Inwiefern entweicht Plasma aus dem Sonnenkern?

3 Antworten

Da hast du was missverstanden. Die Strahlungszone der Sonne ist der Bereich um den Sonnenkern, wo die im Kern entstehende Energie (vorallem als Gammastrahlung) nach außen getragen wird, die Strahlungszone besteht aber ebenfalls aus sehr heißem Plasma, nur das darin keine Kernfussion abläuft. Auch die über der Strahlungszone liegenden Schichten der Sonne bestehen aus Plasma, weil es immernoch zu heiß ist um neutrale Atome entstehen lassen zu können. Erst wenn Plasma soweit abgekühlt ist, dass es wieder Elektronen aufnehmen kann, dann entstehen neutrale Atome. Das würde also weit außerhalb der Sonne passieren, sofern Elektronen da sind, die von den Atomkernen des Plasmas eingefangen werden können (vielleicht liegt hier das Missverständnis). Im All liegen aber über 90% der Materie als Plasma vor. In den Sonnenwindteilchen finden sich vereinzelnt auch ein paar neutrale Atome, aber sehr gering. Im Sonnenkern entsteht übrigens nicht nur Strahlung, sondern auch Teilchen wie z.B. Elektronen, Positronen und Neutrinos. Elektronen und Positronen löschen sich aber quasi aus und es entsteht dabei wiederum Gammastrahlung, genau wie bei der Proto-Proton Reaktion auch, die Neutrinos verlassen aber den Kern und auch die Strahlungszone problemlos, da sie mit der Materie so gut wie nicht in Wechselwirkung treten. Damit sorgen Neutrinos auch dafür das (simpel ausgedrückt) überschüssige Energie aus dem Kern schnell nach außen getragen und abgestrahlt wird, denn im Gegensatz zu den Gammaphotonen erreichen sie die Sonnenoberfläche schon nach ein paar Sekunden.

Hey,

einen wirklichen Massenstrom aus dem Sonnenkern gibt es in der Form grundsätzlich nicht. Mit dem von dir zitierten Satz ist etwas anderes gemeint. Eine Erklärung:

Wenn ein Gas sehr heiß wird, gibt es eine kritische Temperatur bei der es anfängt in einen ionisierten Zustand überzugehen. Den Atomen, die sich im Gasgemisch befinden kommen dann ihre Elektronen abhanden, sie werden quasi vom Atomkern getrennt. Da aus den theoretischen Modellen des Sternaufbaus (mindestens seit Eddington et al. ,1925) bekannt ist, dass Temperatur, Druck und Dichte mit zunehmender Annäherung an den Sternkern ansteigen ist davon auszugehen, dass der Ionisationsgrad eines Elementes nach außen, also mit einer Annäherung an die Sonnenoberfläche abfällt.

Während es im Innern des Sterns heiß genug ist um auch schwere Elemente vollständig zu ionisieren, sind in den oberflächennahen Schichten plötzlich nur noch teilweise Ionisationen vorzufinden. Letztlich markiert das auch ein entscheidendes Kriterium beim Übergang des radiativen Energietransportes hin zu Konvektionsströmungen, da letztere bevorzugt in Gebieten auftauchen, in denen jene Opazität durch eine teilweise Ionisation oder Dissoziation von Atomen/Molekülen sehr hoch ist.

Einen Massestrom beobachtet man nur durch den von der Sonne ausgehenden Teilchenwind und durch magnetische Eruptionen/koronale Massenauswürfe etc. und selbst da, ist er im Vergleich zur Gesamtmasse eher ziemlich gering und rechnerisch zu vernachlässigen.

Lg Nikolai 

Ich denke nicht, dass das so gemeint ist, dass irgendwas sich nach außen bewegt. Es ist so, wie wenn man sagen würde: Der Erdmantel geht in die Erdkruste über. Da entweicht ja auch nichts nach außen.

Kann ich es so verstehen, dass die Entstanden Produkte der Kernfusion im Sonnenkern auch ein Plasma sind? Dann macht das nämlich irgendwie mehr Sinn, oder nicht?

0
@t1m17

Klar, egal was die Kerne sind, ob Wasserstoff, Helium oder andere Elemente, solang sie keine Elektronen einfangen können (und das können sie im Kern nicht, dort ist es zu heiß dafür), sind sie Plasma.

1
@t1m17

Also das entstehende Produkt (z. B. Helium) muss sich aufgrund der hohen Temperatur und den herrschenden Druck sicherlich im Plasmazustand befinden. Allerdings wenn alles bis zum Element Eisen fusioniert ist, ist es wahrscheinlich kein Plasma mehr und aufgrund des fehlenden Strahlendrucks überwiegt die Gravitation der Sonne und alles wird stark komprimiert. Was dann übrig bleibt sind tatsächlich neutrale Atome (z. B. Nach Supernova ein Neutronenstern). 

1
@PhotonX

Okay, supi, so langsam versteh ich das Ganze, vielen Dank dir :)

1

Können Kometen auch elektrisch geladene Gesteinsbrocken sein, deren Schweif geladenes Plasma ist?

Untersuchungen durch Sonden von Kometen haben gezeigt, dass jegliche vorhergesehene Eigenschaften nicht eingetreten sind, zur Überraschung der Wissenschaftler. Kann also eine alternative Erklärung sein, dass Kometen elektrisch geladene Gesteinsbrocken sind?

...zur Frage

Was macht Plasma so besonders (Eigenschaften)?

