Investiert jemand von euch Geld in Aktien?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich investiere schon über 30 Jahre Geld in Aktien. Es macht sinn, wenn man schon das erste Gehalt bekommt und was zur Seite legen kann. Zudem ist es wichtig ein wenig Erfahrung über den Kapitalmarkt zu haben, um Unternehmensnachrichten auch zu verstehen und somit auch die Kursbewegungen der Aktien nachvollziehen zu können. Das geht erst, wenn man sich ein wenig eingelesen hat und die Börse schon ein paar Monate oder Jahre verfolgt. Es lohnt sich nicht nur eine Aktie zu kaufen, denn es gibt Fixkosten, die Du dazurechnen musst. Daher lohnt es sich erst ab einem Betrag über 1.000€ Aktien zu kaufen. Wer sich mit Einzelwerte nicht auskennt, denn irgend eine Aktie soll man ja kaufen, dann rate ich dazu Fonds zu kaufen. Mit Fonds meine ich einen ganzen Aktienkorb, der aus vielen Aktien besteht und Du kaufst nur Anteile davon. Damit streust Du Deine Investition gleich auf mehrere Dutzend Aktien und hast somit ein geringeres Risiko. Fonds kann man schon monatlich mit einem Betrag über 25€ kaufen. Fonds kannst Du bei jeder Bank kaufen. Die berechnen aber einen Aufschlag, der kann bis zu 5% sein. Den Ausgabeaufschlag kannst Du Dir sparen, wenn Du über einen Vermittler kaufst und Dein Depot bei einer Direktbank führst und zwar ohne Gebühren. Wer keine Summen zu investieren hat, muss darauf Achten das die Kosten auch so gernig wie möglich sind, denn die gehen zu Lasten der Rendite. Ich denke ab dem ersten Lohn oder Gehalt sollte man sich den Kopf über Aktien und Fonds zerbrechen, denn es gibt kaum noch eine rentable Anlage. 

Ich habe angefangen in Fonds zu investieren als ich 18 wurde.

Einzeltitel kamen später dazu, nachdem ich gut Einkommen hatte und auchmal eben so 5.000,- € in 2-3 Titel investieren konnte, da war ich etwa 24/25.

Mittlerweile ist mir die Arbeit der Fundamentalanalyse und der Unternehmensberwertung aber relativ lästig geworden. Mehr als 2-3 Firmen pro Jahr schaue ich mir nicht an, das meiste neu investierte Geld läuft in ETFs.

Lohnt es sich auch ?

Von Aktien bzw. ETFs und einigen wenigen aktiven Fonds gibt es außer gute gelegene Kapitalanlageimmobilien keine Geldanlage die sich mittel- bist langfristig mehr lohnt, aktuell schon mal gar nicht.

  1. Ja, ich habe etwa die Hälfte eines Vermögens in Aktien und Aktienfonds investiert.
  2.  Es lohnt sich absolut.
  3. Ich bin mit Anfang 20 angefangen.
Fragensind 14.08.2016, 18:59

würdest du mir also raten das ich mit 20 Jahren mein Geld in Aktien investiere ? Und wären 500€ oder so für den Anfang gut oder sind es zu wenig ?

1
archibaldesel 14.08.2016, 19:40
@Fragensind

Du kannst damit beginnen, dass du einen regelmäßigen Sparvertrag in einem Aktienfonds einrichtest. Das geht meist ab 25 EUR mtl., oder falls das zu viel ist, sogar quartalsweise.

0

Wie Kevin1905 bereits schrieb, lohnt es sich mittel- und langfristig auf jeden Fall Unternehmensanteile in Form von ETF (indirekt) oder Aktien (direkt) zu erwerben.

Bei kleinen Anlagebeträgen bis 5.000 EUR würde ich mit ETF beginnen, da Du über den Fonds, der ein bestimmtes Marktsegmant abbildet, eine Riskostreuung erfolgt.

Oberste Börsenregel: Setze nie alles auf eine Karte! Streue das Risiko!

Wenn Du dann mit ETF 25.000 EUR zusammen hast, kannst Du beginnen, Deinen oder Deine ETF in 5 Einzelwerte umzuschichten.

Unnötig zu erwähnen, dass das gestandene Unternehmen am Markt sein sollten, die beständig, möglichst steigene Gewinne schreiben.

P. S.: Bin im Wertpapierhandel seit 19 Jahren, ja es lohnt sich, wenn die Gier nicht das Gehirn besiegt.

Günter



Ja es lohnt sich in Aktien zu investieren. Es gibt einiges was man beachten muss. Also Grundwissen ist absolutes muss.

Anfangen kann man selbstständig erst ab 18 Jahren.

Als Ergänzung zu den anderen: Umso eher du mit Aktien anfängst, umso besser.

Es gibt verschiedene Strategien, in Aktien zu investieren. Such mal im Internet nach: aktien investment strategien

Da solltest du dich schlau machen, was dir am ehesten liegt.

Immer, wenn du dich an der Börse bewegst, muss dir klar sein, dass jeder Kurs hoch und runter geht. Das bedeutet, dass es wichtig ist, es aushalten zu können, wenn das eigene Depot mal nicht so gut ausschaut, weil die Kurse gerade in die falsche Richtung gehen.

Ja, ich denke dass das eine gute Idee ist. Ich habe seit Anfang diese Jahres Aktien und kann schonmal sagen, dass es sich von den Gebühren her ab einem Auftragswert von ca. 400 Euro lohnt, also dann sind bei meiner Bank die Fixkosten für den Auftrag niedriger, als die prozentualen. Natürlich kann es sich auch bei geringerem Einsatz schon lohnen, nur steigen die Kosten dann stärker im Vergleich zum Gewinn. Das kannst du aber selbst nachrechnen. (Ich habe das kostenlose Depot bei Ing-Diba.)

Ich selbst habe bisher nicht viel gestreut, also immer nur 1 oder 2 unterschiedliche Aktien gleichzeitig gehalten, dafür war aber der Gesamteinsatz relativ gering im Vergleich zu meinem gesamten "Vermögen". Wenn ich aktuell verkaufen würde, hätte ich auf jeden Fall schon mehr als 100% gewonnen (Gebühren und Steuern sind da schon eingerechnet).

Wenn man sicher gehen wollte, würde man natürlich stärker streuen, oder in Fonds investieren. So ist aber die Spannung größer, und mir macht es auch einfach Spaß (zumindest solange die Kurse weiterhin nur nach oben gehen ;-) )

Was möchtest Du wissen?