Inventur mit Verkaufspreisen

2 Antworten

Ich würde die Mengenangaben der Inventurliste stichprobenartig überprüfen.

Verkaufspreis 30.000 Euro , wenn die Ware an den Hersteller zurückgeht,bekommt man z. B. 9.000 Euro. Dann sind die 10.000 Euro ( inkl. Möbel) doch ein Schnäppchen.

Also würde ich die Ware kaufen ( natürlich nur, wenn es keine Ladenhüter sind)


Dein Steuerberater benötigt eventuell eine Einkaufslste mit den Nettopreisen und der ausgewiesenen Mehrwertsteuer. Du kannst die Verkäuferin ja fragen, ob sie die Liste als Excel-Tabelle oder Word-Datei ( also als Datei, nicht also Papierliste) hat, dann musst du nicht eintippen.

Mit Hilfe der Inventurlste kannst du ja eine Excel-Tabelle erstellen und Einkaufspreis, Umsatzsteuer usw. einsetzen.

Wie die Übernahme der Möbel und Elektrogeräte berechnet wird, klärst du vorher mit deinem Steuerberater.

Schau auch in den Mietvertrag. Wenn eine Einbauküche zum Laden gehört, musst du sie nicht der Verkäuferin abkaufen.

Achso, stimmt, die 10.000 gelten dann am Jahresende als Betriebsausgaben oder wie? Also brauche ich die Inventarliste mit den Einkaufspreisen und der Mwst für die Jahressteuerabrechnung?

0
@Natini

Frag deinen Steuerberater. Es kann sein, dass du den gekauften Warenbestand im ersten Jahr als Ausgaben einträgst. Die gekauften Möbel kostet mehr als 410.- Euro, musst du dann auf die Nutzungsdauer aufteilen.

Die Inventurliste mit den Einkaufspreisen und der Steuer dürfte kein Problem sein, aber du zahlst ja nicht den Preis auf der Liste sondern die Ware und die Möbel kosten zusammen 10.000 Euro.

0

Wo finde ich Restposten aller Art? Oder B-Ware?

Hallo,

ich suche und stöbere gern nach Restposten aller Art (vor allem Haushalt/Deko/Hygiene/Geschenkartikel etc. weniger Autozubehör/Möbel/Computer/Technik)

Mit Restposten meine ich nicht, dass es erst billiger ist, wenn man tausende Artikel kauft, sondern auch als Einzelware. Also RADIKALE REDUZIERUNG oder Verkaufspreis zum EINKAUFSPREIS! B-Ware Nicht mehr aktuelle Ware usw.

Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Zwangsversteigerung mit mehreren Grundbucheinträgen

Eine komplizierte Frage an die Speziallisten unter euch. Ein Haus hat eine Hypothek - sagen wir 60 % des Wertes. Nun hat sich aufgrund offener Lieferrantenrechnungen in Höhe von ca. 10.000 Euro der Gläubiger ebenfalls ins Grundbuch eintragen lassen und drängt auf eine Versteigerung des Gebäudes (Er ist selbst stark an der Immobilie interessiert) Sollte er das Gebäude nun für einen Bruchteil des Wertes ersteigern oder jemand anderes - was geschieht dann mit der Hypothek die an erster Stelle im Grundbuch von der Bank die ja 60% des Werts hält eingetragen wurde. Rechnung als Beispiel: Wert 2 Mio. Bank Hyothek im Grundbuch 1.2 Mio. NEU Lieferranten Gläubiger 10.000 Geschätzter Verkaufspreis 300.000 in einer Versteigerung

Sagt da die Bank OK und lässt sich dann aus dem Grundbuch streichen oder kauft der Käufer wissentlich die Hypothekenschulden mit. Wär ja auch noch billiger ;-)

...zur Frage

Webseite verkaufen - Wie ist das aus steuerrechtlicher Sicht?

Wie sieht es aus, wenn man eine Webseite mit vielen Mitgliedern verkauft? Die Webseite wurde durch den Betreiber komplett selbst erstellt und aufgebaut. Der Betreiber ist Unternehmer und umsatzsteuerpflichtig. Verkaufspreis liegt bei angenommen 10.000 Euro.

