Inwiefern hat die hexenverfolgung im mittelalter die macht der kirche unterstützt?

11 Antworten

Die Sache ist komplizierter als es in den Kommentaren aussieht. Das "Lies dich mal durch die Literatur" ist korrekt. Kein Kommentar hier, auch nicht meiner, ist vom Fachmann geschrieben, das merkt man sehr schnell. Dass Hexen als Bedrohung empfunden werden konnten, weil sie die Wahrheit der Kirche in Frage stellten - allein durch ihre Existenz! - ist nicht falsch gedacht. Die Inquisition gab es ja wirklich, und hatte das Ziel, alles fremde bzw. nicht kompatible auszulöschen.

Aber jetzt kommts: 1 Hexenverfolgung systematisch gab es nach(!) dem Mitteralter, in der beginnenden Neuzeit auf dem Weg zum Zeitalter der Aufklärung. 2 Die amtliche Inquisition der Kirche richtete sich nicht so sehr gegen Hexen, sondern gegen Abweichler von der kirchlichen Lehre (Häretiker, Verbreiter von eigenen Glaubenssystemen). Der Verfasser des berühmten Buches "Hexenhammer" war zwar Inquisitor, aber es ist kein Buch, das die Kirche genehmigt hätte, nicht einmal das von allen Inquisitoren anerkannt war. Es wurde beliebt und gut verkauft. Der Buchdruck war gerade erfunden, und wie es immer ist mit neuen Medien: Die Leute müssen erst mal lernen, damit kritisch umzugehen. 3 Ein wichtiges Werkzeug im allgemeinen Hexenwahn war die Denunization. Also vereinfacht gesagt "ich mag dich nicht, oder ich traue dir nicht, daher zeige ich dich als Hexe (oder Hexer) an" - so konnte man persönliche Gegner recht gut loswerden. Bewusst oder unbewusst. Das ist dann nur "Kirche" in dem Sinne, dass die Denunzianten auch Teil der Kirche waren, weil das damals alle waren. 4 Dazu kam sicher das, was wir als Aberglauben der Menschen bezeichnen. Wenn du glaubst, dass jemand dich verzaubern kann, und wenn du keinen Gegenzauber kennst, dann wirst du Angst davor haben. Dass aber an Magie geglaubt wurde, dass manche versuchten sie zu praktizieren, und dass gläubige Menschen dagegen waren, das ist wohl älter als die Kirche selbst. 5 Kirchliche genauso wie weltliche Gerichte führte die Prozesse durch - wer halt in dem Landstrich das Sagen hatte. Oft genug waren es aufgeklärte Kirchenleute, die verstanden, was für ein Wahnsinn die Hexenverfolgung ist, und dagegen! einschritten. Von "der Kirche" als solcher zu reden habe ich mir in diesem Zusammenhang daher abgewöhnt. 6 Und dann ist ja noch die Frage, wer oder was Hexen waren. Waren es Kräuterweiblein? Oder weise Frauen? Oder schlossen sie mit dem Teufel Bündnisse? Oder sagte man das nur von ihnen? Gab es überhaupt eine Gruppe von gleichgesinnten Menschen, die man echt "Hexen" nennen kann, oder ist das nur ein Schimpfwort, das man gegen alle Menschen benützt, die man für Böse hält? Das werden wir nie erfahren, dazu müsste es überlieferte Dokumente geben wie "Satzung und Ziele des Hexereivereins von Bullerbü" oder so. Wir haben aber nur die Schriften der Ankläger. Und sobald jemand ein Buch mit "Hexenkunst" geschrieben hätte, wüssten wir nur, dass ein! Mensch und seine Leser diese Meinung hatten. Daher kann man nicht so gut sagen, ob sie wirklich eine Bedrohung für die Kirche waren.

