Intuniv, sinnvoll?

2 Antworten

Wurde ein großes Blutbild gemacht, und vernünftig ausgewertet ?

Außerdem würde ich Dir eine Untersuchung bei einem Schilddrüsen-Spezialisten empfehlen.

Falls Du das alles schon hast machen lassen, dann wende dich wegen der Tabletteneinnahme an den Neurologen.

Wurde oben geschriebenes noch nicht veranlasst, halte ich deinen behandelnden Arzt für ziemlich verantwortungslos.

Man sollte immer erst versuchen die Ursache zu finden, bevor man den Patienten mit Tabletten zudröhnt.

1

Das oben beschriebene wurde schon durchgeführt, ohne Ergebnis, scheint alles intakt zu sein. Das mir die Tabletten nicht gut tun wurde bereits erwähnt, doch keine Reaktion, ich solle sie einfach weiterhin nehmen.

1
38
@Trexas

Diese z.T. große Hilflosigkeit und manchmal auch Ignoranz der Ärzte, scheint hier bei uns immer weiter fortzuschreiten.

Ich sehe das des Öfteren im Bekanntenkreis oder bei Verwandten. Da wird wochenlang rumgedoktert, bevor man zugibt das man nicht mehr weiter weiß.Einen Termin beim Facharzt bekommt man evtl. erst ein halbes Jahr später.

Nur als Privat- Versicherter spielt das alles keine Rolle. Da ist sofort ein qualifizierter Arzt zur Stelle.

Unser Gesundheitssystem krankt leider an allen Ecken und Enden.

Dir bleibt dann wohl nur die Möglichkeit der weiteren Medikamenten-Einnahme, aber gleichzeitig würde ich mich an deiner Stelle nach Alternativen umsehen.

Es gibt Foren die in dieser Hinsicht etwas spezieller sind, ich könnte mir vorstellen das Du dort eher Hilfe oder brauchbare Tipps findest.

0

Besprich das bitte mit deinem Arzt.

1

Das Problem ist, dass dieser meint, ich solle es weiterhin nehmen.

0
35
@Trexas

Und jetzt denkst du, dass Laien, die deine Krankenakte nicht kennen, mehr Ahnung haben als ein studierter Mediziner?!

1

WWas tun gegen Tremor?

Seit dem ich denken kann zittern meine Hände. Eigentlich ununterbrochen manchmal stärker manchmal schwächer. Konnte deshalb erst in der 4 Klasse richtig schreiben, da meine Schrift dadurch zu unleserlich war. Ich zeichne gerne aber muss mich beim zeichnen immer sehr konzentrieren um es zu schaffen. Wenn ich esse muss ich mich ziemlich anstrengen, da es für mich durch das zittern nicht so einfach ist. Im Sommer denken manche Leute sogar das mir kalt ist. Ich war beim neurologen und hatte ein MRT. Es ist aber nichts raus gekommen. Hatte dann noch andere Untersuchungen aber da wurde auch nichts gefunden. Ich habe dann einfach normal weiter gelebt. Vor kurzem war ich bei meiner Ärztin um ein Rezept zu holen da ich (wegen dem zittern und noch paar Gründen) zur Ergotherapie gehe. Seit dem ich 8 Jahre alt bin. Sie meinte zu mir ich könnte auch Beta Blocker nehmen aber ich habe Angst vor zu krassen Nebenwirkungen. Zudem will ich nicht schon in meinem Alter von Tabletten abhängig sein aber das zittern stört mich irgendwie ziemlich. Bin w/15. Was soll ich tun? Meine Eltern sind eigentlich auch gegen Tabletten

...zur Frage

Gesichtsnervenentzündung?

Guten Morgen

Seit einigen Wochen habe ich merkwürdige Symptome. Ich spüre meine linke Gesichtshälfte nicht mehr wirklich (es ist kein kribbeln sondern wirklich kein richtiges anfühlen mehr) Dazu kommt noch dass ich Schmerzen beim Kauen im Kiefer habe, meine Sehkraft ebenfalls auf dem linken Auge nachlässt.

