Is Ausländerkriminalität in Deutschland ein Tabuthema?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein. Darüber wird eigentlich ausführlich berichtet. Es ist nur nicht so viel, wie manche denken oder sich fürchten. Wir haben aber auch eine nicht unerhebliche deutsche Kriminalität, die einen viel höheren wirtschaftlichen Schaden anrichtet, z. B. VW, Uli Höneß, Middelhoff, Deutsche Bank. Da kommen die Ausländer nicht mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
don2016 01.10.2017, 23:55

...da sagst du was, den Höneß hätte ich verdonnert, bis zum jessesmariaday....; dieser Wirtschaftskriminelle wird auch noch wieder Präsident...Bayern...mammamia; über diesen Kriminellen habe ich schon geschrieben; wenn ich das Urteil mit dem von Steffi Grafs Vater (Peter) vergleiche, läuft mir die Galle über...

0

Auf jeden Fall. Wenn in egal welcher Zeitung von Ausländerkriminalität
gesprochen wird, wird versucht die Informationen über die Täter auf ein
Minimum zu reduzieren. Häufig ist dann die Rede von "Die Männer".
Paralleles Lesen mehrerer Zeitungen ist mittlerweile notwendig. Meiner
Meinung nach ist das aber erst der Anfang. Die Schweden sind da mit
ihrem Schweigecode 291 schon einen Schritt weiter:

https://www.welt.de/politik/ausland/article151331793/Code-291-bringt-Schwedens-Polizei-zum-Schweigen.html

Auch die Kanadier haben kürzlich erst eine Befugnis erlassen, "islamophobe"
Aussagen (was auch immer das ist, und wer bestimmt was darunter fällt
und was nicht ist unklar) zu eliminieren. Dazu "Kanada M103" googlen.

Außerdem sollte jedem auffallen, wie sehr man doch versucht nach einem Terroranschlag, diesen als solchen nicht zu deklarieren. Für Deutschland sehe ich da schwarz. Es wird gerne suggeriert, dass nur das subjektive Empfinden für Kriminalität steigen würde und damit die Angst. Die offiziellen Zahlen werden gerne falsch oder "anders" interpretiert. Wer mit offenen Augen jedoch durch die Welt geht, merkt, dass wir hier *** werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Rechne mal den Schaden der Autolobby, Winterkorn, usw.

Banken die Reihe. Ackermann, aus Österreich, hätte da besser bleiben sollen. Wie Hitler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir mal so, es wird wie ein sehr sensibles Thema behandelt. Tabu aber wohl nicht. Die ziehen in den Redaktionen Streichhölzer, wer verliert muss zu dem Thema schreiben und sich die Finger verbrennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...ich sehe das eher umgekehrt; es wird zu viel auf "Ausländer" rumgehackt, die in der Vielzahl Otto Normalverbraucher sind, wie du und ich...; liebe Grüße aus Köln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein,

aber das runterbrechen das Verbrechen und Ausländer zusammengehören ein Steckenpferd des polemisierenden Dunstfeldes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, im Gegenteil. Es wird ständig und überall drüber gesprochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?