Inwiefern ist der Tod Jesu für die Menschen eine Erlösung?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r kirshi90,

Deine Frage mag interessant sein, jedoch provozieren solche Fragen leider auch immer wieder religiös stark tendenziöse Äußerungen, die hier nicht erwünscht sind. Ich möchte Dich und auch die hier Antwortenden bitten, Rücksicht darauf zu nehmen. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Bitte schaut diesbezüglich doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

Herzliche Grüße,

Karina vom gutefrage.net-Support

18 Antworten

Kennst Du die Geschichte von Abraham und Sodom und Gomorrha? Abraham verhandelt und feilscht mit Gott, um die Stadt Sodom, in der sein Neffe wohnt, zu retten. Er fragt Gott, ob er die Stadt verschonen würde, wenn sich eine bestimmte Anzahl Gerechter darin fände. Im Lauf der Geschichte handelt Abraham Gott immer weiter herunter. Es findet sich in der Stadt kein Gerechter und deshalb muß Abrahams Verwandter Lot mit seiner Familie hinausgehen und die Stadt wird vernichtet. Das ist ein Gleichnis für das Handeln Gottes an der Menschheit durch Jesus Christus.

Wie in Sodom (vielleicht nicht ganz so schlimm g) sind auch auf der ganzen Erde alle Menschen Sünder; wir sind nicht in der Lage, unsere Gesetze zu halten und immer nach unserem Gewissen zu leben. Früher oder später tun wir Böses. Keiner von uns ist gerecht. So hätten wir von Haus aus keinen guten Stand bei Gott und müßten uns ständig vor den Folgen der Sünde fürchten.

Nach christlicher Lehre ist aber Gott selbst Mensch geworden in Jesus Christus, um diesem Problem Abhilfe zu schaffen. Er wurde vollkommen Mensch und zwar der einzige, der nicht sündigte. Er war kein Halbgott oder großer Zauberer, sondern ein vollkommener Mensch. Jesus lebte bis zum Ende als vollständig Gerechter und gab sein Leben, sein Predigen und Lehren und seine Liebe den Menschen hin. Das tat er so konsequent, daß er sich dafür sogar töten ließ.

Jesus Christus war sozusagen der einzige Gerechte, um dessentwillen die Menschheit dem Tod und der Sünde entgeht. Um dieser Selbsthingabe willen ist Gott bereit, alle Menschen als gerechtfertigt anzunehmen, die sich hinter Jesus Christus stellen und seiner Lehre, seinem Beispiel, folgen wollen. Weil dieser EINE vollkommen gerecht war, werden auch alle seine Jünger gerecht gemacht vor Gott - so wie Sodom hätte gerettet werden können, wenn sich Gerechte darin gefunden hätten.

Wenn Du in diese Thematik mehr einsteigen willst, empfehle ich Dir das Buch: "Wozu ist Jesus am Kreuz gestorben?" von Klaus Berger. K. B. kann diese Materie in gut verständlicher Weise aufbereiten und darlegen. Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Reisswolf53 14.05.2010, 22:19

.. und wenn Du dagegen was zum Denken und Verstehen brauchst, dann lies erstens die Bibel richtig und zwar ohne von selbsternannten Exegeten verbrämt zu werden, denn dann merkst Du, das auch dieser Jesus nicht der "einzig Gerechte" oder gar, wie bei anderen zu lesen, der Einzigste ohne Sünde gewesen sein soll. Oder lies die etwas klareren und belegten Ausführungen von solchen Autoren wie Deschner, Henkel, Dawkins, Darwin, Marx usw., die erklären Dir dann auch, warum das so war.

