!Ionenverbindungen, Elektronenpaarbindungen, Metallbindungen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Jep,bin Pharmazeut, da braucht man viel Chemie.

Also ich machs aber nur ganz kurz, weils spät ist..sonst morgen noch mal fragen:

Ionenbindungen kommen zustande, weil ein Element Elktronen haben will. EIn anderes Element will Elektronen abgeben. Elektronen sind negativ geladen, somit wird das Element, das Elektronen abgegeben hat positiv und das andere Element, dass die Elektronen aufnimmt wird negativ.

WIr haben nun also ein negatives und ein positives Element (=Ionen). Positiv und negativ ziehen sich an, es kommt also zu einer IONENBINDUNG.

Elektronenpaarbindungen kommen zustande, indem ein Element (meist Kohlenstoff) sich mit einem anderen Element Elektronen teilt, um die Oktettregel zu erfüllen. Oktett bedeut 8. Es teilt sich also mit sovielen Atomen (meistens 4 ) 2 Elektronen, sodass der Kohlenstoff insgesamt quasi8 äußere Elektronen hat. Diese Bindungen nennt man Elektronenpaarbindungen.

In Metallbindungen bilden die Atomkerne eine Art Gitter und die neagtiven Elektronen umkreisen die Atomkerne wie ein Gas. Die Elektronen sind hier nicht mehr fest gebunden , was übrigens die elektrische Leitfähigkeit von Metallen erklärt.

Das war jetz in absoluter Kürze, ansonsten bietet google zu dem Thema viele Seiten an..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glonni
29.04.2016, 01:01

Hast mir schon einmal sehr geholfen! 

0

Was möchtest Du wissen?