Islam - gibt es eine Strömung bei der eine Frau mehrere Männer heiraten darf?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Im Islam gibt es keine Polyandrie - diese Form der Partnerschaft ist bei einigen Gesellschaftern in Indien und Tibet verbreitet, die aber Hindus oder Buddhisten sind.

Die im Qu'ran genehmigte Polygynie ergibt auch nur im historischen Kontext einen Sinn, da nach der Schlacht von Uhud ein Mangel an heiratsfähigen Männern bestand.

Ach das mit dem Männermangel als Grund ist ja interessant.

0

Das kann ich mir nicht vorstellen... jedenfalls nicht, wenn es irgendetwas mit "Islam" zu tun hat.

Da ist doch klar definiert, dass ein Mann bis zu max. 4 Frauen haben darf... und dass eine Frau nur einen (1) Mann haben darf...und nichts anderes....!

Theoretisch sind solche Systeme durchaus denkbar... z.B. wenn sich mehrere Männer entschließen, GEMEINSAM für eine Frau und die evtl. entstehenden Kinder zu sorgen ( ohne sich Fragen nach Vaterschaft zu stellen )

So die Haltung seitens der Männer:

"Es ist unsere Frau und es sind unsere Kinder"

Das hätte sogar Vorteile, denn wenn dann ein Mann ausfällt, könnten es die anderen Männer mit übernehmen.. bzw. ein neuer Mann könnte in diese Gemeinschaft aufgenommen werden...

Das kann ich mir absolut nicht vorstellen. Im Koran steht (frei übersetzt)

Ein Mann heiratet nur desshalb mehrere Frauen weil er sie "beschützen" und ernähren will. Er muss alle gleich behandeln etc.

Vergleichsweise wie bei Haustieren oder Kindern. Liebe ist in manchen islamischen Ehen, eher Nebensache. Es geht um eine vorzeige Ehe. Um die Ehre an sich. 

So zeigt ein Mann mit mehreren Frauen außerdem seinen Wohlstand. Denn wer 3 Frauen heiratet muss sie laut Koran auch ernähren und gleich behandeln können.

Was wäre daher der Sinn daran wenn eine islamische Frau mehrere Männer heiratet?

ich bin mir sicher das, das nicht so ganz der Realität entspringt.

Sie hat das aber sehr sicher erzählt. Ich glaube schon, dass es stimmt, nur fehlen mir die genauen Informationen.

0
@Miwalo

"Würde dagegen eine Frau mehrere Ehemänner haben, wäre es äußerst schwierig, im Falle einer Schwangerschaft den Vater des Kindes zu ermitteln. Das ist der Hauptgrund, warum der Islam verbietet, dass eine Frau mehrere Männer heiratet. Abgesehen davon sieht der Islam keine gesellschaftliche Notwendigkeit einer Ehe mit mehreren Männern."

(aus dem Focus)

ich sehe dafür ebenfall absolut keine Gründe...

0

nein. Innerhalb der montheistischen Religionen gibt es keine solche Strömung, sie sind alle insgesamt patriarchalisch ausgerichtet, wie gross auch ansonsten ihre Differenzen sein mögen.

Das archaische, religiös gerechtfertigte Matriarchat hat in der Neuzeit nur bei ganz wenigen Völkern überdauert: bei einigen tibetischen Stämmen, bei chinesischen Hakka-Miao und bei den Hopis, etwa. Im Islam jedenfalls nicht, auch nicht bei den hermetischen Gruppen (Alevi, Sufi etc)

Nein eine Frau sollte bei einem Mann bleiben.. 

Der Mann sollte auch bei einer Frau bleiben.

Nur wenn sie verwitwet sind, können sie sie einen andern heiraten. Aber das ist kein Muss.

Wenn ich an die Islamgeschichte denke... Hatten die Anhänger des Propheten, keinen Polygami. Nur wenn sie geschieden sind, hatten sie geheiratet oder auch nicht. Einmal heiraten ist eine Bedingung. Mehrfach zu heiraten ist aber keine Pflicht.

