Inzucht-Frage

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ja, und das ist der Grund warum Inzucht und Inzest verpönt sind: die hohe Wahrscheinlichkeit, Erbkrankheiten zu bekommen. Es gibt wissenschaftliche Formeln für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit, dass eine Erbkrankheit entsteht und weiter gegeben wird: Eltern+Kind oder Geschwister: 25%, Halbgescheister, Onkel/Tante + Nichte/Neffe oder Großeltern+Enkelkind 12,5%. Das Ganze hat folgende Gründe: Gene besteht aus zwei Teilen, die uns von unserer Mutter und unserem Vater mit auf den Weg gegeben wurden. Eine Erbkrankheit entsteht dann, wenn ein Gen nicht richtig funktioniert - sprich eins dieser beiden Teilchen einen Defekt hat. Tragen wir nun ein Gen in uns was zur Hälfte "defekt" ist heißt das nicht, dass wir automatisch krank werden - es ist ja noch der gesunde Teil da, der arbeiten kann. Bekommen wir als Träger eines defekten Gens nun Kinder kann es passieren, dass wir ausgerechnet den kranken Teil an sie weiter geben. Kommen nun zwei nahe Verwandte zu gemeinsamen Nachkommen ist die Wahrscheinlichkeit vorhanden, dass beide dieses kranke Gen von ihren Vorfahren vererbt bekommen haben recht groß. Bei den Kindern besteht eine nicht geringe Chance, dass sie beide defekten Gene erben und die Erbkrankheit nicht mehr durch einen gesunden Teil abgefangen werden kann. Die Folgen reichen von Kleinigkeiten bis hin zu "Nicht lebensfähig" , bei Tieren also zum Jungtiersterben nach kurzer Zeit.

http://www.cosmiq.de/qa/show/1195242/Wenn-Menschen-Inzucht-betreiben-kriegen-dide-Kinder-ja-meist-Behinderungen-ist-das-Bei-Tieren-dann-auch-so/

Viele Erbkrankheiten werden rezessiv vererbt (z.B. Bluterkrankheit, Mukoviszidose, Progerie, Kretinismus). Hat nur ein Elternteil die entsprechende Erbanlage, sind die Kinder gesund, nur wenn beide Eltern die Anlage haben, erkranken die Kinder.

Sind beide Elternteile miteinander verwandt, ist die Wahrscheinlichkeit, daß beide die selbe Erbanlage für eine schwere Erbkrankheit haben, wesentlich größer. Somit steigt auch die Wahrscheinlichkeit eines kranken Kindes.

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Erbkrankheit#Autosomal-rezessive_Erbg.C3.A4nge

Jede Zelle hat normalerweise einen doppelten Chromosomensatz, ein Teil kommt vom Mann und ein Teil von der Frau.

Einige der Gen-Eigenschaften sind dominant andere rezessiv. Die meisten Erbkrankheiten sind rezessiv, das heisst beide Gen"teile" müssen krank sein um die Krankheit auszulösen. Ist nun der Vater eines Kindes gleichzeitig der Opa oder Bruder o.ä., kommt es in 50% der Fällen dazu, dass das Kind beide kranken Genteile bekommt und damit selbst krank wird.

Nachzulesen gibts das in besser als ich es erklären kann hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vererbung_(Biologie)#ErbkrankheitenundInzucht

Liegt an den Chromosomen... Mutter und Vater vererben jeweils 23 Chromosomen, die dann die Chromosomenpaare bilden. Von diesen Chromosomenpaaren ist meistens ein Chromosom dominant, das heißt dieses Chromosom bestimmt dann die Merkmale wie blonde Haare, braune Augen,... Leider können sich auf diesen Chromosomen oft auch Erbkrankheiten befinden, welche aber durch das andere Chromosom ausgeglichen wird. Bei Inzucht ist aber die Gefahr viel größer, dass zwei Chromosomen aufeinander treffen die beide diese Erbkrankheiten beinhalten und es dann zum Ausbruch kommt.

ok danke

0

Wikipedia teilt mit:

Die meisten Erbkrankheiten werden rezessiv vererbt. Generell trägt jeder Mensch die Anlagen für bestimmte Krankheiten in sich, ist aber dennoch gesund, da er auch die gesunde Erbinformation besitzt, die aber dominant ist. Bestimmte Erbkrankheiten können nur dann ausbrechen, wenn beide Elternteile die Information für „krank“ in sich tragen und beide sie ans gleiche Kind weitergeben. In 50 % der Samenzellen bzw. Eizellen wird sich das kranke Allel wiederfinden. Somit werden im Durchschnitt auch die Hälfte der Kinder das Gen für die Krankheit erben. Wenn Geschwister miteinander Kinder haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass deren Nachkommen zwei Kopien des kranken Gens in sich tragen, um mindestens 25 % höher als im Bevölkerungsdurchschnitt. Deshalb ist der Erwartungswert, dass Kinder von nahe verwandten Personen Erbkrankheiten aufweisen, wesentlich höher als bei Kindern von nicht verwandten Menschen.

es sind die genen die es nicht zulassen...die mutter natur hat auch hier dafür gesorgt, das menschen sich richtig verhalten müssen...

es ist nicht immer so. es können auch gesunde kinder entstehen, wahrscheinlichkeit ca 50/50.

Nach etwa 1000 Jahren ist die Inzuchtdepression überwunden, und es kommen nur noch lauter starke, gesunde, hübsche Leute raus :D Man muss es nur lange genug durchziehen, dann kalppt das.

Die Kinder werden dann nicht deformiert und degeneriert geboren.

Wie darf ich das denn verstehen ?

0
@gfgfhg

Es gibt abgelegene Ortschaften, wo alle miteinander Verwandt sind, wie z.B. Island oder auf Pitcairn. Dort sind die Bewohner nicht alle verblödet oder behindert.

0

Was möchtest Du wissen?