inwie weit waren die Muslime den Christen überlegen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was genau meinst du mit "heiligem Krieg"? Welche Epoche? Das ging ziemlich hin und her und währte auch sehr lange. Während der Islamischen Expansion waren die Mohammedaner durchaus militärisch überlegen und erfolgreich. Bis sie 732 bei Tours und Poitiers (Frankreich) gestoppt wurden mächtig auf die Nase gekriegt haben. Da ist ihnen das Erobern erst mal vergangen. 1099 im vormals christlichen Jerusalem waren sie auch nicht gerade fit. Dafür allerdings 1187 bei Hattin und 1453 im christlichen Konstantinopel. Letzteres feiern sie heute noch, indem sie ihre Moscheen im Ausland bevorzugt Fatih-Moschee (Eroberer-Moschee) nennen. Nicht überlegen waren sie den Christen 1529 vor Wien. Dafür allerdings sehr brutal. Sie töteten und verschleppten die Bevölkerung der umliegenden Ortschaften. Brutal waren sie auch 1571 bei der Belagerung von Famagusta als sie entgegen der Vereinbarung die Stadtbewohner töteten und den Befehlshaber bei lebendigem Leibe häuteten. Allerdings verloren sie daraufhin noch im selben Jahr ihre gesamte Flotte in der Seeschlacht bei Lepanto, weil diesmal die venezianischen Gelassen haushoch überlegen waren. Schlechtes Karma, würde ich sagen. Damit hatten sich dann ihre Eroberungsträume im Mittelmeerraum erst mal wieder erledigt. Bis sie dann 1683 wieder vor Wien standen und dort wieder raubten, mordeten, plünderten und brandschatzten. In der Schlacht auf dem Kahlenberg wurden sie dann von Johann Sobieskis Truppen hinweggefegt. Da waren sie eher nicht überlegen.

Kreuzzüge...?

DIe Muslime waren hauptsächlich zahlenmässig weit überlegen. 

Daneben waren sich die Christen selten einig - was zu internen Machtkämpfen und vorallem zu Problemen bei der Finanzierung (Unterfinanziert) führte.. 

Dies gipfelte mit dem Überfall auf das christliche Konstantinopel um die venetianischen Kriegs-Spekulation- Investoren zu entschädigen! Dies schwächte dann auch dass oströmische christliche Reich langfristig dermassen, so dass die Muslime später mit Konstantinopel leichtes Spiel hatten! 

Spekulative-Investitionen, Machthunger und Gier waren hauptsächlich für das Scheitern der verschiedenen Kreuzzüge verantwortlich.

Um dir ein Bild davon zu machen musst du aber schon selber ein bisschen Geschichte studieren .-)

Muslime waren zu keiner Zeit überlegen, da sie ansonsten Europa, Afrika und Asien erobert hätten.

Der Islam ist deshalb vornehmlich im arabischen Einzugsbereich stabil.

Die Erfolge der Muslime basierten im arabischen Einzugsbereich alleinig auf menschlichem Potential. Im Kernland des Islam wurde im Konfliktfall der Dschihad als religöse Pflicht ausgerufen, weshalb Muslime unabhängig ihres Standes oder Ausbildung zu den Waffen griffen.

Die islamischen Aggressoren erzielten immer nur dann außerhalb des arabischen Kernlandes Erfolge, wenn sich die Gegner uneins waren. Klassisch und tragisch zugleich, der Fall von Konstantinopel, was in Europa als lästiges oströmisches Reich angesehen wurde.

Was möchtest Du wissen?