Ireversible Schäden durch ungesunde Lebensweise?

4 Antworten

Das kann man pauschal nicht sagen. Es kommt darauf an, wie die Person genau gelebt hat und wie strapazierfähig der Körper ist. Solange keine irreversiblen Schäden aufgetreten sind, ist der Körper manchmal Zu echten wundern in der Lage. Allerdings bezweifle ich, dass der Zustand zu 100% an den des immer gesund lebenden heran kommt.

Normalerweise passt sich der Körper an die "neue" Lebensweise schnell an, eventuelll vorhandene Schäden (die allerdings nach 10 Jahren vermutlich noch nicht sehr ausgeprägt sein dürften) würden nach und nach praktisch verschwinden.

Man kann mit einer entsprechenden Lebensweise sogar verengte, sklerotische Arterien wieder weitgehend normalisieren. Wie gesagt, nach 10 Jahren wären die Schäden noch nicht so hoch, wenn man danach 50 Jahre "gesund lebt".

Eine Ausnahme gibt es: Krebs durch Rauchen. Dieses Risiko kriegst du nie wieder ganz auf "Null" gesenkt. Wenn du lange geraucht hast und aufhörst, sinkt dein Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle wieder ab, und auch das Krebsrisiko ein bisschen - aber eben nicht auf Null. Du behältst auch 40 Jahre nach dem Rauchstopp ein erhöhtes Risiko.

Einn Bekannter von mir begann mit etwa 20 zu rauchen, hörte mit 40 wieder auf und starb mit 70 am Lungenkrebs.

Kommt drauf an wie ungesund und welche organe "angegriffen" sind... Auf 100% wird man möglicherweise nicht mehr kommen... Aber jedes % in richtung gesund und vital ist ein guter und wichtiger schritt in richtung besseres leben

Was möchtest Du wissen?