Es gibt keine Strömungen im Islam, die so etwas zulassen. Egal wie fest deine Bekannte erzählt. Es wird vieles erzählt, das keinen Wahrheitsgehalt hat und die Menschen bilden sich ein es wäre die Wahrheit.

Es ist von Allah nicht vorgesehen, dass eine Frau mehrere Männer heiratet. Deshalb ist es für Muslime nicht denkbar.

Nichtmuslime bemühen sich immer wieder Gerüchte und Unwahrheiten über den Islam zu verbreiten. Und Muslime, die den Islam nicht richtig kennen, denken dann oft es könnte an so einem Gerücht etwas war sein.

Dann gibt es auch immer wieder Menschen, die meinen den Islam "verbessern" zu müssen. Und übersehen dabei, dass der Islam perfekt ist und bis zum Tage der Auferstehung nicht mehr verändert wird.

Sie ist aber selbst Muslimin.

0
@Miwalo

Viele Muslime halten sich leider nicht an ihren Islam. Der Islam fordert von jedem Muslim, dass er sich vergewissert, bevor er irgendetwas weitererzählt.

Und dann kommt dazu, dass ein Muslim immer alles beweisen muss. Also wo sind die Beweise für diese Aussage?

0

 Es wird vieles erzählt, das keinen Wahrheitsgehalt hat und die Menschen bilden sich ein es wäre die Wahrheit.

Da hast Du allerdings deutlich Recht!

1

Wie kann ein Buch perfekt sein, in dem der Mensch einmal aus Sperma, dann wieder aus Ton und an dritter Stelle aus einem Blutklumpen erschaffen wurde?

1
@clemensw

Dazu kann ich dir sagen, dass dies alles richtig ist. Adam wurde aus Ton erschaffen. Sperma und Blutklumpen (Embryo) der "normale" Mensch.

Siehe auch Koran Sure 75 Vers 37War er nicht ein Tropfen fließenden Samens, der verspritzt ward?
Dann wurde er ein Blutklumpen, dann bildete und vervollkommnete Er (ihn). 

Und dann schaue dir mal Bilder von Embryos im frühen Stadium an.

0

Wahrscheinlich meinte sie in Usbekistan. Wird akzeptiert; keine amtliche Strömung der Lehre.

Ist mir auch nicht bekannt.

Es gibt aber mindestend ein Volk in Asien, bei dem das so ist. Keine Ahnung, welcher Religion es angehört, Koran kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Das sind keine Muslime!

0

Wie heißt dieses Volk?

0
@Miwalo

Keine Ahnung. Es lebt im Himalaya: Bhutan, Sikkim oder Nepal.

So glücklich sind die Frauen nicht mit ihrer Situation.

0

So etwas gibt es im Islam nicht; - Allah sagt im Quran:

,,Und wenn ihr fürchtet, nicht gerecht gegen die Waisen zu sein, so heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, zwei, drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, nicht billig zu sein, heiratet eine oder was im Besitz eurer rechten Hand ist. So könnt ihr am ehesten Ungerechtigkeit vermeiden." [4:3]

So ist es dem Mann nach diesem Vers erlaubt bis zu vier Frauen zu heiraten, im umgekehrten Sinne ist es jedoch verboten.

Der Islam basiert auf dem Quran und der Sunnah und jede 'Strömung' die etwas erlaubt was verboten ist, oder verbietet was erlaubt & ohne jegliche Beweise irgendwelche Behauptungen aufstellt, ist vom Islam weit entfernt.

