ip adressen im Heimnetzwerk vergeben / Einstellungen Router für NAS Server

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

also erstens mal solltest du dich für ein subnet entscheiden 192.168.1.xxx oder 192.168.245.xxx . beide zusammen funktionieren so nicht zusammen. dann sollten alle Geräte verschiedene IPs haben... 2x 191.168.2.1 geht nicht, das muss zum Fehler führen. 3. musst du im Router, der direkt am Internet hängt den Port 21 zu der IP deines NAS durchrouten. dann noch ein vernünftiger Zugriffsschutz und alles wird klappen! viel Glück

Das Problem ist wohl, dass Du durch die Reihenschaltung mehrerer Router auch mehrere IP-Netze hast, die jedoch der Speedstream nicht kennt und nicht kennen kann. Der Speedstream kennt nur das Netz 192.168.254.0 sowie das öffentliche Provider-Netz. Das Netz 192.168.10.0, in dem der NAS steht, kennt er nicht und deshalb meckert er die ungültige IP-Adresse an. Du musst die Router anders anschließen, die Router von Logilink und Belkin dürfen nur als Switch arbeiten. Dazu trennst Du zunächst alle Verbindungen zwischen den Routern. Hänge nun einen Rechner an den Logilink und logge Dich auf der Konfigurationsoberfläche ein. Schalte zunächst den DHCP-Server ab. Ändere dann die IP-Adresse des Logilink auf 192.168.254.253. Nimm anschließend das Kabel, das vom Speedlink kommt und stecke es in einen der LAN-Anschlüsse des Logilink. Der WAN-Anschluss bleibt ungenutzt!

Das gleiche machst Du nun mit dem Belkin: Rechner anschließen, einloggen, DHCP-Server aus und IP-Adresse auf 192.168.254.252 einstellen. Auch den Belkin schließt Du mit einer LAN-Buchse an den nächsten Router an. Auch hier bleibt die WAN-Schnittstelle ungenutzt.

Alle Rechner, die irgendwo im Haus ins Netz gehen, bekommen nun eine IP-Adresse vom Speedstream zugewiesen. Das NAS muss jetzt auch eine IP-Adresse 192.168.254.x bekommen.

Die Konfiguration der Router von Belkin und Logilink erfolgt fortan unter den Adressen 192.168.254.253 bzw. .252.

Obart 17.12.2012, 08:58

Wenn das erledigt ist, kann man intern auf dein Nas zugreifen. Um sie auch extern zu sehen, gibt zumindest zwei möglichkeiten: vpn(sicher) oder port-forwarding (nicht wirklich sicher). Für port forwarding (das kann dein router sicher) definierst du ein port von dem alle zugriffe auf eine interne ip die vom Nas) weitergeleitet werden. Dafür gibt es sicherlich infos in der anleitung oder online. Lg Oliver

0

IP-Adressen, die mit "192.***" anfangen, sind "lokale" IP-Adressen. Das bedeutet, dass die nur aus Deinem lokalen Netzwerk zuhause heraus ansprechbar sind, nicht aber global aus dem Internet. Wäre ja auch ganz furchtbar, wenn die global ansprechbar wären.

Diese 192-er IPs werden nur für lokale Netzwerke vergeben, der PC Deines Nachbarn, an seinem Router angeschlossen, kann daher auch dieselbe lokale IP haben wie Dein PC, weil beide nur lokal ansprechbar sind.

user353737 17.12.2012, 06:29

192.168.x.x ist privat, alle anderen 192...* sind öffentlich.

0
user353737 17.12.2012, 06:41

Ich vergaß: Die Portweiterleitung soll dafür sorgen, dass interne, privat adressierte Geräte von außen erreichbar sind.

0

Was möchtest Du wissen?