Inwiefern wurden die kirchlichen Rechte im Nationalsozialismus beeinträchtigt?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erstaunlich ist immer wieder die unsäglichen Versuche, die versuchte Unterwerfung der Kirchen und Ihrer Vertreter durch eine Mittäterschaft zu verbiegen, außer den christlich motivierten Widerständen, gab es ja praktisch nur begeisterte Zustimmung, soll ich damit folgern, dass Atheisten und Agnostiker zu den großen HitIer-Fans in der Bevölkerung gehörten?

Tatsache ist, dass man zwar das Christentum als Staatsreligion verkaufte, die Lehre der Kirchen aber mit Rassismus und der Nationalsozialistischen Ideologie verband, genau deswegen begehrten ja so viele Geistliche und unzählige Mitglieder der Protestanten und Katholiken auf. Die Kirche war seit 1803 ohne weltliche Macht ausgestattet, die Säkularisation wird doch immer als großer Erfolg der Aufklärung gefeiert, erwartete man nun von den Kirchen einen Untergrundkampf gegen ein Regime, das von revanchistischen Offizieren und verklärten Monarchisten erst zu dem gemacht wurde, was es 1933 plötzlich darstellte?

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche? Hat irgendwer mehr Opfer unter seinen Führern zu beklagen als die Christen?

An Bischöfe und Kardinäle traute man sich nicht heran, trotzdem ermordete man zum Kriegsende auch höhere Würdenträger, in Dachau starben genügend Geistliche an der bloßen Behandlung, die sich nach 1943 deutlich verschärfte. Das Kirchenasyl wurde ignoriert, trotzdem riskierten und verloren nicht wenige Orden und andere kirchliche Einrichtungen Ihre Mitarbeiter, weil versteckte Juden oder Partisanen gefunden wurden. In Rom wurden einige hundert Juden dadurch gerettet, dass man sie zu Schweizer Gardisten erklärte...

Mit Ruhm haben sich die Deutschen nicht bekleckert, aber viele Christen haben aktiven und vor allem passiven Widerstand geleistet, in Italien z.B. lehnte man die Judenverfolgung generell ab, ähnliche Versuche gab es im gesamten besetzten Europa....

Den Kirchen wurden per se viele Ihrer Rechte entzogen, die evangelische Kirche wurde sogar vollends gleichgeschaltet, mit der freien Wahl der Geistlichen und Kirchenvorständen war es 1934 vorbei, später kam es sogar zu Säuberungen innerhalb der kirchlichen Einrichtungen, die Katholiken mussten sich zwar auch einschränken, hatten aber durch die Weltkirche andere Möglichkeiten...

http://de.wikipedia.org/wiki/Bekennende_Kirche

Was mit den Christen und Ihren Einrichtungen nach einem Sieg der Nazis passiert wäre, möchte ich mir nicht ausmalen, historische Hinweise gibt es aber genügend, gute Bücher über dieses Thema auch,

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche?

Die KPD zum Beispiel und das bereits zu einer Zeit, wo es noch keine bekennende Kirche gab und viele ihrer späteren Mitglieder noch mit den Nazis sympathisierten.

Dein Versuch, den deutsche Widerstand gegen Hitler zu einem überwiegend, ja sogar ausschließlich christlichen Widerstand zu machen, ist peinlichste Geschichtsklitterung.

9
@PeVau

Kleine Ergänzung::)

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 bildeten sich bald vielerorts Widerstandsgruppen. Aktiven Widerstand leisteten in den Anfangsjahren des NS-Regimes vor allem Kommunisten, die nach dem 30. Januar 1933 besonders unter Verfolgung und Terror zu leiden hatten. Im Sommer 1933 saßen rund 15.000 kommunistische Funktionäre und Aktivisten in "Schutzhaft". Im Untergrund erschien von 1933 bis 1935 das Zentralorgan der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), "Die Rote Fahne".

Kommunistische aber auch sozialdemokratisch orientierte Widerstandsgruppen verbreiteten Flugschriften und Klebezettel gegen den Nationalsozialismus, pinselten Wandparolen und unterstützten rassisch und politisch Verfolgte. Wer bei solchen Tätigkeiten entdeckt oder verraten wurde, dem drohten Verhaftung, Mißhandlung, Haft in einem Konzentrationslager oder die Hinrichtung.