MwSt. muss auf die Rechnung drauf. Wie ist das aus Sicht der Einkommenssteuer? Ein Bekannter befürchtet eine dicke Nachzahlung der ESt. Gibt es da irgendwelche Tipps/Möglichkeiten? Wie wird das in der Buchhaltung verbucht? (SKR03)

...zur Frage

Zeitwert IKEA-Küche, Elektrogeräte, Möbel, Geschirr

Hallo! Mein Ex-Mann und ich teilen nach der Trennung unseren Hausrat auf. Nach einer ersten Aufstellung bin ich mir aber nicht mehr so sicher, ob das alles so rechtens ist. Er hat für Möbel (IKEA) je 10% abgezogen, für Geschirr und Gläser (Villeroy & Boch) gar nichts (wurden sehr wenig genutzt). Vom Neupreis des Geschirrspülers (NEFF), den er nach der Anschaffung ein Jahr lang mitgenutzt hat, hat er auch nur 10% abgezogen. Für die Küche (IKEA, mit den günstigsten Fronten, NUR Möbel, da E-Geräte außer Geschirrspüler sowieso schon mir gehörten) verhandeln wir noch über den Preis. Es sind 3 Unter- und 3 Oberschränke plus Spüle, das ganze für etwa 700 Euro Neupreis. Wir haben sie zusammen gekauft und 2,5 Jahre lang zusammen genutzt. Sie sieht definitiv schon ziemlich abgenutzt aus (also die Fronten), aber ich denke, er spekuliert darauf, dass er noch 80-90% vom Kaufpreis von mir dafür kriegt. Kennt sich jemand damit aus? Ich werde in einem Jahr wohl sowieso umziehen müssen und frage mich jetzt, ob ich die Küche dann überhaupt brauchen werde. Was würdet ihr denn für so eine Küche noch ausgeben? Und sind die anderen veranschlagten Preise ok oder zu hoch? Vielen Dank! :)

...zur Frage

Zahlt die Hausrat auch den Küchenaufbau nach Wasserschaden?

Hallo. In der Wohnung über mir ist ein Eckventil geplatzt und die Wassermassen haben es geschafft, meine Küchendecke zum Einstürzen zu bringen - alles voller Schlamm und nicht mehr benutzbar. Gebäudeversicherung meines Vermieters hat die komplette Sanierung übernommen, meine Hausratversicherung hat mir meine persönlichen Dinge ersetzt (nach Auflistung). Jetzt stellt sich mir allerdings die Frage, wer für die Lieferung und den Aufbau der neuen Möbel (die ich mir natürlich kaufen muss) aufkommt - muss das auch meine Versicherung zahlen? Die Gebäudeversicherung sagte ja, aber ich hab mich bisher noch nicht getraut direkt nachzufragen, da ja schon eine Summe an mich überwiesen wurde. Da ich das damals nicht mit einberechnet habe wurden mir wirklich nur die Möbel und Elektrogeräte ersetzt. Muss ich das alleine zahlen (Abtransport der kaputten Küchenmöbel, Anliferung und Aufbau der neuen Küche)? Über Antworten bedanke ich mich schonmal im Voraus.

...zur Frage

Eingelagerte Möbel aufgrund Zahlungsrückstand entsorgt!

Folgender Sachverhalt: meiner ehemalige Lebensgefährtin wurde zum 1.08.2013 die Wohnung gekündigt. Die Möbel wurden in einem Unternehmen in einem Container eingelagert. Eine neue Wohnung in Deutschland war nicht vorhanden, daher zog sich diese Einlagerung bis 30.09.2014 hin. Eine Bezahlung der monatlichen Gebühr in Höhe von ca. 250 Euro wurde ab ca. 1.12.2014 nicht mehr vorgenommen. Auf Mahnungen - auch per mail - reagierte Sie nicht. Eine Kontaktaufnahme wurde erst durch mich um Mitte August durchgeführt und ausgehandelt, dass ab dem 1.10. die Mietgebühren regelmäßig bezahlt werden und eine Anzahlung bis 30.09. in Höhe von 1.800 Euro auf die Mietrückstände getätigt wird. Dies wurde jedoch nicht eingehalten bzw. erst am 05.10. getätigt. Zum 03.10 wurde - ohne nochmalige Androhung - nahezu der gesamte Hausstand (Kinderzimmer, Schlafzimmer etc.) in den Müll geworfen = entsorgt. Eine Versteigerung bspw. hätte ich aufgrund der erheblichen Schuld meine Bekannten absolut nachvollziehen könnnen aber einfach die Wertsachen, die einen EK-Wert von mind. 10.000 Euro hatten, ist für mich nicht nachvollziehbar. Wurde da nicht geltendes Recht verletzt?? Herzlichen Dank für eine Antwort!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?