Inwieweit ist ein demokratisches Staatsgebilde auf ein homogenes Wertefundament der Bürger angewiesen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Inwiefern? Gar nicht. "Homogen" bedeutet hier so viel wie gleich, nicht unterscheidbar.

Es fragt sich natürlich, was mit "Fundament" gemeint ist. Bei der Verwendung von Synonymen besteht immer die Gefahr von Missverständnissen. Es ist wohl klar, dass sich die Strukturen einer Demokratie nicht mit denen einer absolutistischen Gesellschaftsform oder einer Diktatur verträgt. Oder sagen wir, nur in einem gewissen Maße.

Man muss also die Werte definieren, die eine Demokratie ausmachen. Dabei wird man feststellen, dass diese so vielschichtig sind, dass man absolut nicht von "homogen" sprechen kann. Ich würde also eher von "heterogen" sprechen.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na wenn jeder verschieden denkt, unter Umständen grundsätzlich verschieden, macht es das um ein Vielfaches schwerer, ein Staatsgebilde aufzubauen ohne eine gewisse Staatsgewalt auszuüben und den Bürgern aufzuerlegen.

Wenn sich die Werte aber weitestgehende decken, ist es einfacher. Stell dir einfach vor, 20% der Bevölkerung hier möchte einen Gottesstaat errichten, 30% völlige Abschaffung von Religion, 30% eine Trennung von Staat und Kirche und dem Rest ist es egal. Bei Nichtbeachtung der eigenen Werte und Ideologien wird der Bürger in irgendeiner Weise bestraft.

Einfach ist das nicht, evtl wird es scheitern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal ein Beispiel: Wenn eine Mehrheit radikale Parteien wählt, ist es vorbei mit der schönen Demokratie.

Ähnliches geschah 1933 in Deutschland. Wobei die NSDAP in freien Wahlen niemals eine absolute Mehrheit erreichen konnte. Und trotzdem ist hinreichend bekannt, wie es dann weiterging.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht Homogen. Nie! Sonst wäre es Fashischmus und letztlich nicht demokratisch.

Aber es benötigt Offenheit bei Ansichten, Vernunft in Meinungsbildung und Forderungen der Teilnehmer als Grundlage. 

Nicht mehr und auch nicht weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WoWHelper
03.11.2015, 02:49

Vielen Danke für deine Antwort. Das hilft mir sehr weiter!

0

Grundgesetz. Dies kann am Anfang sehr einfach gehalten werden. Siehe USA. Danach und aufgrund von Ereignisse oder Meinungenabweichungen kann man es ins unendliche erweitern. Was auch geschieht. Allerdings wenn alle Möglichkeiten erschöpft sind, gilt das Grundgesetz.

Minimale Wertegemeinschaft aber Respekt vor anders Denkenden.

Wenn Alle immer mit Alles einverstanden sind, kommt man entweder ganz doll voran oder ganz doll daneben. Also nicht ganz homogen und nicht ganz heterogen.

Beispiel aktuelle "Flüchtlingskrise". Alle sind sich einig dass furchtbare Dinge in Syrien geschehen, aber sind nicht eine Meinung wie das Problem gelöst werden sollte.

Demokratie funktioniert nicht aber es ist das Beste was wir haben. ;-) <--(Ist nicht von mir sondern von W.Churchill glaube ich)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Inwiewit ist ein demokratisches Staatsgebilde auf ein homogenes Wertefundament der Bürger angewiesen? lautet die frage. Antwort leitet sich aus der frage, finde es ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WoWHelper
03.11.2015, 02:45

Tolle 08/15 Antwort. Ich würde mir nicht online hilfe suchen wenn die gesuchte Antwort so einfach zu finden wäre. Vielleicht habe ich auch nur ein Denkfehler, aber wie dem auch sei, wenn es dir so leicht fällt bitte ich darum deine Antwort umzuformen oder etwas verständlicher zu umschreiben. Danke

0

Was möchtest Du wissen?