Inwieweit ergibt sich eine Unterschlagung bei Wettschulden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Geliehenes Geld nicht zurückzuzahlen ist per se noch keine Straftat. Nur wenn der Schuldner von vornherein die Absicht gehabt hätte, das Geld nie zurückzuzahlen, dann käme der Straftatbestand Betrug in Frage. Dies liese sich aber nur sehr schwer beweisen. Somit müsste das geliehene Geld auf dem Zivilklageweg zurückgefordert werden. Wettschulden dagegen sind nicht einklagbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fayzz
28.08.2016, 12:25

Hups, ich habe vergessen zu nennen, dass A nicht mehr die Absicht hat, die 150€ zu zahlen. Ist beim schnellen tippen irgendwie vergessen worden. Bedeutet er hat es geliehen und im Nachhinein möchte er es behalten. Das stellt ja die Unterschlagung nach §246 I dar.

0

Was möchtest Du wissen?