Ip Adresse über teamspeak herausgefunden und jetzt ddos?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1.) Was soll den schon großartig passieren? Im schlimmsten Fall wird deine Netzwerverbindung lahm gelegt. Mehr nicht!

2.) Zieh den Strom vom Router, warte 30 Sekunden, Stecker wieder rein und du bekommst ne neue IP.

3.) Wegen den Gründen 1 und 2 zeigt die Aussage des Typens, das er selbst keine Ahnung hat!

Der hat nur keine Ahnung.

Für einen DDOS Angriff benötigt man viele Rechner bzw. ein Botnetz. Zugriff darauf haben nur ganz wenige und die nutzen es nicht für belanglose Privataktionen.

Es geht auch nicht um einen privaten Inet Anschluss sondern ein DDOS richtet sich gegen Dienste die jemand im Internet anbietet.

Man kann im so genannten Darknet auch einen DDOS Angriff "kaufen". Das kostet viel Geld und da kann man eine Webseite oder einen anderen Dienst einer Firma (Konkurrent oder so) mal lahmlegen oder zumindest stören. Das ist aber nur temporär.

Wenn ein Privatmann mit sowas droht, dann hat er mal von dem Wort gehört hat aber keine Ahnung was es bedeutet.

Es gibt vermutlich einen Wikipedia Artikel über ddos. Lies das mal!

Achja, Ergänzung. Wenn Du Deinen Router neu startest, hast Du eine neue IP. Die ändert sich jedes mal wenn der Router sich mit dem Internet verbindet. Aber das dürfte unnötig sein, da er sowieso mit Deiner IP nicht viel anfangen kann.

Es gibt sogenannte "Booter" die man für ein paar Cent im Internet findet. Oder man nutzt selbst Scripte die man im Netz findet sofern man selbst über einen Root, v-server verfügt. Unter Linux gibt es da einiges.

Wenn man einen normalen Internetanschluss "ddosen" will reicht in der Regel ein normaler Booter um die Leitung zu Fluten.

Das was Du unter Wikipedia findest richtet sich eher nach großflächigen Angriffen. Mit einem Booter kann man normale Internetanschlüsse problemlos ddosen. Server die in Rechenzentren stehen oder über eine Hardwarefirewall verfügen kriegt man damit selbstverständlich nicht in die Knie.

0
@rackcity66

Informier Dich mal über die Bedeutung des Wortes DDOS. Natürlich geht es da um großflächige Angriffe. Genau deshalb weiß man doch, dass das Kiddie auf dem Server nur Schwachsinn babbelt!

Ein Root Server wird dafür auch nicht eingesetzt. Fast alle Betreiber überwachen die Aktivität. Wenn Du "Deinen" Rootserver gezielt loswerden willst, dann starte einen Angriff. Sowas bekommt der Provider mit und schaltet ihn ab. Zudem reicht ein Rootserver da sowieso nicht.

Aber wie gesagt, es geht hier um verteilte Angriffe.

0

Du brauchst nicht viele Rechner oder gar ein Botnetz um nen einzelnen Computer mit anfragen zu überfluten das da nixmehr läuft.

 Auch Falsch, DDOS richtet sich gegen die IP die man angreift, ob das ein Dienst, ein Computer, ein Router oder was auch immer ist spielt keine Rolle.

Klar, Drogen bekommt man da auch...

Lies du mal besser den wiki Artikel, ich sage nicht das es Sinnvoll ist oder in irgendeiner art und weiße Gefährlich - aber möglich ist das ganze so schon. Router neustarten wie du sagst reicht ja sowieso.

0
@Eromzak

@Eromzak:

Nein, ein DDOS richtet sich in der Regel nicht gegen eine IP sodnern gegen einen angebotenen Dienst.

Wenn Du den Angriff "verstehen" würdest, dann wüsstest Du es.

Wenn beispielsweise eine Firewall alle Verbindungen blockiert, die nicht gerade auf Port 80 gehen, dann macht ein Angriff auch nur auf diesen Dienst (Webserver) Sinn. Daher geht einem DDOS immer ein Scan der Dienste voraus. Zumindest wenn man als Ziel eine IP hat.

In der Regel hat man als Ziel sowieso einen Dienst den man lahmlegen will. Und dann geht der Angriff direkt auf eine IP und einen Port. Auch das Protokoll ist hier wichtig. Es kann sein, dass alle TCP Anfragen sowieso nicht beantwortet werden sondern nur UDP durchgelassen wird.

Ein DDOS auf eine IP ohne spezifisches Angriffsziel gibt es nicht und macht auch keinen Sinn!

0

Solange du eine Gute Firewall hast und einen Virenscanner, sollte dich das nicht treffen.

Ein Virenscanner gegen DDOS??? Hier gibt es viele Ahnungslose.

Ein DDOS auf einen privaten Anschluss ist sowieso Quatsch, daher weiß man von vorne herein, dass da nur Schwachsinn erzählt wurde.

Da ein privater Anschluss sowieso kein Ziel eines DDOS sein wird ist die Firewall und der Virenscanner hier sowieso irrelevant.

Aber "by the way". Zum Teil kann man mit einem DDOS auch gezielt eine Firewall kompromittieren. Man kommt zwar nicht "durch" auf den geschützten Bereich, kann aber durchaus eine Firewall mal mit so vielen Anfragen überhäufen, dass die down geht und das Inet kurz gestört ist.

Aber wen juckts. sowas gegen einen Privatmann wird eh nicht passieren!

0

da du mittlerweile schon längst eine andere IP hast, ist das nur hohles Geschwätz

Was möchtest Du wissen?