0

Es gibt einen kosmischen Konflikt: Satan klagt Gott an: Er sei nicht gerecht, er würde nicht lieben, und: Kein Mensch kann sündlos leben! Wenn also Satan Dich zur Sünde verführt, kann er Gott auf sein Versprechen hin anklagen (und tatsächlich verklagt uns Satan ständig bei Gott!), und sagen: Die und die hat gesündigt, die gehört mir, die muss sterben, denn DU-Gott, hast gesagt: Der Tod ist der Sünde Sold. Der Satan weiß, dass er die Ewigkeit verloren hat durch die Trennung von Gott, und er will alle Menschen da mit hineinreißen. Nun hat er dummerweise auch noch Recht: Keiner von uns kann jemals sündlos sein! Also muss Gott jeden von uns dem Satan überlassen und auch am Ende töten, und KEINER hat das Recht jemals für die Ewigkeit bei Gott in Liebe und Licht und Schönheit zu leben! In diesen Kampf zwischen Gott und Satan warf sich Jesus, der Sohn Gottes dazwischen und wurde zum Menschensohn. Er legte alles Göttliche ab und war richtig Mensch. Nur durch die Verbindung zum "Vater"-Gott (das was er jetzt nicht mehr war) - lebte er sündlos. Nur ein Sündloser MENSCH konnte als das unschuldige Opferlamm sterben. Das hatte Gott im Paradies schon so eingerichtet: Adam und Eva brauchten nicht SOFORT zu sterben, sondern ein Lämmchen starb unschuldig für sie. Gott hat den Menschen erklärt: Wenn sie ihre Sünden bekennen und dafür ein Lamm opfern (das gar nichts dafür kann), dann werden ihre Sünden vergeben und sie müssen nicht sterben. An anderer Stelle habe ich beschrieben, wie in Blutrache-Fällen die Araber in ihrer Kultur statt den nächsten Menschen - ein Lamm töten. Damit ist die Blutrache beendet. So ähnlich hat Gott das für alle Menschen als "Lösung" von der Anklage Satans: Schuldig! Kirshi90 gehört mir! Ich habe sie zur Sünde verführt, nun MUSST DU GOTT, weil Du im Wort bist - sie töten! Satan hat Dir die Schuldfrage eingebrockt - und Jesus löst Dich aus, Du musst die Todesstrafe nicht auf Dich nehmen, obwohl Du schuldig bist! (Jeder von uns ist schuldig im Sinne von: sündig!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Antwort,die behauptet diese Frage restlos zu lösen (positiv wie negativ), ist wie ein Patentantrag für ein Perpetuum Mobile und gehört wie dasselbe auf den Müll.
Die Frage ist nur aus dem Zusammenhang des Lebens Jesu (wie wir es aus den Evangelien kennen) mit den Schriften (was wir Christen als Altes Testament bezeichen) zu verstehen: Dieser Jesus, der seinen Anhängern und vielen anderen die Welt und Gott erschlossen hat, wie kein anderer, und der deshalb als der erwartete Messias gefeiert wurde, wurde offenbar wider Erwarten seiner Anhänger hingerichtet. Jetzt hatten seine Anhänger die Wahl zu sagen: Scheiß drauf, Hoffnung futsch, Welt egal - möglichwerweise waren sie ja auch drauf und dran. Dann kam die Geschichte mit der Auferstehung (was das historisch bedeutet,können wir nicht sagen - wir kennen nur die Wirkung) und die Anhänger Jesu begannen die Geschichte mit Jesus in einem neuen Licht zu betrachten und da boten sich in den Schriften etliche Bezüge an: "Lamm" - Passa / "Opfer" - Tempel / "Leiden" - Gottesknecht und vieles mehr. Diese Bilder (nicht Sachaussagen!) halfen im Rückblick die Rolle Jesu für den christlichen GLauben klarer zu beschreiben. Der Rest ist dann Theologiestudium - im übrigen schön und spannend!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Adam und Eva haben im Paradies gesündigt, va Eva weswegen sie aus dem Paradies vertrieben wurden. Die Sünde lastet auf allen Nachkommen, daher auch Erbsünde. Weill gott gütig ist, hat er damals schon die Erlöäsung versprochen. Und um wieder zur Anschauung Gottes zu gelangen, mußten wir erlöst werden. Das kann aber kein "geöhnlicher" Mensch machen, das muß von gott ausgehen, bzw Gott muß die Menschen erlösen, Da er als Gott aber nciht sterben kann, mußte er mensch werden, hat uns also seinen Sohn gesand. vgl auch "so sehr hat gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn hingab...." Er hat uns fürs ewige Leben geboren. Als irdisches Beispiel: Wenn Du einen Menschen über alles liebst,und vor die Wahl gestellt wirst, "entweder der stirbt oder du" (zb Eine Mutter für ihr Kind) und du dann sagst Ich sterbe, damit der leben kann..." wäre so ähnlilch, nur daß Jesu tod wesentlich umfassender und heroischer ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist es relativ einfach, wenn du das "Ostergeschehen" (Leiden, Tod, Abstieg in die Hölle, Auferstehung, Himmelfahrt und Geistsendung) zusammendenkst.

Die Menschen haben ihre Gemeinschaft mit Gott aufgegeben und können es aus eigener Kraft nicht mehr rückgängig machen. Da wird Gott Mensch, erleidet das Schicksal der Menschen und nimmt den Menschen mit zu Gott, damit die Gemeinschaft wieder bestehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Jesus" und "Christus" sind Symbol-Namen!

Jesus ist der Symbolname für das Bewußtsein vom Menschensohn im Menschen - und damit ist jeder Mensch gemeint!

Christus hingegen ist der Symbolname für das Bewußtsein vom Gottessohn im Menschen - und damit ist der Mensch gemeint, in dem das Christus-Bewußtsein erwacht bzw. zur Welt gekommen ist.