Wahrscheinlich wie immer im Leben: teils, teils. Zu fragen "wie haben sie die Kirche bedroht" oder auch nur "wie hat sich die Kirche bedroht gefühlt" geht eigentlich gar nicht, so lange nicht klar ist, ob "die Kirche" überhaupt einen Plan hatte, sich gegen so eine Bedrohung zu wehren. Ich persönlich gehe also lieber davon aus, dass es sich um ein explosives Gemisch handelte von Aberglaube, Angst vor dem Unbekannten, und tatsächlich auch Machterhalt, welches in der Bevölkerung verbreitet war und dadurch auch in der Kirche.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass unsere Vorstellungen vom Mittelalter sehr von Büchern und Spielfilmen geprägt sind. Die können noch so gut recherchiert sein, aber am Ende brauchen sie dann doch einen guten und einen bösen Menschen, und der Böse ist dann irgendein Machtfanatiker und so weiter, weil sonst die Handlung langweilig ist. Der gute dagegen ist ein liebevoller und liberaler Mensch, der sich traut, seine Meinung gegen die Autorität zu sagen, weil wir heutigen Leser das gerne mögen. Wir vergessen dann schnell, dass die Handlung an sich halt erfunden ist, und dass wir nicht wissen, wie es war.

Die Kirche hatte auch in Hände mit im Spiel (sowohl die katholische als auch die protestantische, denn auch Luther wandte sich nicht dagegen), aber man sollte ein paar Dinge dazu wissen/bedenken.

1) die meisten Hexenprozesse fanden nicht im Mittelalter statt, sondern später. Einer der ersten (!) Prozesse in Deutschland war 1479.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenhammer

(Mittelalter ca. 1000 - 1500, nach 1500 spricht man nicht mehr vom Mittelalter)

2) die meisten Leute verwechseln die Hexenverfolgung mit der Inquisition. Die Inquisition hatte nicht die Verfolgung von Hexen zum Ziel, sondern verfolgte Angriffe gegen die Lehre der Kirche - sie untersuchte also Ketzerei. Galileo Galilei war nicht der Hexerei angeklagt, wohl aber der Ketzerei. Dies war somit ein Fall für die Inquisition (Inquisitor von Florenz).

https://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_Galilei#Der_Prozess_gegen_den_Dialog

Manchmal stellte sich die Inquisition sogar gegen die Hexenverfolgungen. In Spanien (wo die Inquisition auch tätig war) gab es weniger Prozesse als z.B. in Deutschland.

3) viele Hexenprozesse wurden von der weltlichen Obrigkeit initiiert. Noch spät fanden Prozesse statt. Die Mutter des Astronomen Johannes Kepler wurde der Hexerei angeklagt, 1615.  Weder die Inquisition noch die Kirche waren hierfür direkt verantwortlich, sondern der Vogt von Leonberg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Katharina_Kepler

Die Kirche hat die Hexenverfolgung erst ins Leben gerufen. Hier ein Auszug aus „Erwachet“ (5/14, S. 12, 13):

>Eine wesentliche Rolle bei der Hexenverfolgung spielte die Inquisition. Sie wurde laut dem Buch Der Hexenwahn „zur Bekehrung der Abtrünnigen und zur Verhütung neuen Abfalls“ im 13. Jahrhundert von der römisch-katholischen Kirche ins Leben gerufen. Die Inquisition war sozusagen der Polizeiapparat der Kirche.

Am 5. Dezember 1484 gab Papst Innozenz VIII. eine Bulle heraus, einen feierlichen Erlass, in dem er die Hexerei verdammte. Um dem Problem Einhalt zu gebieten, erteilte er außerdem zwei Inquisitoren die Vollmacht, sich der Sache anzunehmen. Es waren Jakob Sprenger und Heinrich Kramer, der auch unter seinem lateinischen Namen Henricus Institoris bekannt ist.

Zusammen verfassten sie das Buch Malleus Maleficarum, auf Deutsch Hexenhammer. Dieses Buch wurde sowohl von katholischer als auch von protestantischer Seite als Standardwerk zur Hexereiakzeptiert.