Eine Widerstandsgruppe in Berlin, die rund 50 Frauen und über 100 Männer umfaßte, wurden von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) mit dem Sammelbegriff "Rote Kapelle" belegt. Durch ihren Funkkontakt zur Sowjetunion wurde eine Gruppe um Arvid Harnack und Harro Schulze-Boysen im August 1942 enttarnt.

Von den 130 festgenommenen Mitgliedern der "Roten Kapelle" wurden 49 umgebracht. Zu ihnen zählte auch das Ehepaar Hans Coppi und Hilde Coppi: Hans Coppi wurde am 22. Dezember 1942 vom Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt und am selben Tag in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Nur wenige Wochen zuvor hatte seine Frau Hilde im Frauengefängnis Barnimstraße einen Sohn geboren. Auch sie wurde zum Tode verurteilt und - nachdem Hitler ein Gnadengesuch abgelehnt hatte - am 5. August 1943 in der Strafanstalt Plötzensee hingerichtet.

http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/widerstand/index.html

7
@PeVau

Von Geschichtskitterung zu sprechen, ist angesichts der hier geäußerten Dinge, einfach lächerlich...

Sich mit Dir über Geschichte zu unterhalten lohnt sich nicht...Copy+Paste ist nicht mein Ding...

0
@Kaimosi

Frei erfundene oder aus dem Zusammenhang gerissene Fakten und hysterische Hetze gegen Atheisten und Linke ist eher dein Ding.

3
@Huckebein

Die Leistung vieler KPD-Leute würde ich z.B. niemals abstreiten, nur danach war gar nicht gefragt...

Deutlich aktiver waren jedenfalls linke Gruppen außerhalb der KPD, die SPD hatte auch deutlich mehr Persönlichkeiten und Gruppen...klar wurde das in eurem 'hervorragenden' Bildungssystem unter den Teppich gekehrt...:-)

Die Frage sollte man übrigens nicht aus den Augen verlieren, man könnte angesichts der Antworten das Gefühl bekommen, die Christen hätten überhaupt keinen Beitrag geleistet, sondern sich am Völkermord noch die Hände gewärmt, solange man solche Aussagen hier zulässt und nicht kommentiert, erübrigt sich eine sachliche Auseinandersetzung.

http://www.gdw-berlin.de/

Dort findet man einen würdigen Rahmen für die Menschen, die sich aufgeopfert haben...

0
@exFlottiLotti

Was ist frei erfunden und wer hetzt hier gegen wen?

Persönliche Dinge immer wieder auf den Tisch zu bringen, entspricht dem Niveau von Halbstarken, damit muss ich mich nicht beschäftigen...:-))

0
@Kaimosi

Die Leistung vieler KPD-Leute würde ich z.B. niemals abstreiten, nur danach war gar nicht gefragt...

Doch, du hast diese Frage aufgeworfen. Darf ich dich erinnern?

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche?

Das war deine Frage. Sie war zwar rethorisch, doch in der Aussage eindeutig - falsch!

Deutlich aktiver waren jedenfalls linke Gruppen außerhalb der KPD, ...

Was angesichts der sofort einsetzenden Verfolgung, Inhaftierung und Ermordung von tausenden Kommunisten nicht weiter verwunderlich war. Der illegale Widerstand führte vielerorts zur Zusammenarbeit von Sozialdemokraten und Kommunisten. Diesen Widerstand kannst du den Sozis oder den Kommunisten zuordnen oder auch nicht. Die Tatsache, das du es explizit nicht den Kommunisten zuordnest sprich Bände.

..., man könnte angesichts der Antworten das Gefühl bekommen, die Christen hätten überhaupt keinen Beitrag geleistet, ...

Darf ich dich erinnern, dass D U (!) den Widerstand gegen Hitler überwiegend, ja sogar ausschließlich den Christen zugeordnet hast? Dann eben nochmal:

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche?