Dieses - geistige - Erwachen oder Zur-Welt-Kommen nennt man auch die "Zweite Geburt" und wird symbolisiert in der "Weihnachts"-Geschichte in der Bibel, speziell in der Situation der Geburt des "Christus-Kindes" im Stall in Bethlehem.

Warum findet man diese Deutung so selten und nicht häufiger? Weil im Laufe des Zivilisations-Prozesses der moderne Mensch mit der Überbetonung des rationalen Denkens und seinem Bewußtsein für die "reale" / materielle (Außen-)Welt und mit der gleichzeitigen Vernachlässigung der anderen Gehirnhälfte, der "Gegfühlswelt", auch weitgehend die Wahrnehmung ganzheitlicher Zusammenhänge und u.a. auch "Symbol-Darstellungen" verloren hat!

Siehe z.B. meinen TIPP "Kollektive Zivilisations-Neurose" / "Krankheit der Gesellschaft". Diese Störung ist auch unabhängig vom Kollektiv im Einzelfall heilbar!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Geschichte,

sie sollte Dir einen guten Vergleich geben:

.

Der Kapitän eines großen Segelschiffes plante einmal eine lange Seereise. Während dieser Reise wurde immer wieder Proviant aus der Speisekammer gestohlen. Weil dies die ganze Besatzung gefährdete, erließ der Kapitän den Befehl, dass jeder, der beim Stehlen von Proviant ertappt, an den Mast gebunden und ausgepeitscht würde. Eines Tages wird die Tochter des Kapitäns, die ihn auf dieser Reise begleitete, beim Stehlen ertappt. Was sollte der Kapitän nun tun? Auf der einen Seite konnte er seine Tochter nicht ungestraft lassen, weil er dann seine Glaubwürdigkeit verlieren würde. Auf der anderen Seite liebte er seine Tochter über alles und er wusste, dass sie eine Auspeitschung nicht überleben würde. Alle warteten gespannt auf seine Entscheidung. Kurz darauf ordnete der Kapitän an, dass die Strafe vollstreckt werden sollte. Seine Tochter wurde an den Mast gebunden und gerade in dem Moment, in dem die Vollstreckung beginnen sollte, stellte er sich schützend vor sein Kind und wurde an ihrer Stelle ausgepeitscht. Auf diese Weise wurde der Gerechtigkeit Genüge getan und die Liebe zu seiner Tochter erfüllt.

.

Gott erniedrigte sich in die Gestalt eines Menschen, er lebte ein absolut sündloses Leben. Weil er der Schöpfer des Himmels, der Erde und uns Menschen ist, weil er als einziger Mensch auf Erden nie etwas böses tat, hatte er die Vollmacht stellvertretend für jeden einzelnen Menschen auf der Erde ans Kreuz zu gehen. Du, ich und alle anderen Menschen hätten dort angenagelt hängen sollen. ER hat uns davor bewahrt, indem er sich selbst als Schild zwischen uns und der Peitsche warf.

.

Deswegen bin ich so unendlich erleichtert, dass Jesus gestorben ist. Es war grausam, eine Ungerechtigkeit, weil er völlig ungerechtfertigt angeklagt wurde... doch das musste geschehen, weil es viele Jahrhunderte zuvor so beschrieben vorausgesagt wurde. Uns zum Heil.

Hier ist noch der Bericht eines der größten und bekanntesten Verbrecher aller Zeiten, wie er errettet wurde:

Gottes Segen, Heiko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Couchjumper 15.05.2010, 12:43

Deine Geschichte hat mindestens vier grosse Lecks: Der göttliche Kapitän

a) soll nämlich allwissend sein und müsste somit bereits wissen, wer den Proviant klaut

b) soll ausserdem allmächtig sein und könnte das Schiff innerhalb eines Augenblicks zum Ziel schicken, so dass die Verführung zum Proviantdiebstahl gar nicht erst möglich wäre

c) soll seine Matrosen + Tochter so geschaffen haben, wie sie sind, auch mit ihrem freien Willen, dessen Auswirkung der allwissende Kapitän aber auch bereits vorher gekannt hat und sie trotzdem so geschaffen hat. (Du wirst nun sicherlich sagen, dass ich mit dem Punkt nur meine "Verfehlungen" oder whatever rechtfertigen möchte, aber das Problem bleibt trotzdem weiterhin bestehen, und daher)

d) ist der göttliche Kapitän überhaupt erst für das ganze Bestrafungsprinzip verantwortlich, das heisst er ist derjenige, der mit Auspeitschung und ewiger Hölle seine Matrosen und Geschöpfe malträtiert und nicht der böse Teufel, da wir hier alle nach den kranken Spielregeln leben, die der Käpt'n Ahab sich ausgedacht hat. Der teuflische Auspeitscher ist nur sein Handlanger.

