Investment banking - Sales & trading - Voraussetzungen zum Einstieg

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da:

http://arbitragedude.hubpages.com/hub/A-day-in-the-life-of-a-Wall-Street-Trader.

Im Grunde unterscheidet sich der Trader vom Sales - Agenten.

Typischerweise kauft der Trader Großpositionen ein und versucht sie über den Sales - Desk mit einer gewissen Marge weiterzuverkaufen, wobei der Sales - Desk die klassische Kundenansprache durchführt.

Es gibt natürlich auch umgekehrt Anfragen des Sales - Desk an die Trader An / Verkaufskurse für gewisse Positionen zu stellen - im übrigen auch eine Aufagbe der Trader die Bid zund Ask - Kurse der Emittenten zu stellen ( Market . Making ) was aber mehr oder mnder heute mehr Programmiertätigkeit als echtes Handeln ist.

Daneben gibt es auch die Form des Traders der im Eigenhandel tätig ist.

Im Grunde arbeitet der Trader qzausi " Inbound " und er Sales - Agent " Outbound ".

Persönliche Voraussetzungen sind sicher ein gehöriges Maß an Finanzmathematik, Programmieren und im Sales - Bereich die Fähigkeit stark ausgespägter Kontaktfreundigkeit, Akquistionstalent, hohe Frustrationsschwelle.

Die meisten starten daher auch am Sales - Desk mit dem Ziel irgendwann zum Trading - Desk zu wechseln.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Wie können Leute nur so dumm sein?

Einfach mal beim eigenen Expertenthema bleiben ! Du vergleichst den "einfachen Bankberater" mit Leuten, die vermögende Kunden betreuen und gar kein Interesse haben "Mist" zu machen.

-Ich würde mir nie etwas von einem Bankberater aufschwatzen lassen, das gleiche gilt für Versicherungen - die kriegen Mengen Boni!!!

Ob ein duales Studium dafür das richtige ist, glaube ich eher nicht. Es hängt aber auch von deinen Ambitionen ab.

Zeitlich gesehen ist ein duales Studium aufreibender als ein Uni Abschluss. Also kannst du genauso gut auch als Werkstudent im Kapitalmarktgeschäft arbeiten, neben dem Uni Studium. Vielleicht bietet deine Bank sowas ja auch an.

Und mal davon abgesehen, die Stundenlöhne sind akzeptabel und ein Career-Lift. (in Berlin ca 15€,)

Den Rest hat Karstenmaschi gesagt.

PaulNoah 05.09.2013, 15:55

Wie oben, danke!

0

Ob Du das duale Studium einschlagen solltest, hängt ganz stark davon ab, bei welchen Banken Du später arbeiten möchtest.

Willst Du in Frankfurt oder London zu einer großen Investmentbank wie Goldman Sachs, Morgan Stanley, Merril oder Credit Suisse, dann brauchst Du einen eigenständigen Abschluss von einer Universität - FH oder Berufsakademie mit dualem Studium wird da nicht genommen.

Möchtest Du später bei deutschen Banken im Sales & Trading arbeiten (Commerzbank, LBBW, etc.), dann kann das Studium schon der richtige Einstieg dorthin sein.

Man muss Skrupellos sein und immer zu Gunsten der Bank arbeiten den wer ehrlich ist und nur zu Gunsten der Kunden arbeitet findest sich schnell auf der Straße wider.

Einem Bekannten von mir hat seine Hausbank ein richtig faules Ei aufgezwungen bei dem er nur Verlust machen kann, Hier die Konditionen:

Girokonto mit all inclusive = Monatliche Gebühr 8€ keine weiteren Kosten vorher 5€ und keine weiteren kosten reguläres Girokonto 4€ mit zusatzkosten

DispoZinz = 8,5% vorher 17,5% regulärer DispoZinz für nicht "all inklusiv" Girokonten = 17-18%. Leitzins 0,5%

Ich halte dieses Angebot für jenseits von Gut und Böse.

Wen du Kunden mehr Geld aus der Tasche ziehen kannst und sie dabei denken sie sparen dabei nur dan hast du als Banker auch Erfolg.

das erinnert mich an einen Witz in dem leider sehr viel Wahrheit steckt:

Der Ehrlichste in die Mitte! sagt der Trickbetrüger und setzt sich zwischen zwei Banker

Tribunator 05.09.2013, 00:31

Leider hilft das meiner Fragestellung nicht weiter. Nebenbei: in dem Bereich werde ich keine Girokonten an Leute verkaufen, und weshalb skrupellos? Grob gesagt kaufe und verkaufe ich Wertpapiere von Kunden, und meine Gesellschaft und ich werden vom Kunden bezahlt, dafür das man den Kunden berät und ind für ihn die "Arbeit" übernimmt. Sollte man den Kunden betrügen, denke ich nicht das dieser Kunde noch weiter mein Kunde bleiben wird...

0
Tribunator 05.09.2013, 00:37
@Tribunator

Sorry ein kleiner Rechtschreibfehler ist mir unterlaufen: es heißt nicht ind sondern man.

0
Ratsuchender247 05.09.2013, 15:20
@Tribunator

Wie können Leute nur so dumm sein?