2
@PeVau

Im Kontext der hier vorgeführten Verweigerung, dass es überhaupt Beeinträchtigungen für die Kirchen gegeben hat, ist meine Einlassung zu verstehen, dass alle KPD-Mitglieder Atheisten/Freidenker/Humanisten waren, wirst Du nicht ernsthaft behaupten...oder doch?

Ich ordne überhaupt nichts zu, es gab Linke Gruppen, wie es Sozialdemokraten (nicht Sozis!!!) gab...über den Widerstand im 3. Reich brauche ich keine Nachhilfe...:-)

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche? Hat irgendwer mehr Opfer unter seinen Führern zu beklagen als die Christen?

Das habe ich gesagt, also verdrehe mir nicht die Worte, die übrigen Antworten kommentierst Du nicht, obwohl sie grobe Fehler enthalten, allerdings ist mir bei Dir langsam nicht mehr klar, ob Du überhaupt die Fakten kennst, für einen Ratgeberheld sind Deine Einlassungen hier jedenfalls mehr als peinlich...

0
@Kaimosi

dass alle KPD-Mitglieder Atheisten/Freidenker/Humanisten waren, wirst Du nicht ernsthaft behaupten...oder doch?

Besonders viele Christen konnte man unter ihnen jedenfalls nicht finden. :-)

...über den Widerstand im 3. Reich brauche ich keine Nachhilfe...:-)

Du wärst bedeutend sympathischer, wenn du deine völlig überzogene Selbstdarstellung unterlassen könntest. Deine Argumente werden nicht besser, nur weil du dir selbst die größere Kompetenz bescheinigst. Das wirkt nur albern.

1
@PeVau

Die KPD wurde 1918 gegründet...wer war denn zu dieser Zeit Atheist?

Du wärst bedeutend sympathischer, wenn du deine völlig überzogene Selbstdarstellung unterlassen könntest. Deine Argumente werden nicht besser, nur weil du dir selbst die größere Kompetenz bescheinigst. Das wirkt nur albern.

. Meine Aufgabe ist es nicht, dass Du mich sympathisch findest, meine Kommentare zu der Frage sind sachdienlich, auch wenn Ihr immer wieder versucht, mich in irgendwelchen Grabenkämpfe zu verstricken, mich über die Bedeutung der KPD aufzuklären ist allerliebst, nur wirkt es angesichts der hier vorzufindenden Antworten aufgesetzt, ich werde in etwa 2 Jahren mein Geschichtsstudium abschließen, glaubst Du wirklich, man liest sich da nicht durch das 3. Reich, den Widerstand und auch die Kommunistische Partei...:-))

0
@Kaimosi

... ich werde in etwa 2 Jahren mein Geschichtsstudium abschließen, ...

:-D

Da kann ich dir nur wünschen, dass du in der verbleibenden Zeit auch mal was lernst.

2
@Kaimosi

Copy+Paste ist nicht mein Ding...

Stimmt. Weil es eben überhaupt nicht dein Ding ist, zu deinen Behauptungen auch Belege zu bringen, Riara.

0
@Spaghettus

:-))

Wie oft hatten wir das schon...7x sicher, JEDES MAL hast Du falsch gelegen...die Sache hat so einen langen Bart...aber das sieht man ja...:-)

0

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche? Hat irgendwer mehr Opfer unter seinen Führern zu beklagen als die Christen?

Antwort: Ja, die Kommunisten, auch wenn du das ausblendest.

Die hier genannten 49 Hingerichteten der Roten Kapelle sind ein winziger Bruchteil von Tausenden Kommunisten, die in den KZn umgebracht wurden.

Auch wenn du jetzt wieder deine vorletzte Waffe, andere als inkompetent abzuwerten, einsetzt und dich vor der Stellungnahme drückst: Die Tatsachen beseitigst du nicht.

1
@Huckebein

Stellungnahmen sind etwas anderes...

Meine Beschreibung schließt die Kommunisten keineswegs aus, aber behauptest Du nun auch noch 100% der Kommunisten sind Atheisten gewesen?

Mir ist eine sachliche Auseinandersetzung doch viel lieber, aber dann lassen wir doch bitte solche Spitzwindigkeiten. Die Frage hätte man doch ohne den ganzen Unsinn und ohne unmögliche Links beantworten können, sprichst Du dem christlichen Widerstand tatsächlich seine Existenz oder Bedeutung ab?