0
Josia 15.05.2010, 16:25
@Couchjumper

zu a) das war nur ein Gleichnis, dieser Kapitän ist nicht Gott. Er ist nur die Person mit der höchsten Autorität an Bord. Wenn Du nicht so stur nach Schwachstellen suchen würdest, was auch fehl am Platze ist, hättest Du das bemerkt.

zu b)weil er nicht Gott ist, kann er nicht "beam me up Scotty" sagen.

zu c) du denkst, dass "freier Wille", wie Gott sie will eine programmierbare Größe ist. Klar, er könnte es uns so eingeben, dass wir niemals etwas böses tun würden. Dann besteht aber keine Liebe zwischen himmlischen Vater und seinen Kindern.

Ich liebe Gott, deshalb will ich nicht sündigen (bzw ich versuche es nicht zu tun).

Das bedeutet nicht, dass ich ihn nicht liebe, wenn ich doch sündige.

Gott lässt uns jede Wahl und respektiert sie, da greift er nicht ein. Ausnahmen gibts immer, siehe 6-Tage-Krieg.

Es gibt für uns also die Wahl, tun wir das, was Gott uns bittet zu tun bzw. zu lassen? Oder pfeifen wir darauf. Die, die Gott lieben versuchen es zu beachten. Das ist freier Wille aus der Liebe heraus.

zu d) .... nun ja, c) erklärt d)

0
Couchjumper 16.05.2010, 22:06
@Josia

"das war nur ein Gleichnis, dieser Kapitän ist nicht Gott. Er ist nur die Person mit der höchsten Autorität an Bord. Wenn Du nicht so stur nach Schwachstellen suchen würdest, was auch fehl am Platze ist, hättest Du das bemerkt."

Also postest du hier ein Gleichnis, das dem Fragesteller einen guten Vergleich geben soll, das aber keinen guten Vergleich geben kann, weil es nur ein Gleichnis ist?

Warum hast du dann nicht einfach die Bedienungsanleitung für eine Mikrowelle gepostet?

"zu c) du denkst, dass "freier Wille", wie Gott sie will eine programmierbare Größe ist. Klar, er könnte es uns so eingeben, dass wir niemals etwas böses tun würden. Dann besteht aber keine Liebe zwischen himmlischen Vater und seinen Kindern."

Ja. Wenn das durch den freien Willen verursachte Handeln Gott bereits bekannt ist, bevor der Mensch sogar überhaupt lebt, ist der Mensch bereits "programmiert" bzw. der Mensch wurde mit einer Entscheidungsfreiheit ausgestattet, die aufgrund des vorher bekannten Ergebnis (Hölle) mangelhaft ist. Gott lässt seine Zeugung und sein fehlerhaftes Leben trotzdem zu und schickt ihn in die Hölle. Aufgrund seiner Allwissenheit muss Gott sich fragen lassen, warum er den Menschen dann überhaupt erst ins Leben kommen lässt und somit eine leidendsfähige Seele schafft, die ewig in der Hölle leiden wird. Irgendeine Liebe die da bestehen soll, kann ich nicht erkennen. Freier Wille und Allwissenheit verträgt sich nicht.

0
Couchjumper 16.05.2010, 22:08
@Couchjumper

Oder würdest du etwa, wenn du könntest ein leidensfähiges Lebewesen schaffen, ausgerüstet mit einer von dir mitgegebenen Entscheidungsfähigkeit, von dem du allerdings im Voraus weisst, dass das Lebewesen ewig leiden wird? Würdest du das als perverses Spiel auffassen oder als Liebesbeweis, weil das Lebewesen sich ja anders hätte entscheiden können, aber du bereits vor der Erschaffung wusstest, dass du es in die Hölle (auch deine Erfindung, deine Spielregel) schickst, wo es ewig leiden wird?

Willst du etwa sagen, Gott hat im 6-Tage-Krieg eingegriffen???

0
Josia 19.05.2010, 01:00
@Couchjumper

Sieht mir ganz danach aus, dass er dort seine "Finger" mit im Spiel hatte.

0
Couchjumper 19.05.2010, 12:36
@Josia

Menschen die sich mit dem Krieg beschäftigen, würden wohl eher von militärischer Überlegenheit sprechen.

0
Josia 20.05.2010, 01:25
@Couchjumper

Welche Überlegenheit? Da gab es keine Militärische Überlegenheit, auch keine Überlegenheit der Menschen, auch nicht der des Equipments.

Wer behauptet bitteschön, dass Israel militärische Vorteile hatte? Die waren so gut wie tot... hätte sie sein sollen... wenn nicht...