Darin fand man Fantasiegeschichten über Hexen, die sich auf volkstümliche Überlieferungen stützten, außerdem theologische und juristische Argumente gegen die Hexerei und Anweisungen, wie man Hexen überführen und hinrichten könne. Der Hexenhammer wurde als „das verruchteste und . . . unheilvollste Buch der Weltliteratur“ beschrieben. ...

Eine Anklage wegen Hexerei konnte völlig unbegründet erfolgen. Wie das Buch Hexen und Hexenprozesse erklärt, waren die Prozesse „nur darauf gerichtet, die verdächtigen Personen zu einem Schuldbekenntnis zu überreden, zu nötigen, zu zwingen“. Dazu gehörten für gewöhnlich Folterungen.

Als Reaktion auf den Hexenhammer und die Bulle Innozenz’ VIII. brach in Europa die große Hexenverfolgung aus. ...

Die Hexenjagden wurden sowohl von katholischen als auch von protestantischen Herrschern unterstützt, wobei die letzteren in manchen Gegenden weitaus unnachsichtiger vorgingen als ihre katholischen Nachbarn. ...

Was lehrt uns dieses abschreckende Kapitel der Geschichte?

Eins ganz gewiss: Menschen, die sich Christen nannten, öffneten unsäglichen Grausamkeiten Tür und Tor, als sie die reine christliche Lehre mit religiösen Lügen und Aberglauben vermischten. Wie in der Bibel warnend angekündigt, geriet das wahre Christentum, der „Weg der Wahrheit“, durch solche gottlosen Menschen in Verruf (2. Pe. 2:1, 2).<

Wie soll ich dieses Zitat von Friedrich Nietzsche verstehen?

Hallo :)

Ich habe dieses Zitat hier gefunden:

"Obschon die scharfsinnigsten Richter der Hexen und sogar die Hexen selber von der Schuld der Hexerei überzeugt waren, war die Schuld trotzdem nicht vorhanden. So steht es mit aller Schuld."

  • Zitat von Friedrich Nietzsche -

Ich habe eine Facharbeit über Hexenverfolgung geschrieben und würde bei der Vorstellung meiner Arbeit gerne dieses Zitat als Einstieg benutzen oder es am Ende für eine Diskussion verwenden. Den 1. Satz des Zitates verstehe ich. Die Richter hatten keine Schuld, weil sie von der Kirche beeilflusst wurden und die Hexen hatten ja sowieso keine Schuld, weil sie nichts getan haben.

Leider verstehe ich den Ausspruch "So steht es mit aller Schuld" nicht.

Hoffe, ihr könnt mir helfen! :)

...zur Frage

Wie kann es zur Hexenverfolgung und welche Rolle hat die Kirche dabei?

...zur Frage

Was ist Hexenverfolgung?

Hey leudis, Wir müssen in geschichte ein referat über Hexenverfolgung im Mittelalter machen.. Das Thema im Unterricht hatten wir noch nciht deswegen fragen wir euch .. aber bitte nciht schriweben hexenverfolgung ist das die leute im mittelalter hexen verfolgt haben:D

Danke im Vorraus!

LG!:-)

...zur Frage

ist die gliederung für meine gfs über hexenverfolgung gut?

  • woran erkannte man eine hexen
  • was ist hexenverfolgung
  • wie kam es zur hexenverfolgung
  • hexenverfolgung im mittelalter und in der frühen neuzeit
  • hexenprozess (Inquisition)
  • ender der hexenverfolgung

ist es gut so oder habt ihr verbesserungs vorschläge ? danke im vorraus ;)

...zur Frage

Liedtexte über Hexen oder Magie des Genres Mittelalter-Rock?

Ich bin auf der Suche nach Songtexten mit dem Thema Hexen (Attribute einer Hexe, Hexenverfolgung) oder Magie. Wichtig ist, dass es sich hierbei um Liedtexte aus dem Mittelalter-Rock handelt. Folgende Lieder habe ich bereits: Subway to Sally - Die Hexe Subway to Sally - Sieben In Extremo - Merseburger Zaubersprüche ( 1, 2)

Ich wäre für zahlreiche Antworten sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?