0
@Kaimosi

Das Christentum gehörte nicht zum Weltbild der Kommunisten. Sicherlich gab es unter denen auch solche, die christliche Wurzeln hatten, aber sich aus guten Gründen anders entwickelt haben.

Wenn du Spitzfindigkeiten (wie du es nennst), vermeiden möchtest, solltest du du keine Behauptungen aufstellen, die provozieren und regelrecht nach Erwiderung schreien. Du nimmst doch nicht etwa an, dass man so etwas schweigend akzeptiert? Allein schon wieder dein Bezug auf die DDR mit dem "verfeinerten" Geschichtsbild soll nach deinem Ansinnen jedem "Ehemaligen" jegliche Kompetenz absprechen. Das ist nicht zu übersehen und wird beantwortet. Da hilft auch nicht, dass du du dich immer wieder als Experten auf allen Gebieten verstanden wissen willst, was inzwischen schon - ich sage mal "komisch" - ankommt.

0
@Huckebein

Die Diskreditierung meiner Person, meiner Mutter und noch ein paar anderen Dingen muss ich aber erst einmal hinnehmen...stimmst?

Jeder der die DDR persönlich erleben durfte, fallen doch die Unzulänglichkeiten sofort auf, in manchen Teilen von Berlin (-Ost) sah das prächtig aus, in den meisten kleinen Gemeinden eben nicht. Alleine von diesen subjektiven Eindrücken kann man sich bereits ein eigenes Bild machen, kommen aber Dissidenten und die Erfahrungen der eigenen Familie dazu, dann ist man kein 'einseitiger Hasser', sondern man ärgert sich über die Schönfärberei, hinter der die wenigen sehr angenehmen Seiten dieses untergegangenen Staates einfach verblassen...

Und bezüglich dieser Frage habe ich mein Wissen angewendet, das gilt auch zu 90% für die DDR-Antworten, wenn Dir das nicht passt, such Dir eine andere Plattform...

0

Gibt es denn bei Freidenkern, Humanisten oder Atheisten irgendeine Organisation, die sich klarer gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hat, als die Bekennende Kirche?

Die KPD hatte nichts mit der Kirche zu tun, das selbe gilt für die SPD.

1
@DeutscherIdiot

Ja, wer in der SPD oder KPD war durfte kein Christ sein...bitte ändere Deine Bildung nicht mehr, dann verbleibst Du wenigstens dort, wo Du keinen Schaden anrichten kannst...

0
@Kaimosi

Ja, wer in der SPD oder KPD war durfte kein Christ sein...bitte ändere Deine Bildung nicht mehr, dann verbleibst Du wenigstens dort, wo Du keinen Schaden anrichten kannst...

Du wolltest unkirchlichen Widerstand, da hast du ihn. Außerdem was der Kommunismus religionsfeindlich, daher war der Anteil an Christen in der KPD wohl niedrig.

0
@DeutscherIdiot

Ich billige Dir doch Dein Niveau zu...:-)

In Deiner Antwort schiebst Du die Schuld des Holocaust zu einem großen Teil dem Vatikan und den Katholiken zu, was denkst Du wie das wirkt?

Genauso wenig ist Deine Schlussfolgerung über die KPD logisch oder geistreich, man könnte sich das erlesen, wenn man aber so plump daher kommt, weiß jeder gleich wie Du tickst. Deswegen bleibe dabei, wenigstens das wirkt authentisch, aber dann streite Dich mit Leuten, die Deinen Level als Herausforderung sehen, mich bringst Du dabei nur zum Lachen, andere übrigens auch...

0
@Kaimosi

In Deiner Antwort schiebst Du die Schuld des Holocaust zu einem großen Teil dem Vatikan und den Katholiken zu, was denkst Du wie das wirkt

Tue ich in keiner Weise. Ich sage nur, dass die katholische Kirche den Holocaust billigte, was auch stimmt.

0
@DeutscherIdiot

Deswegen sprach ich ja auch von einem Niveau...auf diesem stimmt halt alles...