0
Couchjumper 20.05.2010, 12:41
@Josia

Ich glaube wir reden hier über zwei verschiedene 6-Tage-Kriege? In dem über den ich rede, hat Israel gleich am Anfang mit einem immensen Luft-Erstschlag die meisten ägyptischen Kampfflugzeuge zerstört, hatte also somit von Anfang an die Lufthoheit in dem Krieg inne (bei dem Luftschlag blieben nur weniger als 5 israelische Flugzeuge am Boden, der Rest war im Einsatz). Die israelische Armee meines 6-Tage-Krieges hatte modernere Waffen, eine höhere Kampferfahrung, bessere Ausbildung als die arabischen und ausserdem waren ägyptische Elite-Truppen noch im Jemen in einem anderen Konflikt gebunden. Dein letzter Kommentar muss somit vom ersten bis zum letzten Wort auf einen anderen Krieg bezogen sein. Oder du hast schlicht keine Ahnung worüber du hier schreibst. Deine Entscheidung.

In meinem 6-Tage-Krieg lief es letztlich eigentlich genauso ab wie damals beim 3. Reich gegen Polen. Hatte Gott da auch Nazideutschland geholfen oder gilt dein Zirkelschluss nur für Kriege, die dir religiös passen?

Wenn man all solche weltlichen Faktoren allerdings ausser acht lässt und stattdessen lieber einen Gott aus den Hut zaubert, um Dinge zu erklären bzw. so zu erklären dass sie einen in den Kram passen, hast du an logischer Argumentation nicht viel gelernt.

Und übrigens: Wenn es Gott so sehr darum gehen würde, dass das "gelobte Land" seinem Lieblingsvolk gehört, warum hat er es dann so lange von Assyrern, Babylonierern, Persern, Makedoniern, Seleukiden, Römern, Arabern, Mamelucken, Osmanen und Briten regieren lassen? Fiel ihm 1948 dann endlich ein, dass er da mal was unternehmen müsste? Hatte Gott 1948 gerade Langeweile?

0
user909 28.05.2010, 19:01

An was für Gott glaubt ihr Christen eigentlich. Gott hat sich erniedrigen und vergewaltigen lassen . Wir sprechen von Gott . Allein schon , dass Jesus nur aus Lieben von eurem Lieben Gott gekommen ist , macht kein Sinn . Da er ja aufgrund von 2 Menschen die ganze Menschheit bis Jesus mit der Sünde hat leben lassen . So gesagt hatten die Leute Pech ,wenn sie vor Jesus gelebt haben , denn durch was sollten sie denn erlöst werden . Bin auf eine plausible Erklärung gespannt.

0

Weil er für sie und ihre Sünden gestorben ist, sodass gott ihnen verzeiht glaube ich. auch erkannten sie da erst ihre Fehler und bereuten es. ganz genau kann ich es nicht sagen aber ich glaube, so ist es...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
heureka47 14.05.2010, 19:00

Ziemlich vage, und m.E. unzutreffend. Du solltest dich mit deinem "Wissen" nicht als "Ratgeber betätigen"...

0

In dieser Angelegenheit gibt es nichts zu verstehen, also bemühe dich nicht weiter darum. Durch den Tod des Jesus wird niemand von etwas ge- oder erlöst.

Doch durch das Verzeihen (sich selbst und allen, die jemals irgendjemandem etwa angetan haben) erlöst man sich selbst und befreit sich dadurch von einer schweren Last.

Jesus hat das Prinzip des Verzeihens in der Menschheit etabliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist natürlich erfunden. die 10 gebote sind wahrscheinlich auch erfunden, damit die menschen regeln haben, die sie befolgen können. ist ja auch sinnvoll, dass man nicht töten soll usw. aber wenns das wirklich geben würde, wieso hat man das dann noch nicht gefunden? weils die tempelritter verstecken oder was?! ich meine aus welchem grund sollte man so etwas bedeutendes verstecken? es ist ganz einfach alles erfunden. aus welchem grund man die geschichte mit der erlösung erfunden hat, weiß ich auch nicht so genau. vielleicht, damit die menschen sehen, dass man sich für andere "opfern" --> einsetzen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kirshi90 14.05.2010, 18:49

was für zensuren hastn du in textverständnis gehabt, eine -18?

0
oOLaRaOo 14.05.2010, 18:55
@kirshi90

ich meine damit, dass all die bibelgeschichten zu einem bestimmten zweck erfunden wurden, also um den menschen was zu zeigen. und dass man vielleicht mit der kreuz-geschichte sagen wollte, dass man sich für andere einsetzen soll. das mit der erlösung check ich ja selber nicht, geb ich ja zu xD. tut mir leid falls ich mich da ein bisschen komisch ausgedrückt habe.

0
kirshi90 14.05.2010, 19:10
@oOLaRaOo

ne, ich versteh nur nicht, wie deine antwort mit meiner frage zusammen hängt?