Im Quran heißt es:

,,Wenn sie so glauben, wie ihr glaubt, dann werden sie rechtgeleitet sein; wenn sie sich aber abwenden, so sind sie nur in Abspaltung geraten. Doch Allah wird dir wider sie genügen." [2:137]

,,Doch nein, bei deinem Herrn; sie sind nicht eher Gläubige, bis sie dich zum Richter über alles machen, was zwischen ihnen strittig ist, und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine Entscheidung finden und sich voller Ergebung fügen." [4:65]

Woher auch immer deine Bekannte diese Aussagen nimmt; mit dem Islam hat das ganz bestimmt nichts zu tun. lg

Gibt es nicht. Der Islam ist diejenige Religion, die am klarsen auf Männerherrschaft über die Frauen ausgerichtet ist. "Mann vor Frau" ist im Grunde neben der Unterwerfung unter Allah der Kern des Islams.

Das Buch des Islam ist der Quran. Im Quran steht, dass zwar der Mann das Recht hat 2, 3, oder 4 Frauen zu heiraten unter bestimmten Bedingungen, aber die Frau hat dieses Recht nicht. Ergo ist es im Islam nicht erlaubt, dass eine Frau mehrere Männer hat, ergo hat deine Freundin Unrecht.

Sollte es so eine Sekte geben, die sowas erlaubt, wäre diese aber nicht Islamisch, sondern was ganz anderes. Denn wer ein Gesetz leugnet, selbst wenn er sich daran hält ist kein Muslim und demzufolge ist auch der, der ein Gesetz ändert kein Muslim.

Wäre dann auch jeder, der ...

„Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und
Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“
- Sure 16, Vers 67

dieses "Gesetz" leugnet oder versucht, es mit einem Hadith zu widerlegen, KEIN Muslim?

1
@DottorePsycho

Was wird denn daran geleugnet?

Die korrekte Übersetzung ist übrigens "[16:67] Und von den Früchten der Dattelpalmen und den Beeren macht ihr euch Rauschtrank und gute Speise. Wahrlich, darin liegt ein Zeichen für die Leute, die Verstand haben."
 Das ist eine Tatsache, dass Menschen das machen. Da steht weder es ist erlaubt, noch verboten.

0
@GermanMuslima95

Da steht im Ton einer Aufforderung zum Handeln, dass der gläubige Muslim dies  tun soll. und wenn Allah uns dazu auffordert, kann es nur halal sein.

Was die korrekte Übersetzung ist, sei mal dahingestellt. Dein Arabisch düfte schlechter sein als meines. Davon ab habe ich mich darauf beschränkt, EINE Übersetzung zu liefern, die den Inhalt zumindest nicht verfälscht.

2
@DottorePsycho

Woher willst du das Wissen, ob deine Übersetzung nicht verfälscht ist.

Und außerdem steht im Quran eindeutig, dass alles was berauscht haram ist. Oder denkst du, Milliarden von Menschen inklusive dem Propheten (saw) selbst haben sich geirrt?

0
@GermanMuslima95

Nein, liebe GermanMuslima, genau DAS steht an keiner Stelle eindeutig im Quran. Das ist nur das, was eindeutig in Sunnah oder Hadithen zu finden ist.

Meine Übersetzung des Islam? Ich habe hier ein prachtvolles Exemplar aus meiner persischen Heimat - auf Arabisch - liegen. Darüber hinaus kannst Du hier

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure16.html

vier verschiedene Übersetzungen finden, die allesamt anerkannt sind. Eine davon hatte ich hier reinkopiert. 

Muhammad hat sich nicht geirrt. Muhammad oder Allah haben den Alkohol nie als haram erklärt.

Nur damit wir uns richtig verstehen: Auch ich bin kein Freund des Besäufnisses. Mir geht es ausschließlich darum, dass von "ganz-dolle-recht-geleiteten" Sunniten nicht permanent Gebote und Verbote postuliert werden, die mit dem Quran NICHTS zu tun haben.

Drum prüfe stets, bevor Du den anderen nachplapperst! Dies ist mein Rat an eine frisch konvertierte Akademikerin. :-)

2
@DottorePsycho

na klar steht im Quran, dass Alkohol haram ist.