0

Die wirklichen Beeinträchtigungen wären erst nach dem "Endsieg" losgegangen, weil Hitler den Papst in "Schutzhaft" nehmen lassen und später irgendwann beseitigen wollte und nach und nach das ganze Christentum ausrotten (der zeitweilige "Ehren-Ar+ier" Jesus war nun mal jüdisch, samt Bibel etc....) google z. B. Wikipedia unter "Gegenpapst", "Pius_ II", "Nationalsozialistische_Europapläne" oder unter www.theologe.de/papst_pius-xii_seligsprechungsverfahren_holocaust.htm allerdings gab es sogar in der Kirche Personen, die aus verschiedenen persönlichen Gründen den Natzis von Anfang an nicht über den Weg trauten, sich gegen sie stellten und entsprechend verfolgt und dransaliert wurden.

Als Hitler 1933 an die Macht kam, überraschte er die katholische Kirche zunächst mit weitestgehenden Zusagen und Angeboten. Den Worten ließ Hitler eine Tat folgen, indem er dem Vatikan ein Reichskonkordat anbot. Im Mittelpunkt standen dabei die Bekenntnisschulen und die Sicherung der Vereine.

Mit zunehmender Herrschaftsstabilisierung konnte der Nationalsozialismus immer offener sein eigentliches kirchenpolitisches Ziel, die Kirche aus dem gesellschaftlichen Leben zu herauszudrängen, verfolgen. Auf der Höhe des Kirchenkampfes im Jahre 1937 sagte Kardinal Faulhaber, der Katholik in Deutschland stehe unter Ausnahmerecht. Die im März 1937 von den Kanzeln verlesene Enzyklika "Mit brennender Sorge" verurteilte öffentlich die zahllosen konkordatswidrigen Repressionen gegen die Kirche. Fortan sollte die Kirche nicht mehr nur aus dem öffentlichen Leben verdrängt, sondern gänzlich vernichtet werden, umstritten war lediglich der Zeitpunkt . Hitler griff häufiger beschwichtigend gegen antikirchliche Exzesse ein, um innenpolitische Unruhen zu vermeiden. Als Martin Bormann 1941 das sofortige Erhängen des Münsteraner Bischofs von Galen forderte, lehnten Hitler und Goebbels dieses mit dem Hinweis ab: "dann haben wir Westfalen ganz verloren..." und "man muss Rache kalt genießen, nicht heiß" .

Betrachtet man das Verhältnis der Katholischen Kirche zum Nationalsozialismus bis 1933, wurde der Nationalsozialismus in eindrucksvoller Geschlossenheit abgelehnt. In allen Diözesen des Deutschen Reiches war es den Katholiken verboten, Mitglied der NSDAP zu sein. Zentrales Datum einer neuen Bewertung des Nationalsozialismus durch die katholischen Bischöfe war der sogenannte "Tag von Potsdam" am 24.03.1933, an dem Hitler in seiner oben zitierte Regierungserklärung der Kirche weitgehende kulturpolitische Zugeständnisse versprach und sich auf die christlich abendländische Tradition berief. Die Bischöfe antworteten auf dieses "Friedensangebot Hitlers", indem sie das Verbot für Katholiken, Mitglied der NSDAP zu sein, aufhoben und jegliches umstürzlerische Verhalten gegenüber dem Staat verurteilten.

Auf der anderen Seite hielt die Kirche an ihrer Verurteilung der nationalsozialistischen Ideologie fest. Durch den gleichzeitigen Erhalt ihrer Institution wurde die Kirche so zum einzigen nichtgleichgeschalteten Ort im Dritten Reich, welcher der totalitären Herrschaft der Nationalsozialisten Grenzen setzte. Die wohl größte Leistung der katholischen Kirche besteht darin, den katholischen Teil der deutschen Bevölkerung gegen nationalsozialistisches Gedankengut immunisiert zu haben. Das gilt vor allem für die nationalsozialistische Rassenlehre, welche die Menschen in minderwertigere und hochwertigere Rassen, in Sklaven- und Herrenmenschen einteilt.