Einfach mal beim eigenen Expertenthema bleiben ! Du vergleichst den "einfachen Bankberater" mit Leuten, die vermögende Kunden betreuen und gar kein Interesse haben "Mist" zu machen.

-Ich würde mir nie etwas von einem Bankberater aufschwatzen lassen, das gleiche gilt für Versicherungen - die kriegen Mengen Boni!!!

Ob ein duales Studium dafür das richtige ist, glaube ich eher nicht. Es hängt aber auch von deinen Ambitionen ab.

Zeitlich gesehen ist ein duales Studium aufreibender als ein Uni Abschluss. Also kannst du genauso gut auch als Werkstudent im Kapitalmarktgeschäft arbeiten, neben dem Uni Studium. Vielleicht bietet deine Bank sowas ja auch an.

Und mal davon abgesehen, die Stundenlöhne sind akzeptabel und ein Career-Lift. (in Berlin ca 15€,)

Den Rest hat Karstenmaschi gesagt.

1
PaulNoah 05.09.2013, 15:55
@Ratsuchender247

Vielen, vielen dank für deine Wissensteilung mit Xyris. Ich hasse diese Artikel in der Zeitung von wegen, investmentbanker verzocken alles. Ich könnte jetzt ebenso groß anfangen, dass das einzelne sind die die Branche verschmutzen, aber gott sei dank hast du es mir erspart. Abgesehen davon, dass er die falsche Vorstellung des Berufes hat.

Lg, Noah

0
Xyris 05.09.2013, 19:22
@PaulNoah

Ist schon harter Tobak den man zt so von den Banken hört und da verliert man schonmal schnell den glauben an das gute in den Menschen hinter dem Bankschalter:

Es gibt Banken die extra Einbrecher anheuern nur um zu überprüfen ob der Kunde bei seien Angaben auch nicht gelogen hat

Oder Banken die von heute auf Morgen die Hauskredite kündigen obwohl der Kunde immer brav die Raten bezahlt hat nur weil sie beim verkauf des Hauses mehr Verdienen kann als wen der Kunde seinen Kredit abgezahlt hat

oder es werden Schlägertrupps auf Verbraucherschützer die sich für die Bankkunden stark machen angesetzt

oder das manche Banken ihre Kunden am liebsten mit einem Gutachten als Psychisch Krank einstufen wollen nur weil diese Ungereimtheiten bei der Zinsberechnung auf ihren Konten festgestellt haben,

Oder welche Zustände vor Gericht herrschen wen mal gegen eine Bank geklagt wird, da reichen so manchen Richter schon leere Musterverträge oder geschwärzte Kopien von Verträgen aus um der Bank recht zugeben wärend der Kunde Schrankweise Unterlagen zusammentragen muss die sich dan der Richter noch nicht einmal ansehen will.

Oder das mit dem DispoZins von 10% oder mehr obwohl der Leitzins gerade bei 0,5% liegt und in Deutschland werden alle Negativ Zinsen die 5 Mal höher als der Leitzins sind als Wucher bezeichnet und stellt eine Straftat da

oder das absichtliche Falsch rechnen bei den Zinsbeträgen mit der manche Bank über Jahre hinweg stattliche Summen rechtswidrig aneignet, die meisten Kunden Merken es noch nicht einmal, und wen doch dan will die Bank das Unterschlagene Geld natürlich behalten in dem sie versucht den Kunden mit einem Bruchteil der Summe die im Zusteht zum schweigen zubringen oder sie versucht mikt der Verjährung zumindest einen Teil des Unterschlagenen Geldes zu legalisieren und zu behalten

oder die Einteilung der Kunden in Kategorien um ihnenen mit geziehlten Produkten und Sätzen (das ist zurzeit das sicherste..., das ist das aller neuste...) noch mehr Last aufzubürden

oder der die Berühmte "Computerpanne" bei der der Computer falsch gerechnet hat, wer es glaubt ist selber schuld, den Computer können nur richtig rechnen


Da kann man schon von Organisierter Kriminalität sprechen.

Tipp:

wen man ein starkes Nervenkostüm hat kann man mal das Buch: Zinsklau: Wie Banken uns ausrauben von Olaf Kumpfert lesen

0
PaulNoah 06.09.2013, 18:44
@Xyris

Weißt du wo so Sachen passieren? In Entwicklungsländern, Schwellenländern.

0
Xyris 06.09.2013, 20:59
@PaulNoah

Auch in Deutschland. nur tut der omnipräsente Gedanke : "Die Bank hat immer recht und ist immer selbstlos und will mir immer nur gutes tuen" und diese Wizifgur BaFin (die zum Großteil aus hohen Bankvertretern und deren Lobbyisten besteht und aus einer Minderheit Verbraucherschützer) tuen ihr übriges dazu das sich Banker in Deutschland praktisch alles erlauben können ohne ernsthafte Konsequenzen führten zu müssen da kaum ein Richter eine Bank verurteilen will da es sehr Berufs und Kariereschädigend ist eine Bank zu verurteilen.

0

Ich kann deine Frage nicht beantworten, finde es aber gut was du dir vornimmst, viel Erfolg. In ein paar Jahren stehe ich vor der gleichen Entscheidung, hoffentlich die richtige.

Tribunator 05.09.2013, 16:28

Dir bis dahin auch weiter viel Glück und viel Erfolg.

0

Was möchtest Du wissen?