Ordnet man die Verse nämlich in die chronologische Reihenfolge ihrer Offenbarung, so ist eine allmähliche Verschärfung des Alkoholverbots zu erkennen: Zunächst wird ohne Wertung allein berichtet, dass das Trinken von Wein in Mekka und Medina üblich war, um sich zu berauschen (Sure 16, Vers 67). Danach heißt es, dass Wein und Glücksspiel „schwere Sünde“ seien, wobei „ihre Sünde aber größer (ist) als ihr Nutzen“. (Sure 2, Vers 219). Das erste Verbot wird in Sure 4, Vers 43 ausgesprochen: „Ihr, die ihr glaubt, naht euch nicht betrunken dem Gebet, bis ihr wisst, was ihr sagt!“ Schließlich wird der Wein als „Gräuel an Satanswerk“ beschrieben und klar gefordert: „Meidet ihn.“ (Sure 5, Vers 90)

Und außerdem sollen wir ja der Sunnah des Propheten folgen, deshalb sind ja auch die Sufis und Ahmadia und die Shia falsch und somit keine Muslime.

1
@GermanMuslima95

Eine allmähliche Verschärfung? Das würde der Unfehlbarkeit des Quran massiv widersprechen. Entweder es ist und war schon immer verboten oder eben nicht.

Kein einziger dieser 4 Verse drückt ein Verbot aus, abgesehen davon, dass es haram ist, betrunken zum Gebet zu gehen. Auch das Wort "meiden/vermeiden" drückt kein Verbot aus.

Wir sollen der Sunnah folgen? Alle Nicht-Sunniten sind keine Muslime? Oh, Du begehst schwere Sünde. Wer bist Du, kleiner Menschen-Wurm, dass Du Dich über andere erhebst? Du bringst großen Schaden und Schande über den Islam.

0
@DottorePsycho

Okay wie du meinst. Du weißt aber schon, dass die Gruppen, die ich aufzählte Shirk begehen, was wie weithin bekannt ist, einen aus der Religion wirft.

Und natürlich wusste unser Gott von Anfang an, dass Alkohol nicht erlaubt sein würde, nur dadurch konnten wir lernen, dass man Menschen nicht von jetzt auf gleich ändern kann.

0
@GermanMuslima95

Nein, sorry, es ist mir völlig schleierhaft, wo Sufis, Ahmadiyya und die Shia polytheistisch wären. Denn DAS wäre shirk.

Und wenn sich ein Sunnit hinstellt und verlautbaren lässt, dass, wer die Sunnah nicht akzeptiert, kein Muslim sei, dann mögen ihm meinetwegen alle Sunniten darin folgen, an der Realität der Islamzugehörigkeit der anderen Richtungen ändert das jedoch NICHTS. Oder würde sich ein Sunnit soetwas bieten lassen? Vielleicht weisst Du nicht, dass die Schiiten und die Sunniten sich in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts darauf verständigt haben, künftig darauf zu verzichten, dem jeweils anderen die Rechtgläubigkeit abzusprechen?!

Kein Sunnit (und sonst auch kein Mensch) hat das Recht festzulegen oder die "Fähigkeit der tiefen Erkenntnis", wer oder was sich Muslim nennen darf. Das entscheidet jedes einzelne Individuum für sich.

Dein Fundamentalismus ist beängstigend.

0
@GermanMuslima95

@dottorepsycho
Ich warte immernoch das du auf meine Verse antwortest die ich dir aufgeführt habe die zum folgen des Prophets s.a.w.s auffordern .
Es ist Fakt das Allah s.w.t im Koran dazu auffordert dem Propheten zu folgen wer behauptet man muss es nicht tun leugnet einen Vers im Koran und ist somit kein Muslim .

1

Nein gibt es nicht xD 

Nein im Islam gibt es so etwas nicht. Vielleicht gibt es das in einige Kulturen...

Das würde mich doch aber sehr wundern!

Was möchtest Du wissen?