Dass die katholische Kirche von den Nationalsozialisten als einer ihrer Hauptgegner wahrgenommen wurde kommt in zahllosen Karikaturen der NS-Zeitung "Der Stürmer" zum Ausdruck. Demnach sind der katholische Klerus die Berufsgruppe, welche nach nationalsozialistischen Gesetzen die höchste Kriminalitätsrate aufweist. Die Straftaten der Priester bestanden in kleineren Straftaten wie gegen den NS gepredigt zu haben, die Beflaggungsvorschriften nicht eingehalten zu haben, Jugendarbeit zu organisieren oder ähnliche Vergehen. In eines totalitären und häufig willkürlichen System führten jedoch diese Kleinigkeiten nicht selten zu harten Strafen, schlimmstenfalls zum KZ-Aufenthalt. Im Konzentrationslager Dachau bei München gab es eine Baracke für inhaftierte Geistliche, in dem fast ausschließlich katholische Priester inhaftiert waren.

Man sah im Fortbestehen der organisierten katholischen Jugend die Gefahr, diesen Teil der Jugend für den Nationalsozialismus zu verlieren. Durch Spitzel im katholischen Lager wurden der Gestapo Namen von katholischen Aktivisten übermittelt. Zu diesen zählte auch der damals 15-jährige Johannes Joachim Degenhardt , der spätere Erzbischof von Paderborn.

Offener Protest und Widerstand gegen das Regime führt zu einem noch schärferem Kirchenkampf, den die Kirche sowieso nicht gewinnen kann, er führt vielmehr zur schnelleren Zerschlagung der Kirche, die dann gar nicht mehr wirken kann - darum lieber das retten, was zu retten ist und auf öffentlichen Protest verzichten. Oder die Überlegungen Pius XII. zur Ermordung der Juden, welche ihm bekannt war: Offener Protest kostet mehr Juden das Leben als seinSchweigen und stille konkrete Hilfe für tausende von Juden.

Die Kirche hat sich im II. Weltkrieg für die diplomatische Lösung entschieden und es war eine Dilemma-Situation, in der man nur unter schlechten Lösungen wählen konnte. In dieser Situation hätten sich auch diejenigen befunden, die jetzt verurteilen, ohne beurteilen zu können. Wer diesen inneren Konflikt spürt, wird vorsichtig mit verurteilenden und anklagenden Äußerungen.

Kontroversen zur Geschichte des NS-Staates?

Hallo ihr Lieben. :)

Ich bereite mich zur Zeit auf mein Abitur in Geschichte vor und habe den Nationalsozialismus als Schwerpunkt gewählt. Ein Unterthema, wie bereits an der Überschrift erkennbar, ist die Kontroverse zur Geschichte des NS-Staates.

Jedoch bin ich mir nicht wirklich sicher was ich genau dafür lernen sollte. Ist damit der Widerstand während der Zeiten des Nationalsozialismus gemeint oder Kontroversen aus heutiger Sicht?

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Was für Bücher wurden im Nationalsozialismus verboten?

Es gab ja sehr viele Bücher die verbrannt bzw. verboten wurden. Ich möchte gerne wissen was den Nazi´s nicht gefallen hat. Gab es eine Bestimmte Art die sie nicht mochten (wie Fabel, ...)

Bitte keine Liste von Namen der Büchern (o.ä.) sondern wonach die Nazis gesucht haben um es zu verbieten :)

Mfg Hoverblade

...zur Frage

Bibel, Widerstand..Nationalsozialismus?

Ist es, wenn man nach der Bibel geht, in Ordnung Widerstand zu leisten, da Widerstand auch häufig in Verbindung mit z.B. Gewalt steht, was laut Bibel ja nicht okay ist. Da ich mich mit der Bibel nicht auskenne, würde es mich freuen, wenn jmd antwortet, der sich auch wirklich auskennt. Danke im Voraus:-)

Es geht um die Kirche im Nationalsozialismus , Widerstand, Arierparagraph, Bekennende Kirche...leider kenne ich mich da überhaupt nichts aus.

...zur Frage

Was hat die "bekennende Kirche" mit ihrem Widerstand im Nationalsozialismus bewirkt?

Ich muss ein Vortrag dazu machen und hab das ganze world wide web schon durchforstet aber einfach 0 gefunden. Könnte mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?