0
kirshi90 14.05.2010, 19:10
@oOLaRaOo

ne, ich versteh nur nicht, wie deine antwort mit meiner frage zusammen hängt?

0
heureka47 14.05.2010, 19:22
@oOLaRaOo

@ oOLaRaOo:

Alle Achtung! Ich bin geneigt, dir zuzustimmen! Die Geschichten haben ihre Haupt-Bedeutung auf der Symbol-Ebene und sind Lehr-Stücke, deren Darsteller in Wahrheit Bewußtseine oder Bewußtseins-Anteile / -Aspekte meinen.

So ist "Adam" ein Bewußtsein bzw. der eher "männliche" Bewußtseinsanteil eines Menschen und "Eva" der eher "weibliche" Bewußtseinsanteil eines Menschen. Jeder Mensch hat aber diese beiden Bewußtseinsanteile in sich - man könnte sie auch linke udn rechte Gehirnhälfte nennen oder Intellekt und Gefühlswelt.

Über "Jesus" lies mal in meiner Antwort hier.

0
Couchjumper 14.05.2010, 20:48
@heureka47

Wo in der Bibel steht, dass ihre Geschichten nur symbolisch gemeint sind und bitteschön interpretiert werden sollen?

Das haben die Menschen alles wortwörtlich genommen, bis der Menschheit mal klar wurde, dass die Geschichten nicht wortwörtlich stimmen können. Und erst ab da haben Gläubige begonnen, die Geschichten als "bildlich" anzusehen. Manche Hardcorechristen glauben heute noch an die Wortwörtlichkeit der Bibel.

0

Jesus Christus hat stellvertretend die Strafe für uns auf sich genommen.


Jesaja 53, lies mal das ganze Kapitel:.

2 Er wuchs auf vor ihm wie ein Schößling, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.

3 Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden2 vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht.

4 Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.

5 Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.

6 Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.

7 Er wurde mißhandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut.


Das funktioniert deshalb, weil Gott

a) gerecht ist und strafen muß

und weil er

b) die Liebe ist und nicht will, daß irgendjemand verloren geht.

c) will er auch keine Marionetten haben und so müssen wir es selbst noch annehmen, dieses Geschenk. Das ist die menschliche Freiheit.

Im Himmel wird es nur Freiwillige geben!

Am andern Ort auch...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus war selbst vollkommen sündlos - durch seine göttliche Herkunft war er dazu fähig. Nur so konnte er stellvertretend für uns die Strafe für unsere Sünden tragen. Wirksam wird das für jeden, der es für sich persönlich annimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Reisswolf53 15.05.2010, 23:07

Wieso war der "sündlos"??? Ich habe in den (natürlich nicht genehmen, apokryphen Evangelien) was anderes gelesen, z. B. als er mit 12 Jahren den Sohn Annas verdorren ließ! Daddy, erzähl den Leuten nicht immer, sie sollen "denken" (in Deinem Sinne), sondern sie sollen erstmal aufmerksam lesen, und zwar unvoreingenommen, z. B. Evangelium des Thomas, Kindheitsevangelien, in denen von vielen weißen Flecken in der Biografie Jesu gesprochen wird!

0
daddysdearest 16.05.2010, 13:30
@Reisswolf53

Wieso war der "sündlos"???

Weil er als Einziger dazu fähig ist.

Ich habe in den (natürlich nicht genehmen, apokryphen Evangelien) was anderes gelesen, z. B. als er mit 12 Jahren den Sohn Annas verdorren ließ!

Dann weißt Du ja, warum diese "Evangelien" nicht Teil der Bibel sind - weil sie Jesus falsch darstellen.

0
Reisswolf53 20.05.2010, 08:02
@daddysdearest

Ist klar! Weil das die einen Evangelien sagen, ist es "wahr", weil das die anderen sagen oder jenachdem nicht sagen, ist es "falsch"! Daddy -Deiner Logik kann man nur folgen, wenn man fest daran glaubt! Zu verstehen ist sie für normale Menschen nicht! Und erklär mir jetzt nicht wieder, ich verstünde sie nicht, weil ich sie nicht verstehen will! Ich bewege mich unter anderem hier in diesem Forum (auch in anderen), weil ich mich bemühe zu VERSTEHEN! Deine Kommentare (und die vieler anderer) tragen dazu nicht bei! - leider!

0
daddysdearest 20.05.2010, 08:57
@Reisswolf53

Jesus wurde schon im AT angekündigt. Und die apokryphtischen Evangelien stellen ihn nicht anders dar, als er den Prophetien nach ist. In Jesaja 53 wird das z.B. ziemlich deutlich.

0

Nach christlicher Auffassung ist Jesus identisch mit Gott. Auf diese Weise hat ihr Gott also Leid persönlich erfahren und und ist deshalb eher geneigt, menschliches Leid im Jenseits zu kompensieren.

