IQ - Test gemacht und angeblich hochbegabt

9 Antworten

Guten Tag.

Ich kann nur sagen, dass das vollkommen unterschiedlich ist. Ich beispielsweise bin ein sehr spezieller Fall. Ich hatte bis zur fünften Klasse keine Freunde, weil ich nicht mit sozialen Kontakten umgehen konnte. Ich war immer schon ziemlich introvertiert und habe mir mit vier Jahren das Lesen selber beigebracht. Sobald ich laufen konnte habe ich Bücher in der Hand gehalten und sobald ich einigermaßen sprechen konnte so getan, als würde ich vorlesen. Ich habe geschrieben, sobald ich das Alphabet konnte und schreibe bis heute. Nun bin ich 16 und habe schon mehrere Romane fertig, ich war immer genau so gut in der Schule, wie ich sein wollte, und konnte eigene Emotionen wie einen Lichtschalter an- und ausschalten.

Mit neun wurde ich zu einem Psychiater geschickt, weil ich keine Freunde hatte. Meine Eltern haben mir erst spät von der Diagnose erzählt, weil ich das damals wohl nicht verstanden hätte. Ich war sehr, sehr frühreif und angeblich ebenfalls "hochbegabt". Bei einem allgemeinen IQ-Test in der neunten Klasse habe ich allerdings sehr durchschnittlich abgeschnitten. Mein Lehrer allerdings hat bei mir eine gewissen "Andersartigkeit" erkannt und auch eine gewissen Begabung. Ich hatte DERMAßEN keine Lust mehr auf Schule, habe mich nur noch gelangweilt, musste im Unterricht nicht einmal aufpassen, um mitzukommen und war total daneben. Deswegen hat er mir ein Frühstudium ermöglicht (welches ich in Medizin absolvierte) und abermals zu einem Psychologen geschickt, der mich an eine Psychiaterin weitergeleitet hat, bei dem ich heute noch in Behandlung bin. 

Ich habe mehrere Inselbegabungen in Literarischen Fachgebieten, Gedächtnisfragen und Sprachen (was zum Teil an der Literarischen Begabung liegt). Ich habe bspw. ein sehr, sehr gutes Gedächtnis. Ich brauche eine Vokabelliste nur einmal zu lesen und mich dann einmal abzufragen, um die Vokabeln alle zu wissen. Dafür ist einfaches Rechnen überhaupt nicht mein Fall, während die Verständnisfrage eine ganz andere ist. So stehe ich in Mathematik immer nur drei, in meinem Leistungskurs Physik aber eins. Solche Dinge werden in IQ-Tests nicht abgefragt. Ich musste später noch einen machen und bei dem habe ich weit über dem Durchschnitt gelegen. Es kommt also immer auf deine Verfassung und deine Interessengebiete an. 

Ich bin jetzt in jedem Fall stabilisiert, aber nicht in der Lage, zum Beispiel einfache zweideutige Witze (s. Schwanz) zu verstehen. Ich bin die einzige, die dumm dasteht und in der nächste Stunde erklärt, was ein Cs-133 ist und wie daran die Sekunde gemessen wird. Ich bin nicht unemotionaler als andere, aber ich kann meine Emotionen bis ins kleinste Detail kontrollieren und habe die Schwäche, keine Trauer verspüren zu können. Ebenso bin ich extrem Geräuschempfindlich und hasse Berührungen von fremden Menschen! Ebenso hasse ich extrovertierte oder laute Personen. Distanz ist mir immer sehr wichtig, ich habe nur wenige Freunde und achte stark auf Professionalität und Kontrolle. Diagnose war einfach, aber ich werde sie hier nicht nennen.

Wenn du genaues wissen willst, dann würde ich den Test noch einmal machen. Bei einem Fachmann vielleicht;) Aber es ist bei weitem nicht unmöglich, trotzdem schlecht in der Schule zu sein. Ich stand in der achten Klasse 1.5, in der neunten 3.6 und jetzt 1.3. Alles ohne Anstrengung und mit einer Menge Lernfaulheit:)

Ist das eine TV-Sendung? Dann kannst du erstmal nicht viel drauf geben. Wenn es dich interessiert, mach einen vernünftigen Test beim Psychologen oder bei Mensa. Schulischer Erfolg hat mit Hochbegabung übrigens nichts zu tun.

Hochbegabte sind oft schlecht in der Schule. Sie langweilen sich, schalten ab und finden den Anschluss nicht mehr. Aber die Teilnahme an so einem Fernsehtest ist überhaupt nicht aussagekräftig. Richtige IQ Tests werden z.B. von Lerntherapueten durchgeführt und kosten ziemlich viel Geld.

Was möchtest Du wissen?