Bikini! Ins Gebüsch schleppen wäre natürlich die ganz harte Tour! Aber wenn eine hübsche Frau am Wochenende raus geht und sich freizügig anzieht,dann hagelt es von dummen Anmachen,Hinterhergepfeife ,ständige Baggerversuche plus Grapschen! Das ist leider die Realität

0

Was möchtest Du wissen?