Hallo, Ich muss morgen in Biophysik ein Referat über Plasma und Plasmalampen halten. Ich weiß inzwischen was Plasma ist und wie es entsteht.

Jetzt muss ich aber auch noch zu den Eigenschaften von Plasma etwas sagen. Meine Frage ist also: Was unterscheidet Plasma von den anderen 3 Aggregatzuständen? Was macht Plasma so besonders, dass es auch als 4.Aggregatzustand bezeichnet wird?

Hoffe so sehr ihr könnt mir weiterhelfen

Alexa xx

...zur Frage

Was ist mit dem Platz in einem Atom, der nicht von Kern oder Elektronen ausgefüllt wird?

Ich bin gerade über meine Chemie-Sachen gestolpert und habe ein Atommodell entdeckt. Mir ist das schon bekannt, dass die Elektronen sich mit verschiedenen Spin-Richtungen in verschiedenen Orbitalen mit Unterschalen und dem Ganzen aufhalten.

Meine Frage ist, ob der "Rest" einfach nichts ist, so wie man das in der Schule immer zeichnet.

Und wenn ein Stoff gasförmig ist, dann - so haben wie es gelernt - bewegen sich die Atome mehr und brauchen deswegen mehr Platz. Ist bei einem gasförmigen Stoff also einfach viel nichts und bei einem gefrorenen Stoff weniger nichts zwischen den Atomen?

Wenn ja, wieviel von unserem Körper besteht dann aus nichts?


Philosophischer Nachtrag meiner Schwester:

Theoretisch ist das dann doch wie das Universum. Ein Kern (Sonne) mit Elekronen (Planeten). Bis auf die Quantensprünge der Elektronen stimmt das doch überein. Sie würde gerne wissen, was Ihr so denkt: Ist das ein ständig wiederholendes Ding (Unsere Atome = kleine Universen) und wir gleichzeitig ein Atom in einem anderen größen Wesen, das seinerseits nur auf einem Atom lebt?

...zur Frage

Was befindet sich hinter dem Ereignishorizont... Eure Meinung?

Schwarze Löcher sind unfassbar interessant aber auch kompliziert... Wir sehen nur den sogenannten Ereignishorizont, sprich alles hinter ihm bewegt sich schneller als Licht und keine Informationen kann entweichen. Nun würde mich interessieren was ihr meint, befindet sich dahinter. Es gibt ja viele Theorien:

  1. Die Gravitation zieht alles auf einen Punkt, die Singularität, und dort wird die ganze Energie und Materie gesammelt und konzentriert.

  2. Hinter dem Horizont befindet sich eine Mauer aus heißem Gas.

  3. Die Materie wird so zerkleinert und die Atome so auseinander gerissen, dass in dem Zentrum des Loches ein Präonstern existiert, wo sich die einzelnen Präons, also die kleinstmöglichsten, theoretisch bisher vermutetsten Teilchen, gesammelt werden.

Und noch viele Theorien mehr....

Ich bin eher der Befürworter von Theorie Nummer 1. Außerdem denke ich, dass das Universum in dem sogenannten "Big Crunch" sterben wird. Die Expansion wird langsamer und Gravitation wird die herrschende Macht werden. Es gibt irgendwann nur noch ein ultra-supermassereiches Schwarzes Loch, welches die Masse des gesamten Universums beinhaltet. Durch Hawking Strahlung verliert das Loch an Energie und in dem Zeitpunkt wo das Loch stirbt, wird die gesamte Masse freigesetzt in einem neuen Urknall (Siehe Big Crunch, Big Bounce).

Was denkt ihr?

...zur Frage

Selber radioaktiv? Strahlung emittieren als Mensch? Seltsame Messwerte, Krankheit?

Hallo liebe Community,

zwar kenne ich mich gut im Bereich der (Kern-)Physik aus, ich weiß also wie Radioaktivität und co. funktionieren, das braucht ihr nicht zu erklären, nur hatte ich neulich eine seltsame Beobachtung: ein Kumpel von mir nahm einen Geigerzähler (geeicht, funktionstüchtig, vollkommen intakt und gibt auch nur korrekte Messwerte aus, an dem liegt das also nicht) und hat aus Langeweile einfach alles mögliche geprüft, irgendwann auch mich, wobei uns auffiel, dass ich radioaktiv war, stärker als der Beton (bekanntermaßen Radon-haltig und somit radioaktiv) und auch stärker als ein schwach strahlendes Präparat zu Vergleichszwecken. Den Zahlwert weiß ich nicht mehr aus dem Kopf bloß waren wir beide von der Größe des Wertes erstaunt der im Bereich meines Brustkorbes zunahm. Nein, ich hatte mein Handy nicht in der Tasche und ich habe auch kein Präparat geschluckt und auch keinen Herzschrittmacher.

Nun zur eigentlichen Frage: Kann sich jemand erklären woher diese - vergleichsweise hohen - Werte stammen?

Wir haben in der Literatur nach der Eigenstrahlung von Menschen bereits gesucht doch die Ergebnisse waren ziemlich undurchsichtig, ortsbezogen und meist auch weit unter den gemessenen...

PS: Auch in der Kindheit hab ich bereits ähnliche Auswirkungen miterlebt (Blitze in Plasma-Kugeln auf mehrere Meter Entfernung in meine Richtung gelenkt, vergleichsweise hohe Spannung messbar bloß über die Handflächen...)

...zur Frage

Was Wisst ihr über Plasma / Plasma-Energie?

Hallo miteinander

Sagt mir alles, was ihr über Plasma / Plasma-Energie wisst!

Danke viel Mal!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?