IQ Test beim Psychologen und Internet was ist richtig?

6 Antworten

Du hast keinen IQ. Das ist nur eine Normskala.

Mit dem Ergebnis eines Intelligenztests wird statistisch (also in einem - in der Regel recht großen - Wahrscheinlichkeits- bzw- streubereich) deine relative Position hinsichtlich deiner vermuteten wahren Intelligenz zu einer Normstichprobe geschätzt. Diese Schätzung kann dann zB über die IQ Skala angeben werden (oder Standardwerte oder oder oder).

Insofern schwanken diese "IQ-Werte" schon mal abhängig von der Normstichprobe (Allgemeinbevölkerung, Grundschüler, Hauptschüler, 30jährige Diplom-Mathematiker usw.).

Zudem gibt es eben eine Spanne (Konfidenzintervall), da Punktschätzungen in der Statistik nicht möglich sind. Daher kann man steng genommen nur sagen IQ von bis.

Bei Zweifeln am Ergebnis durch konfundierende Einflüsse (Störvariablen), zb Auffälligkeiten wie hoher Stressbelastung, muss, wenn machbar, rechnerisch korrigiert oder auch nach ausreichend zeitlichem Abstand nachgetestet werden (Tests haben dafür eine Parallelversion).

Und auch dann beschränkt sich eine Aussage lediglich auf: unterdurchschnittlich, durchschnittlich, überdurchschnittlich bezogen zur Normstichprobe (stark unter- und überdurchschnittlich sind in bestehenden Tests auch aus statistischen Gründen nicht korrekt zu messen, hier müssen dann bei Verdacht spezielle Tests mit anderen Normstichproben herangezogen werden). Daher sind auch Aussagen wie IQ von 168 völliger Unsinn.

Bei dir bewegen sich alle Ergebnisse im Bereich durchschnittlich. Also werden wohl vergleichbare Normstichproben vorliegen und daher zu diesem Ergebnis führen. Ob das scheinbar abweichende Ergebnis an deinem Stress, an der Normstichprobe oder beidem gelegen hat, ist nicht zu klären. 

Aber wie gesagt, insges. kommt da da im Ergebnis so oder so zur Aussage einer durchschnittlichen Intelligenz (bezogen auf die Normstichprobe).

Laien bewerten den IQ immer über. DAbei ist er das Uninteressanteste am IQ test. DAs hast du selbst erlebt bei deinem IQ Test. Dieser IQ war niedrig, weil du unkonzentrierst und unter Stress standest. Das weiß jeder Psychologe und wird daher den IQ Test niemals absolut nehmen.   Es ist immer wichtig zu sehen, wie der IQ zustande gekommen ist. Alles andere ist egal. Dein IQ Test ist also fast nicht auswertbar.

Ich rechne z.B selten den IQ aus - und ich sage den Wert  niemals dem Probanden. Weil ich einfach weiß, dass er dann wie ein Etikett gesehen wird.

Gute IQ TEsts bestehen immer aus mehreren Untertests und deren Ergebnisse und deren GEwichtung untereinander sind wichtig. Der IQ ist eigentlich nur der Durchschnittswert aller Untertests. DArum muss ein guter IQ TEst immer vom Auswerter interpretiert werden und dann dem Probanden erklärt werden. Wo sind seine Begabungen, wo und warum ist er nicht gut, wodurch können gute Ergebnisse von schlechten Ergebnissen in den Untertests beeinflusst werden. DAnn auch die Frage: ist der Proband ängstlich oder motiviert, ist er müde, ist er kränklich, wie ist seine Motivation und Ausdauer. DAs alles geht in die Interpretation des Tests ein. Der bloße IQ ist GÄHN.

Was für einen IQ du also hast, interessiert mich nicht die Bohne, wenn ich nicht weiß, wie er zustande gekommen ist.  Zwei Leute mit völlig unterschiedlichen Begabungen können denselben Wert haben, aber die Struktur der Intelligenz kann völlig unterschiedlich sein. Der eine hat ein Ergebnis von 100 erzielt, indem er sich unglaublich Mühe gegeben hat, der andere hat einen IQ von 100 erzielt, weil er desinteressiert war, unmotiviert, ablehnend.

Übrigens: wenn der Internettest teilweise dieselben Fragen hatte wie der Test beim Psychologen, ist er sowieso uninteressant, denn man macht denselben Test mit denselben Aufgaben nicht mehrmals hintereinander. Die Übung verfälscht das Ergebnis nämlich auch. DAher sind professionelle Tests Laien auch nicht zugänglich. Sonst könnten ja Leute an ihnen üben, um einen guten Wert zu erzielen.



@dahika Hi Dahika, dieses Thema beschäftigt mich momentan auch und zwar stärker als ich es mir zuvor ausgemalt hätte, sprich es sitzt in meinem Nacken, jedes mal wenn ich einen Fehler begehe. Könntes du mich hier evtl. anschreiben, damit ich das lästige Thema aus meiner Welt schaffen kann? Bin etwas am verzweifeln da es mich hindert bzw. hemmt meine Leben zu genießen.

Ganz liebe Grüße!

0
@tofusandwich222

Sei mir nicht bös, aber ich mache das hier rein in meiner Freizeit und zur Entspannung.
Aber wenn du nicht über 21 bist, dann geh doch mal auf diese Seite.

www.jugendberatung.de

anonym, Schweigepflicht, Kostenlos.

Dort kannst du mit therapeutisch ausgebildeten Psychologen chatten oder mit ihnen per mail schreiben.

1
@Dahika

oh, entschuldige, wollte nicht dass es so verplichtend/dramatisch rüberkommt.

bin ich leider schon, aber trotzdem Danke!

0

Klar kann das sein. Das ist der Durchschnitt.
Aber was nützt dir diese Erkenntnis.

Also ein IQ von 100 ist völlig normal. Der Durchschnitt liegt nämlich bei 100. Ab einem IQ von 115 gilt man als begabt, a 130 hochbegabt und ab 145/140 als höchstbegabt. Dein IQ liegt also im normalen Bereich Übrigens kann bei einem IQ test dass Ergebnisse um 20 abweichen. Es könnte also auch sein dass su einen IQ von 120 hast. Aber gehe erstmal vom test der Psychologin aus.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Könnte durchaus in etwa stimmen. Für iq 85 schreibst du zu gut. Die üblichen Rechtschreibefehler sind eher auf Bequemlichkeit oder schlechte Tastatur zurück zu führen, die mache ich auch ständig. Gib blos nicht zuviel auf iq Tests! Dumm bist du gewiss nicht! 

Woher ich das weiß:Beruf – Ich will Menschen verstehen, nicht durchschauen.

Was möchtest Du wissen?