Die Schmerzen sind nicht permanent sondern treten bis zu 100 mal am Tag in kleineren Schüben auf. Ich war bei mindesten 7 verschiedenen Ärzten. Darunter Allgemeinmediziner, Neurologen und sogar bei einem Cardiologen. Der Allgemeinmediziner meinte es wäre eine Migräne aber ich habe weder Kopfschmerzen noch bin ich Lichtempfindlich. Die Neurologen haben beim MRT und CT reingarnichts gefunden und meinten ich würde mir das einbilden. Und der Herzarzt meinte nur dass ich mich zu wenig bewegen würde.

Als ich dann gestern wieder bei meinem Hausarzt war, äusserte ich den Verdacht dass ich glaube ich hätte eine Neuralgie (Gesichtsnervenentzündung) und der Vollhorst meinte das würden nur Frauen in die 50 bekommen, ich wäre also zu jung dafür.

Hatte schon mal jemand von euch diese Symptome und kann mir eventuell weiterhelfen? Denn die Schmerzen werden von Tag zu Tag unerträglicher.

(Ich bin weiblich und 21 Jahre alt.)

Vielen lieben Dank im Voraus

...zur Frage

Zur Notaufnahme statt zum Facharzt?

Ich hätte da mal eine Frage. Ich habe schon seit ca. 4 Wochen Kopfschmerzen und aus diesem Grund wurde mir auch Blut abgenommen. Die Ergebnisse erfahre ich morgen oder übermorgen. Ich habe auch bereits eine Überweisung zum Neurologen erhalten und die Ärztin meinte, dass wenn man im Blut nichts findet, dann solle ich doch bitte zum Neurologen. Was wäre jetzt aber z. B. wenn ich irgendwie 4 Wochen auf so ein Termin warten müsste? Könnte ich dann eigentlich zur Notaufnahme gehen bzw. könnte man mit dem Überweisungsschein auch zur neurologischen Abteilung eines Krankenhauses gehen? Ich weiß zwar, dass die Notaufnahmen überfüllt sind wegen Leuten, die irgendwie mit Schnupfen da hin gehen etc... aber ich hab die Kopfschmerzen schon seit 4 Wochen und da würde ich ja wahrscheinlich sofort ein MRT oder CT bekommen oder? Beim Neurologen müsste man ja erstmal lange auf ein Termin warten und dann müsste man ja auch auf ein Termin in der radiologischen Praxis warten, das ist doch ne Ewigkeit. Oder kriegt man irgendwie schneller Termine bei solchen langanhaltenden Beschwerden?

...zur Frage

Zittern, Kopfschmerzen und Verwirrtheit - Verdacht auf Hirntumor berechtigt?!

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und habe seit einigen Monaten ein immer wieder auftretendes Zitter in den Armen. Mit dazu verbundenen Kopfschmerzen, Schwindel und Verwirrtheit. Ich war nun schon bei einigen Ärzten, ebenso beim Neurologen, einer von jenen sprach sich für den Verdacht eines Hirntumors aus, aber verlangte verständlicher weise erst die Ergebnisse der anderen Ärzte. Nun ist mich dieser Verdacht auch nicht besonders beruhigend, in meinem eh schon nicht gutem Zustand. Einen MRT ( Kernspint ) wollen sie aber nur einleiten, wenn sie mich im Moment zittern sehen, jedoch kommt das immer in Schüben und lässt meist nach 10min wieder nach. Es bleiben nur die oft unerträglichen Kopfschmerzen.... Ich meine nun, ist die These zum Hirntumor berechtigt oder nicht, da sich dafür nur ein Arzt ausgesprochen hat?!
Wenn mir einer einen Rat geben könnte, oder sich hierbei auskennt, würde er mir einiges von den Schultern nehemn Vielen Dank OswinOswald

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?