Natürlich ist das verschwurblter Blödsinn, aber das liegt halt im Wesen von Religionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
anub1234 14.05.2010, 18:53

jesus ist SOHN gottes!

0
heureka47 14.05.2010, 18:55
@anub1234

Nein, "Christus" ist "Gottessohn"! "Jesus" ist Menschensohn - das ist ausnahmslos jeder Mensch!

0
heureka47 14.05.2010, 19:03

@ FalkTauberle:

Natürlich ist das verschwurblter Blödsinn, aber das liegt halt im Wesen von Religionen.

Vielleicht solltest du deine Kritik mal auf deinen eigenen Verstand anwenden und dort in der Weise Ordnung schaffen, daß du die Inhalte der christlichen Lehre richtig auffassen kannst.

0
FalkTauberle 14.05.2010, 19:07
@heureka47

Ach: Die verschiedenen Richtungen sind sich ja selbst nicht einig, wie die christliche Lehre richtig aufzufassen ist. Quid est veritas?

0
heureka47 14.05.2010, 19:24
@FalkTauberle

Die Wahrheit kannst du selbst erkennen - in deinem eigenen Bewußtsein. Du brauchst dich der Wahrheit nur zu öffnen. Überwinde den Glauben an die Macht des "Bösen", die Angst und öffne dich der Wahrheit. Das habe ich auch getan. Wie Jesus.

0
FalkTauberle 14.05.2010, 22:39
@heureka47

Unfug.

Du bist also wie Jesus. Gut, Jesus war ein Fanatiker zweifelhafter Herkunft. Ich habe keine Angst, das auszusprechen. Zufrieden?

0
Nowka 15.05.2010, 00:23
@FalkTauberle

>Falk Tauberle<

denke doch bitte mal selber, und gebe nicht solche unausgegorenen kommentare von dir!

0
FalkTauberle 15.05.2010, 09:53
@Nowka

Nun, ich passe meine Kommentare bisweilen an das zu kommentierende an.

0
Couchjumper 15.05.2010, 12:26
@Nowka

Ich sehe in dem Geblubber von heureka47 auch nichts Handfestes. Das ist alles dermassen voreingenommen subjektiv und mit einem solchen Tunnelblick geschrieben, dass man sich über ablehnende Kommentare nicht beschweren darf.

0

>Jesus für die sünden der menschen gestorben?<

das ist auch ziemlich unverständlich, da die AMTSkirchen alles drannsetzen, aus eigenen machtinteressen, den sachverhalt zu verschleiern. jesus ist ein menschlich sehr hoch stehender mensch gewesen, der den weg von allem irdischen gegangen ist. sein ewiger wesenkern ist natürlich heute noch in seiner geistigen heimat (wo immer die auch sei). . die menschen wurden in ihrer evolution von ihren schöpfern auf die erde GESTOSSEN (paradiesmythe), um hier erzogen zu werden.

die schöpfungsgötter hatten sich damit an den von ihnen geschaffenen menschen versündigt, denn diese waren bis dahin OHNE SCHULD. . und so mußten die menschen als einzige aller geistwesen durch den tod gehen, der im reich der dauer (reich der götter) unbekannt ist.

.

um diese, allerdings für die menschen sehr notwendige tat, zu korrigieren, wurde der beste der schöpfungsgötter ausersehen, zu den menschen herunterzusteigen, um den tod kennenzulernen.

.

das hat er ja dann auch getan. seitdem ist für die menschen wieder eine aufwärtsentwicklung zum geistigen möglich geworden. .


und in diesem sinne IST DER JESUS FÜR DIE MENSCHEN GESTORBEN


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo kirshi90

Zunächst eine Veranschaulichung, die Dir - hoffe ich jedenfalls - dieses Ereignis etwas verständlicher macht:


Nicht nur Gottes Gerechtigkeit verlangt, dass man Schaden, den man verursacht, wieder gutzumachen hat, besonders dann, wenn man den Schaden willentlich an einer Wertsache verursacht hat, die einem zu treuen Händen anvertraut war.


Wenn man dann feststellt, dass die Höhe des angerichteten Schadens den Wert der eigenen Vermögenswerte übersteigt, ist man zahlungsunfähig.

Das hat dann sehr negative Auswirkungen auf die Lebensqualität des Schadensverursachers und seiner ganzen Familie.

Alle Familienglieder und deren Nachkommen werden unter den Folgen leiden, auch wenn sie an der Ursache nicht schuld sind.


Wenn in einem solchen Fall ein sehr enger und begüterter Freund der Familie bereit ist aus seinem eigenen Vermögen einen nicht unerheblichen Teil zu opfern um die Schulden seiner Freunde zu bezahlen, beschafft er dadurch den Wertausgleich, den die verschuldete Familie nicht erbringen konnte.

Er beschafft ein „Lösegeld“ in genau der Höhe der Schuld und erweist der Familie dadurch „unverdiente Güte“ oder wie Du es formulierst, er nimmt ihnen die Schuld ab.


Es ist naheliegend, dass dieser Freund, sowohl im Interesse der ausgelösten Familie als auch in seinem eigenen Interesse, vermeiden möchte, dass sich eine solch mutwillige Schadensstiftung wiederholt und deshalb die Nutznießung daraus an Bedingungen knüpft, die ein solches Fehlverhalten auszuschließen.


Sehr tadelnswert ist, wenn Nachkommen des Schadensverursachers aus dem Ereignis keinerlei Lehre ziehen wollen und sich im Umgang mit anvertrauten Gütern ebenso oder gar noch sträflicher verhalten als ihre Vorfahren es taten. Sie tragen dadurch nicht nur an der Last der ererbten Schuld sondern auch noch an der selbst verursachten.


Vor diesem Hintergrund nun die Ereignisse aus der Bibel:

Schadensverursacher

Adam und seiner Frau Eva war ein unbezahlbares Vermögen zu treuen Händen anvertraut worden:

Sie durften als Gründungsfamilie damit beginnen, eine neugeschaffene Erde mit einer vollkommenen Menschheit zu bevölkern.

Dieses anvertraute Gut haben sie willentlich so stark beschädigt, dass sie einschließlich aller ihrer Nachkommen gegenüber ihrem Lebengeber „zahlungsunfähig“ wurden.

(1. Mose 1 Verse 26-28; 1.Mose 2 Verse 7-9; 15-17; 1.Mose 3 Verse 17-19)


Der Freund

Jehova, „ein sehr enger und begüterter Freund der Familie“ beschaffte das Lösegeld.

Über ihn sagt die Bibel in Johannes 3:16:

„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.“


Wertausgleich

Den oben erwähnten „Wertausgleich“ beschreibt die Bibel mit folgenden Worten:

„Wie es also durch e i n e Verfehlung zur Verurteilung für Menschen von allen Arten kam, so kommt es auch durch e i n e n Akt der Rechtfertigung für Menschen von allen Arten zu deren Gerechtsprechung zum Leben. Denn so, wie durch den Ungehorsam des e i n e n Menschen viele zu Sündern gemacht wurden, so werden auch durch den Gehorsam des e i n e n viele zu Gerechten gemacht werden.“

(Römer 5:18-19)

Der „Wertausgleich“ war also nicht mehr und nicht weniger als ein vollkommener Mensch. Kein Gott und auch nicht Teil einer Gottheit

(vergleiche bitte mit Hebräer 2:5-9)


Bedingungen

Die oben genannten Bedingungen, an die die Nutznießung aus dieser Opfergabe geknüpft ist, sind u.a. diese:

„Wer Glauben an den Sohn ausübt, hat ewiges Leben; wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.“ (Johannes 3:36)


Wer hat wirklich Wertschätzung dafür?

Trotz aller unverdienter Güte, die unser „Freund“ uns Menschen erwiesenen hat, lassen sich nur wenige Menschen davon wirklich beeindrucken und er sagt uns in seinem Wort, der Bibel das Ergebnis voraus:

„Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“ (Bergpredigt, Matthäus 7:13-14)


Wir lernen durch die Art und Weise, wie unser himmlischer Vater dieses Problem löst, zwei seiner herausragenden Eigenschaften besonders anschaulich kennen:

Seine unerschöpfliche Liebe, völlig ausgewogen zusammenwirkend mit seiner konsequenten Gerechtigkeit.


Ehrfurchtsgebietend dann seine Aufforderung an uns: "Werdet Nachahmer Gottes!" (Epheser 5:1)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach christlichem Verständnis sind alle Menschen Sünder. Jesus Christus als Sohn Gottes war der einzig sündenlose. wenn wir an Jesus Glauben und ihm unsere Sünden bekennen, vergibt er uns und wäscht uns rein von unsren Sünden. Das ist Erlösung. Und er schenkt uns auch das ewige Leben im kommenden Reich Gottes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war ne Art Bezahlung. Wie wenn du für jemand anderen in den Knast gehst. So das er nicht mehr muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

haben sich die christen ausgedacht den unsinn. den mist hab ich auch nie kapiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
omikron 15.05.2010, 15:45

Wenn du das als Unsinn abtust und nicht nach einer Antwort suchst, wirst du es auch in Zukunft nicht kapieren.

So einfach ist das: einfach mal etwas als Unsinn deklarieren, und schon brauch ich mich damit nicht mehr weiter beschäftigen.

0

Was möchtest Du wissen?